Schweiz von Horizon ausgeschlossen: Bundesrat soll mit EU verhandeln

Brüssel stellt sich bei der Forschung stur - Parlamentarier fordern: Bern soll hinter den Kulissen verhandeln

01.08.2021 01:43:00

Brüssel stellt sich bei der Forschung stur - Parlamentarier fordern: Bern soll hinter den Kulissen verhandeln

Solange die Schweiz die Kohäsionsmilliarde zurückhält, bleibt sie von den EU-Forschungsprogrammen ausgeschlossen. Nun fordern Politiker mehr Engagement vom Bundesrat.

KommentareDie Schweiz würde gerne mitmachen bei den EU-Forschungsprogrammen wie Horizon Europe und Erasmus Plus.2/7Besonders die Spitzenforschung ist angewiesen auf die Zusammenarbeit mit anderen Universitäten.3/7Ähnlich äussert sich der liberale Nationalrat Christoph Eymann.

Nach hartem Herbst und Winter - «Corona könnte in der Schweiz im Frühling vorbei sein» Nach «Weltwoche»-Bericht - Politik beschäftigt sich mit Berset-Affäre Unbewilligten Demo - Corona-Demonstranten wollen Polizei-Sperre bei Bundeshaus durchbrechen

7/7Cassis' Aussendepartement teilt derweil mit, der Abschluss eines Assoziierungsabkommens mit der EU sei dieses Jahr «nicht vorzusehen».Camilla AlaborDie Schweiz hat ein Händchen dafür, das Verhältnis zur EU immer dann kompliziert zu machen, wenn sie auf gute Beziehungen angewiesen wäre. So war es 2014, als das Stimmvolk zur SVP-Masseneinwanderungs-Initiative Ja sagte. Und so ist es auch jetzt, nachdem der Bundesrat die Verhandlungen über das Rahmenabkommen abgebrochen hat.

Vor sieben Jahren schloss die EU die Schweiz aus dem Erasmus-Programm aus. Später erneuerte man es zwar, doch für Studierende wurde es komplizierter, an europäischen Unis ein Austauschjahr zu machen.Es geht um die nächsten sieben Jahre headtopics.com

Auch jetzt kommt die Verschlechterung des bilateralen Verhältnisses ungelegen, aktuell wird über die Wiederauflage der EU-Forschungsprogramme für die nächsten sieben Jahre entschieden. Die Schweiz würde vor allem gerne an Horizon Europe und am Erasmus-Programm teilnehmen. Doch Brüssel machte vor zwei Wochen undiplomatisch klar: Kommt nicht in die Tüte.

Die Schweiz wird als nicht assoziierter Drittstaat behandelt, solange sie die Kohäsionsgelder nicht ausbezahlt. Das heisst, sie kann nicht einmal über eine Teilnahme an den Programmen verhandeln.Zwar will der Bundesrat dem Parlament in der Herbstsession beantragen, die Kohäsionsmilliarde freizugeben. Doch selbst wenn das Parlament darauf eingeht, ist eine Teilnahme an den Forschungsprogrammen nicht garantiert.

Geraten Schweizer Unis ins Hintertreffen?Denn um die Teilnahmebedingungen an den EU-Programmen zu regeln, will Brüssel zunächst eine Rahmenvereinbarung abschliessen. Das könnte dauern – und die Schweizer Universitäten weiter ins Hintertreffen bringen.

In der Politik werden nun Stimmen laut, die vom Bundesrat fordern, er solle sich in Brüssel stärker für die Schweizer Spitzenforschung einsetzen. SP-Aussenpolitiker Eric Nussbaumer (61) findet, Aussenminister Ignazio Cassis (60) solle Gespräche mit der EU aufnehmen, «damit wir die Rahmenvereinbarung für die Teilnahme an den EU-Programmen noch in diesem Jahr aushandeln und unterzeichnen können». headtopics.com

Demo in Bern: Tausende demonstrieren gegen «Zertifikats-Diktatur» - Blick Bilanz zu neuen Corona-Regeln – Wirte freuen sich übers Zertifikat Coronavirus: Alle News zur aktuellen Situation

Bundesrat wartet abDoch der Bundesrat bleibe untätig, kritisiert Nussbaumer: «Er weiss offenbar noch nicht einmal, bei welchen Programmen er dabei sein will. Diese Verzögerungstaktik geht so nicht!»Der liberale Nationalrat Christoph Eymann (70) teilt diese Ansicht: «Der Bundesrat muss mehr unternehmen, um Brüssel klar zu machen, dass die Schweiz bei Horizon Europe dabei sein will.»

Swissuniversities, der Verein der Schweizer Hochschulen, setzt auf direkten Kontakt zu den europäischen Universitäten, «damit diese bei ihren eigenen Regierungen darauf hinwirken können, dass das wissenschaftliche Europa die Schweiz braucht», wie Präsident Yves Flückiger (65) schreibt. Zudem stehe man in Kontakt mit dem Bund, «um sicherzustellen, dass die Verhandlungen wieder aufgenommen werden können».

