Urteil im Fall George Floyd: Ein Sieg der Gerechtigkeit

Urteil im Fall George Floyd: Ein Sieg der Gerechtigkeit:

21.04.2021 07:39:00

Urteil im Fall George Floyd: Ein Sieg der Gerechtigkeit:

Zwölf Geschworene sprachen den Ex-Polizisten Derek Chauvin in allen Anklagepunkten schuldig. Seine Verteidigung stützte sich mitunter auf uralte Klischees

Es ist ein Sieg der Gerechtigkeit. Zwölf Geschworene in Minneapolis haben ein Urteil gefällt, wie man es mit gesundem Menschenverstand anders kaum fällen konnte. Sie haben Derek Chauvin, den Polizisten, der sein Knie so lange in den Nacken George Floyds drückte, bis der in Handschellen am Boden liegende Afroamerikaner an Sauerstoffmangel starb, in allen drei Anklagepunkten für schuldig befunden. Zu eindeutig waren die Aufnahmen einer Handykamera, die das Verbrechen dokumentierten, als dass sich der Beamte auf Notwehr berufen konnte. Die Argumente der Verteidigung haben nicht überzeugt, weil die Beweislast erdrückend war.

EU will Barzahlungen über 10.000 Euro verbieten EU-Einigung zu grünem Pass für Köstinger bis Sommer eine 'Herausforderung' Briten dürfen sich wieder küssen und umarmen

Hier sollten Ihre Optionen angezeigt werden, um zu entscheiden, wie Sie DER STANDARD nutzen wollen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten die, in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »