Rassistisch: Trump-Fans bezeichnen Kamala Harris als Ankerbaby

«Sie ist ein Ankerbaby»: Rechte greifen Kamala Harris rassistisch an

13.08.2020 14:10:00

«Sie ist ein Ankerbaby»: Rechte greifen Kamala Harris rassistisch an

Trumps Anhänger versuchen mit allen Mitteln, Joe Bidens Running Mate in den Dreck zu ziehen. Wie schon bei Obama behaupten sogenannte «Birther», dass Kamala Harris gar keine echte Amerikanerin sei und daher niemals Präsidentin werden könne.

Getty ImagesJetzt sind sie Best Friends: Kamala Harris und Joe Biden.AFP via Getty ImagesVor einem Jahr noch gab Harris Biden Saures.18/1919/19Saure Miene: Trump bezeichnet Kamala Harris als «Gegnerin, von der jeder träumt».Kaum von Joe Biden (77) als Vize-Präsidentin nominiert, weht Kamala Harris (55) ein eisiger Wind entgegen. Der amtierende US-Präsident Donald Trump (74) bezeichnet sie als «Lügnerin», seine Anhänger versuchen es nun ebenfalls auf die fiese Tour.

Komiker Marco Rima (59) ist Stargast bei den Corona-Skeptikern Umfrage in 13 Ländern – So stark hat das Image der USA unter Trump gelitten Neue Studie veröffentlicht – So beeinflusst die Maskenpflicht die Zürcher Shopping-Lust

Mit einer Aktion in den sozialen Medien wirft die sogenannte Birther-Bewegung Harris vor, als Tochter von Einwanderern keine echte Amerikanerin zu sein. Das würde es ihr verbieten, später einmal US-Präsidentin zu werden.Aus dem Post: «Wenn der verrückte Joe seine volle Amtszeit nicht absitzen kann, darf Kamala verfassungsrechtlich gar nicht Präsidentin werden. Sie ist ein Ankerbaby: Die Mutter stammt aus Indien, der Vater ist Jamaikaner und zum Zeitpunkt der Geburt waren sie nicht amerikanische Staatsbürger.»

Unter Ankerbabys versteht man in den USA im Land geborene Kinder, deren Mütter illegal eingereist sind.Eltern kein ThemaTatsache ist, dass Kamala Harris am 20. Oktober 1964 in Oakland, Kalifornien, zur Welt gekommen und somit amerikanische Staatsbürgerin ist. Ihre Eltern, beide Ärzte, hatten zum Zeitpunkt der Geburt ihrer Tochter die US-Niederlassungsbewilligung.

Was sagt die amerikanische Verfassung? Im Artikel 2 heisst es: «Um Präsident zu werden, muss man mindestens 35 Jahre alt sein, seit mindestens 14 Jahren in den Vereinigten Staaten leben und ein ‹natürlich geborener Bürger› sein.» Die Staatsbürgerschaft der Eltern ist darin kein Thema.

Die Streitfrage ist allerdings, was ein «natürlich geborener Bürger ist». Der Begriff wird nicht definiert. Die Birther interpretieren ihn so, dass auch die Eltern einer Person Amerikaner sein müssen.Verfassungwissenschaftler Laurence Tribe (78) von der Harvard University sagt gegenüber der Nachrichtenagentur AP über den Vorwurf an Kamala Harris: «Sie ist eine natürlich geborene Bürgerin und es gibt keine Fragen zur Kandidatur. Ich kann nicht glauben, dass die Leute solch idiotischen Kommentare machen.»

Schon Obama im VisierDie Birther-Bewegung hatte sich schon auf Barack Obama (59) eingeschossen. Damals hatte unter anderem auch Donald Trump wiederholt behauptet, Obama sei in Kenia geboren und forderte ihn immer wieder auf, eine Geburtsurkunde vorzulegen.

Das tat Obama dann auch. Sie bewies, dass er am 4. August 1961 in Honolulu im US-Bundesstaat Hawaii zur Welt gekommen war.Schon 2016 sagte Colin Powell (83) unmissverständlich, was er von Birthern hält. In einem E-Mail, das gehackt und veröffentlicht wurde, schrieb der ehemalige, unter George W. Bush (74) amtierende US-Aussenminister: «Die ganze Birther-Bewegung ist rassistisch.»

Superspreaderin (26) könnte zehn Jahre hinter Gitter landen Marco Rima und Andreas Thiel an Corona-Skeptiker-Demo Gibt es bald Affenanwälte?

Publiziert: 13.08.2020, vor 48 Minuten Weiterlesen: BLICK »

Was hat das mit Rassismus zu tun? Ach ja, gar nichts. Mal laut 'Rassisten' rufen, dann kommt's schon gut, klassische Blicktaktik... Eure Schlagzeile widerspiegelt euren Horizont 🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️ Wie man in den Wald ruft, so schallt es heraus. Die Demokraten haben vier Jahre lang nichts anderes getan als Präsident Trump angegriffen, statt eine konstruktive Opposition zu sein.

Joe biden ist noch schlechter, nur weil fie medien dir 4jahre anti trump propaganda verkauft haben, heisst es nicht das er ein schlechter president versucht due wahrheit ans licht zu bringen, wegen dem tuen die mächtigeren und korrupten alles zum ihn.. Die Demokraten sind schlimmsten, ihre fake mitleid wegen BLM war auch nur gespielt. Sie bringen nur leere Versprechungen, die todesrate in demokratischen führenden staaten herscht bis heute noch Anarchie. Aber das wird ja alles auf trump geschoben. Bildet eure eigene meinung

Trump ist ein Deutscher Schweinehund

Kamala Harris greift Donald Trump frontal anKamala Harris und Joe Biden absolvierten ihren ersten gemeinsamen Auftritt, nachdem der US-Präsidentschaftsbewerber die Senatorin zu seiner «Running Mate» gemacht hat. Ach..jaja.... Eine schwarze Schlange neben Biden dem Dummkopf, dieses Multikulti ist einfach zum🤮 So geht Politik!

Porträt von Kamala Harris – Biden macht aus der Gegnerin eine VerbündeteJoe Biden und Kamala Harris wollen gemeinsam gegen Donald Trump in die Wahl ziehen. Wer ist die Senatorin aus Kalifornien?

Pink, John Legend & Co. gratulieren Kamala HarrisKurz nachdem Joe Biden Kamala Harris als seine Vize-Kandidatin verkündet hatte, meldeten sich Musiker und Schauspieler in den sozialen Medien zu Wort.

US-Präsidentschaftswahl – Biden zieht mit Kamala Harris als Vize-Kandidatin in WahlDer demokratische Herausforderer Donald Trumps hat seine Kandidatin für die Vize-Präsidentschaft ausgewählt.

Warum Biden Kamala Harris zur Vize wählen musste - BlickSchwarz, weiblich, skandalfrei: Joe Biden (77) hat Senatorin Kamala Harris zur Running Mate erkoren. Dabei ist es noch nicht lange her, seit sie sich in den Haaren lagen. weil sie die Beste ist. sieht man doch

Das Wikipedia-Orakel wusste schon vorher, dass Biden Kamala Harris wählen würdeDas Rennen machte jene Politikerin, deren Wikipedia-Seite in den letzten sechs Wochen vor der Nomination am häufigsten editiert wurde.