Druck auf den Bundesrat bleibtIm Aussendepartement hält man derweil fest, Bundesrat Cassis habe die Forschung gegenüber EU-Vertretern bei seinem Besuch vor zwei Wochen thematisiert. Der Bundesrat strebe weiterhin eine möglichst schnelle Assoziierung an Horizon Europe an, schreibt ein Sprecher. Um sogleich einzuschränken: «Aus heutiger Sicht ist der Abschluss eines Assoziierungsabkommens im Jahr 2021 nicht vorzusehen.»

Der Druck auf den Bundesrat dürfte damit hoch bleiben. Sowohl aus dem Parlament – als auch aus Brüssel. Weiterlesen: BLICK »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

“BR soll mit der EU verhandeln” damit alle es verstehen, der BR soll sich weiterhin vor der EU prostituieren! Welch ein Armutszeugnis für ein Land wie die Schweiz. Forschung und Bildung im EU Diktatur sind auf tiefes Niveau (und werden immer schlechter). Brauchen wir nicht! EU der Geld-WERTE erpresst die Schweiz. Und auch die 'ungehorsamen' Staaten Ungarn, Polen, usw. Ihnen hat sie sogar den Geldhahn zugedreht. Die Eidgenossen machen den größten, unverzeihlichen Fehler ihrer Geschichte, wenn sie der Kommando- und Planwirtschaft der EUdSSR beitreten.

But but but Switzerland an innovative place blablabla cry me a river now

Alt Bundesrat Pascal Couchepin kritisiert Machthunger der LandesregierungPascal Couchepin beobachtet die momentane Führungskultur der Landesregierung mit Sorge – und fürchtet den langsamen Niedergang der direkten Demokratie. Endlich spricht ein Politiker klar text. Welche Vollmacht denn ? Warum müssen pensionierte immer ihren Senf dazu abgeben?

Nächste heftige Gewitter mit Starkregen sind im AnmarschDie Schweiz wird wiederholt von heftigen Gewittern heimgesucht. Die schweren Unwetter forderten in Flums SG ein Todesopfer. Am Freitag kommt die nächste Front auf uns zu. Alle News gibt es hier im Ticker. Vor ein paar Monaten kam durch Project Veritas raus, dass sich der Fokus von CNN in nächster Zeit weg von Covid hin zu Klimawandel Narrativen verlagern soll. Man sieht wie die ganze westliche Welt mitzieht. Vor ein paar Jahren war noch Wetter =/= Klima. Jetzt: Wetter = Klima. KueddeR Ferdinand. Soso, immerhin nicht „Alain“, „Guy“, „Ignazio“ oder „Ueli“.

«Armutszeugnis für die Schweiz» - Basler Gericht schockt Öffentlichkeit mit VergewaltigungsurteilDas Basler Appellationsgericht macht eine Frau für ihre Vergewaltigung mitverantwortlich. Bei der Opferanwältin, in der Politik und in den sozialen Medien stösst die Urteilsbegründung auf Unverständnis und Kritik. Wie heisst der Richter? Nein,ist nein, egal was vorher war, was man ausstrahlt oder sonst was. Nein ist nein da gibt es keinerlei Missverständnis,und schon gar keine Mitschuld. Nicht nur Nein, ist Nein. Des hat überhaupt nicht zu sein sowas. Justizreform jetzt

Axenstrasse nach Steinschlag erneut gesperrt - BlickAuf der Axenstrasse am Vierwaldstättersee ist hat sich am Freitagabend ein Steinschlag ereignet. Verletzt wurde niemand. Die Strasse bleibt aber bis auf Weiteres gesperrt.

Chemieunglück von Leverkusen – Keine Rückstände von Dioxin in Russpartikeln gefundenIn den Russpartikeln, die nach dem Chemieunglück von Leverkusen mit mindestens fünf Toten über dem Stadtgebiet niedergingen, sind einer ersten Analyse zufolge keine Rückstände von Dioxin oder dioxinähnlichen Stoffen gefunden worden.

«Die Grünen gehören nicht in den Bundesrat?» «Nein!» Alt Bundesrat Couchepin im InterviewAlt Bundesrat Pascal Couchepin wünscht der Schweiz zum Nationalfeiertag eine neue Diskussionskultur. Die Fähigkeit, kontroverse Debatten zu führen, ohne den anderen als Feind zu betrachten, sei abhandengekommen. Er sieht den Bundesrat in der Pflicht, der vermehrt dazu neige, am Souverän vorbei zu regieren. Einer von gestern... ...mehr gibt's dazu nicht zu sagen! Wir leben heute und nicht in der Vergangenheit, das sollte auch in der Schweiz gelten...!!! Er wünscht der Schweiz eine neue Diskussionskultur, aber ohne die Grünen bitte schön. So was von vorgestern sollte einfach still bleiben.