Prepaid kann sich lohnen: So sparen Sie Geld beim Handy-Telefonieren

Prepaid kann günstiger sein als Abo: So sparen Sie Geld beim Handy-Telefonieren

08.06.2021 12:41:00

Prepaid kann günstiger sein als Abo: So sparen Sie Geld beim Handy-Telefonieren

Wer genau weiss, wie er sein Handy nutzt, der kann viel Geld sparen. Denn die Abos sind zwar meist recht komfortabel, doch hat dieser Luxus seinen Preis. Prepaid kann deutlich günstiger sein.

zvg... kann mit dem richtigen Abo viel Geld sparen, sagt Moneyland-Experte Ralf Beyeler.zvgVor allem Prepaid-Abos seien in vielen Fällen günstiger, so Beyeler.6/77/7Einzig Vielnutzer sind mit einem Abo in jedem Fall besser bedient.Viele Schweizer Handynutzer zahlen jedes Jahr Hunderte Franken zu viel für ihr Handyabo. Die Kunden könnten oftmals sparen, wenn sie statt eines Abos eine Prepaid-Karte nutzen würden. Zu diesem Schluss kommt eine am Dienstag veröffentlichte

BAG-Analyse - So hoch ist der Anteil der Ungeimpften auf den Intensivstationen wirklich Mehrwertsteuer-Freigrenze senken - Einkaufstouristen sollen ihre Waren schon ab 50 Franken verzollen Arbeitsgesetz - Parmelin will 15-Stunden-Arbeitstag und mehr Sonntagsarbeit

Studie des Online-Vergleichsdienstes Moneyland.Denn die Konsumenten berücksichtigten bei der Wahl des Mobilfunk-Angebots meist nur Abos. Dies ist laut der Studie ein Fehler: Häufig seien Prepaid-Angebote klar billiger.Moneyland hat anhand der vier Nutzerprofile «Wenignutzer», «Normalnutzer», «Daten-Normalnutzer» und «Vielnutzer» ermittelt, welche Angebote am günstigsten sind. Laut dem Telekom-Experten Ralf Beyeler (43) zeigten sich massive Unterschiede.

Prepaid vor allem bei «Wenignutzern» günstigerKonkret sei vor allem beim Profil der «Wenignutzer», die monatlich nur einige kurze Gespräche führen und wenig mobile Daten nutzen, Prepaid der klare Sieger. Das günstigste Prepaid-Angebot koste lediglich 51 Franken im ersten Jahr und stamme von Coop Mobile. Hinter dem Angebot steht die Swisscom in Zusammenarbeit mit Coop. headtopics.com

Für die «Normalnutzer», die monatlich 2000 MB Daten nutzen und etwa 30 Mal für je etwa drei Minuten telefonieren, hätten aber ebenfalls noch die Prepaid-Angebote die Nase vorn. Hier sei das günstigste Angebot Aldi Suisse mobile, das in Kooperation mit Sunrise angeboten wird.

Beim «Daten-Normalnutzer», der zwar 2000 MB Daten nutzt, aber nur ein einziges, etwa dreiminütiges Telefonat im Monat führt, gewinnt der Prepaid-Anbieter Mucho mit jährlichen Kosten von 135 Franken den Vergleich.Erst beim «Vielnutzer», der unlimitiert surfen und telefonieren will, steht ein Abo auf dem ersten Platz. Ohne Aktionsangebote ist ein Vertrag mit Lidl Connect (in Zusammenarbeit mit Salt) für gut 408 Franken am günstigsten. Allerdings gebe es auch hier einige nur unwesentlich teurere Prepaid-Angebote. (koh/SDA)

Publiziert: 08.06.2021, 11:36 UhrZuletzt aktualisiert: 08.06.2021, 11:37 Uhr Weiterlesen: BLICK »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Geld und Maulkörbe für Medien – Wie die Politik in den Journalismus eingreiftDas Parlament spricht Millionen, um Zeitungen zu fördern. Doch zugleich drohen Entscheide, die den Journalisten und Journalistinnen die Arbeit erschweren. Das ist ein äusserst dubioser Artikel, denn er erwähnt nicht, dass die Pressefreiheit bereits durch die Besitzverhältnisse bedroht wird. Von der Weltwoche über das NZZ-Feuilleton bis zum Nebelspalter sieht man, dass der Journalismus schlechter und parteiischer geworden ist.

Interview mit Monika Bütler – «Der Renten­zuschlag für gut verdienende Frauen ist reine Geld­verschwendung»Am Mittwoch debattiert der Nationalrat die AHV-Reform. Die Ökonomin kritisiert die «Zückerchenpolitik» und sagt, das Volk müsse mit Argumenten überzeugt werden.

Auswertung zu Debitkarten-Gebühren: So viel bezahlen Konsumenten und KMUSeit Anfang Jahr werden zum Leidwesen der KMU neue Debitkarten ausgestellt. Die Gebühren steigen – nicht nur für die Händler, sondern auch für die Kunden. Experte Ralf Beyeler redet Klartext.

AHV-Reform: Frauen laufen gegen drohenden Rentenschock Sturm - BlickAm Mittwoch steht im Nationalrat die Monsterdebatte zur AHV-Reform an. Linke Frauen bringen sich in Stellung. Die Rentenalter-Erhöhung ist für sie unzumutbar. Drecks Spatzen Staat Schweiz Bescheisst nur das Volk jeder wo 20 jahre oder noch mehr Eingzahlt hat ein Anrecht auf Frührente Ihr Schmarotzer in Bern

Geld und Maulkörbe für Medien – Wie die Politik in den Journalismus eingreiftDas Parlament spricht Millionen, um Zeitungen zu fördern. Doch zugleich drohen Entscheide, die den Journalisten und Journalistinnen die Arbeit erschweren. Das ist ein äusserst dubioser Artikel, denn er erwähnt nicht, dass die Pressefreiheit bereits durch die Besitzverhältnisse bedroht wird. Von der Weltwoche über das NZZ-Feuilleton bis zum Nebelspalter sieht man, dass der Journalismus schlechter und parteiischer geworden ist.

Ann Russell Miller war Mutter von zehn Kindern, bevor sie ins Kloster gingEin Sohn erweist seiner toten Mutter eine aussergewöhnliche letzte Referenz. Er rollt ihr wildes Leben auf, das nach zehn Kindern ins Kloster führte. Dessen Mauern sollte die Nonne zeitlebens nie mehr verlassen. Auch berühren konnte der Sohn seine Mutter nie mehr.