Coronavirus, Gesundheit, Thurgau, Schaffhausen, Zürich, Aargau, Zentralschweiz, Graubünden, Tessin, Romandie, Luzern, Uri - Schwyz - Unterwalden, Basel, Solothurn, Glarus, Kanton Zug, Daten

Coronavirus, Gesundheit

Testet die Schweiz zu wenig? 5 Fragen und Antworten zur aktuellen Corona-Situation

Testet die Schweiz zu wenig? 5 Fragen und Antworten zur aktuellen Corona-Situation.

24.11.2020 11:19:00

Testet die Schweiz zu wenig? 5 Fragen und Antworten zur aktuellen Corona-Situation.

Sind wir bei den Hospitalisationen über den Berg? Und warum sinken die Neuinfektionen in der Romandie viel schneller? Die zweite Welle hat die Schweiz im Griff.

weiter ab. Am Montag meldete das BAG für die letzten drei Tage (Freitag, Samstag, Sonntag) 9751 Fälle – pro Tag macht das rund 3250. So tief lagen die Neuinfektionen letztmals am 20. Oktober mit 3008.BAG-Direktorin Anne Lévy sprach am Wochenende denn auch von einer «Trendwende». «Ich bin zuversichtlich, dass wir momentan in die richtige Richtung gehen», sagte Lévy dem «Sonntagsblick». Sie hielt zudem fest, dass man bezüglich der Todesrate nicht viel schlechter dastehe als das Ausland.

«Ein Dior-Bändeli und Strumpfis für 400 Franken gekauft» BAG meldet technische Probleme - Corona-Zahlen verzögern sich Restaurants sollen bald öffnen: Nationalräte wollen Bundesrat das Heft aus der Hand nehmen

Hat Lévy bezüglich den Todeszahlen recht? Und kann man tatsächlich schon von einer Trendwende sprechen? Oder sind die Fallzahlen so tief, weil wir wenig testen?Fünf Fragen und Antworten auf die neuesten Entwicklungen in der Schweiz:

>> Coronavirus: Alle News im LivetickerSind wir bei den Hospitalisationen über den Berg?Am 2. November wurde mit 287 Personen in einem Tag der bisherige Rekordwert erreicht, nie wurden innert 24 Stunden so viele Patienten mit Covid-19 hospitalisiert. Gleich am nächsten Tag lag der 7-Tagesschnitt bei 231 – ebenfalls Höchststand. headtopics.com

Seither werden immer weniger Patienten ins Spital eingeliefert. Am 18. November lag der 7-Tagesschnitt noch bei 154. Der Trend zeigt hier deutlich nach unten.Allerdings zeigt diese Grafik nicht, wie viele Personen aktuell insgesamt hospitalisiert sind. Auch steigen die Fallzahlen in einigen Kantonen wieder leicht an. Insbesondere bei regionalen Engpässen dürfte man dementsprechend noch nicht definitiv über den Berg sein –

der Blick auf die gesamtschweizerische Situation stimmt aber optimistisch.Entwicklung der täglichen Hospitalisationen in der SchweizWährend die Akutbetten in der zweiten Welle in praktisch keinem Kanton knapp wurden, sieht es bei den Intensivstationen anders aus.

Da und dort mussten Patienten aus Platzgründen in andere Spitäler verlegt werden.Schweizweit verlangsamte sich die Zunahme der Covid-Patienten auf den Intensivstationen in den letzten knapp drei Wochen, inzwischen hat sich die Anzahl der Patienten auf den Intensivstationen stabilisiert. Am Montag waren 533 der 1135 Intensivbetten der Schweiz mit Covid-19-Patienten belegt. Dazu kommen 336 zusätzliche Intensiv-Patienten ohne Covid. Das ergibt eine Auslastung von 77 Prozent.

Zu beachten gilt: Im Gegensatz zu der obigen Grafik zeigt diese nicht die an einem Tagneuin eine IPS eingelieferten Patienten, sondern alle Patienten, diean einem bestimmen TagBelegung der Intensivbetten in der SchweizAchtung: für die letzten Tage kann es noch zu Nachmeldungen kommen. headtopics.com

Kommentar zur «Grossmutter»-Schlagzeile – Über hundert Botschafter in Genf machen sich lächerlich «Wir sind regelrecht überrannt worden» Ex-Präsident Nicolas Sarkozy wegen Bestechung zu Haft verurteilt

Sind wir hier über den Berg? Die Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin erklärte am 17. November in einer Medienmitteilung: «Eine Überlastung dieser ordentlichen Bettenkapazitäten konnte bisher zum einen vor allem deshalb verhindert werden, weil vielerorts nicht dringende Eingriffe und Behandlungen verschoben wurden.»

Auf Nachfrage zur aktuellen Situation verwies die Medienstelle auf die nächste Stellungnahme, welche voraussichtlich am Donnerstag erscheint.Testet die Schweiz zu wenig?An Spitzentagen Ende Oktober wurden in der Schweiz teilweise über 35'000 Personen auf das

Coronavirusgetestet. An den Arbeitstagen letzter Woche waren es noch um die 25'000.Immer wieder ist von überlasteten Testzentren zu hören. Auch, dass möglichen Corona-Infizierten ohne oder mit leichten Symptome von Ärzten abgeraten werde, einen Test zu machen, komme öfters vor. Wie oft, lässt sich nur schwer nachvollziehen.

Aber über diese Entwicklung zeigt sich das Bundesamt fürbesorgt. Von überlasteten Systemen will man nichts wissen: «Es gibt genügend Testkapazitäten, deswegen sollten sich alle Menschen mit Symptomen testen lassen», sagte Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle beim BAG, an einer Pressekonferenz letzte Woche. headtopics.com

Das BAG empfindet die zurzeit durchgeführten Tests also offensichtlich alszu wenig. Damit sich wieder vermehrt Leute testen lassen, hat das BAG nun eine Kommunikationskampagne lanciert, die zum Testen bei auch nur geringen Symptomen aufruft.Vergleich zum Ausland

Weiterlesen: watson News »

Testet zu wenig? Wer diese Frage stehlt ist ein Provokateur, einer auf Panik mache!