Der Erste Extrasolare Planet Spottete Allem, Was Astronomen Zu Wissen Glaubten, Wissenschaft Nachrichten

Der Erste Extrasolare Planet Spottete Allem, Was Astronomen Zu Wissen Glaubten

So verdienten sich die Schweizer den Nobelpreis für Physik 2019

Für die Entdeckung des ersten extrasolaren Planeten haben die Schweizer Astronomen Michel Mayor und Didier Queloz den Physik-Nobelpreis erhalten. Ihre grösste Leistung bestand darin, dass sie eine scheinbar absurde Beobachtung ernst nahmen.

8.10.2019

Für die Entdeckung des ersten extrasolaren Planeten haben die Schweizer Michel Mayor und Didier Queloz den Physik-Nobelpreis erhalten. Ihre grösste Leistung bestand darin, dass sie eine scheinbar absurde Beobachtung ernst nahmen. NZZWissen

Für die Entdeckung des ersten extrasolaren Planeten haben die Schweizer Astronomen Michel Mayor und Didier Queloz den Physik-Nobelpreis erhalten. Ihre grösste Leistung bestand darin, dass sie eine scheinbar absurde Beobachtung ernst nahmen.

Die Idee dahinter war die folgende: Wenn ein Planet um einen Stern kreist, so gerät dadurch der Stern geringfügig ins Taumeln. Während der einen Hälfte des Planetenumlaufs bewegt er sich auf die Erde zu, in der anderen Hälfte von ihr weg. Das hat zur Folge, dass das Licht des Sterns abwechselnd mal blauer und mal roter wird, weil die Lichtwellen entweder gestaucht oder gestreckt werden. Dieser sogenannte Dopplereffekt ist umso ausgeprägter, je massereicher der Planet ist, der am Stern «zieht». Am ehesten sollten sich mit dieser Methode also Planeten vom Kaliber eines Jupiters nachweisen lassen.

Queloz war die Sache so peinlich, dass er seinem Doktorvater zunächst nichts von dem merkwürdigen Verhalten des Sterns erzählte. Stattdessen machte er sich auf die Suche nach einem Fehler in seiner Software. Doch wie er die Dinge auch drehte und wendete, er fand keinen. Erst im Januar 1995 zog er Mayor ins Vertrauen, der sich damals gerade für ein Sabbatical in Hawaii befand. In einem früheren Interview mit der NZZ beschrieb Queloz diesen denkwürdigen Moment. Er, Queloz, habe gesagt: «Michel, ich glaube, ich habe einen Planeten gefunden.» Darauf dieser: «Warum nicht?»

Dass die Entdeckung Züge eines Wissenschaftskrimis trägt, hat auch mit der Rolle Marcys zu tun. Ausgerechnet dem ärgsten Konkurrenten wurde die undankbare Aufgabe zuteil, die Existenz des extrasolaren Planeten zu bestätigen. Damit nicht genug. Nur wenige Monate nach der bahnbrechenden Entdeckung von Mayor und Queloz fand die Gruppe von Marcy zwei weitere Sterne, um die jupiterähnliche Planeten kreisen. Wie sich herausstellte, waren Marcy und seine Mitstreiter nur deshalb nicht die Ersten, weil sie mit der Auswertung der bereits aufgezeichneten Daten nicht nachgekommen waren.

Weiterlesen: Neue Zürcher Zeitung

Physik-Nobelpreis geht an Schweizer ForscherIn dieser Woche werden wieder Nobelpreisträger verkündet. Zwei Schweizer holen sich den Nobelpreis für Physik.

Physik-Nobelpreis geht an Schweizer ForscherDer Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr zu einer Hälfte an Michel Mayor und Didier Queloz von der Universität Genf für die Entdeckung des ersten … Stolz🇨🇭🇨🇭🇨🇭

Physik-Nobelpreis geht an zwei Schweizer! - BlickDer diesjährige Physik-Nobelpreis geht dieses Jahr an zwei Genfer Wissenschaftler und einen Kanadier.

Zwei Schweizer Astronomen erhalten Physik-NobelpreisHöchste wissenschaftliche Ehre für die zwei Romands: Michel Mayor und Didier Queloz haben eine sensationelle Entdeckung gemacht.

Dafür haben die Schweizer den Nobelpreis erhaltenMit der Entdeckung des ersten Exoplaneten lösten die Schweizer Michel Mayor und Didier Queloz eine Revolution in der modernen Astronomie aus.

Die Sauerstoff-MaschineZwei Amerikaner und ein Brite fanden heraus, wie Zellen sich mit Sauerstoff versorgen. Dafür erhalten sie den Nobelpreis für Medizin.

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

08 Oktober 2019, Dienstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Sigourney Weaver: Die Frau, die den Aliens heimgeleuchtet hat

Nächste nachrichten

Sind Dicke gemütlich?
Vorherige nachrichten Nächste nachrichten