Fall Hefenhofen: Ulrich K. will mit Kantonstierarzt auf die Anklagebank

Fall Hefenhofen: Ulrich K. (53) zieht ein weiteres Mal vor Bundesgericht: Quälbauer will mit Kantonstierarzt Witzig auf Anklagebank

27.07.2021 21:18:00

Fall Hefenhofen: Ulrich K. (53) zieht ein weiteres Mal vor Bundesgericht: Quälbauer will mit Kantonstierarzt Witzig auf Anklagebank

Schon vor einem Jahr wollte die Thurgauer Staatsanwaltschaft Ulrich K. bald zur Anklage bringen. Dazu ist es bis heute nicht gekommen, weil der berühmteste Tierquäler der Schweiz aus prozessualen Gründen wieder vor Bundesgericht gezogen ist.

1/13Noch immer nicht angeklagt: Quälbauer Ulrich K. (53) aus Hefenhofen TG ist der berühmteste Tierquäler der Schweiz.2/13Auf seinem Thurgauer Betrieb herrschte jahrelang grosses Tierelend.3/13Der Quälhof von Hefenhofen wird damit nicht mehr zum Schauplatz neuen Tierleides werden können.

Keine Entschädigung mehr - Ungeimpften droht in Quarantäne Lohnkürzung Grossteil nicht schlimm: Mehr als 7500 Nebenwirkungen nach Corona-Impfung Kostenpflichtige Corona-Tests - «Der Bundesrat schickt uns Ungeimpfte in eine Art Lockdown»

13/13Seine Pferde wurden nach der Hofräumung 2017 zwangsversteigert.Marco LatzerErst als Blick die Machenschaften von Quälbauer Ulrich K.* (53) aus Hefenhofen TG aufdeckte, schritten die Thurgauer Behörden nach langem Wegsehen und Zaudern doch noch ein.

Der Hof von K. wurde in einer gross angelegten Polizei- und Militäraktion geräumt, seine über 100 Pferde und alle anderen Tiere zwangsversteigert. Das Leiden in Hefenhofen nahm damit endlich ein Ende.Justiz wollte Ulrich K. schon vor einem Jahr anklagen headtopics.com

Politisch wurde der Fall Hefenhofen anschliessend mit einer Administrativuntersuchung und deren 230-seitigem Bericht aufgearbeitet. Praktisch sämtliche Thurgauer Amtsstellen hatten versagt.Der Quälhof in Hefenhofen war praktisch ein rechtsfreier Raum, so das Fazit.

Bloss: Bis heute wurde Ulrich K. für seine Taten noch nicht zur Rechenschaft gezogen! Als Blick vor einem Jahr nach dem Stand des Verfahrens fragte, antwortete damals Oberstaatsanwalt Marco Breu: «Zeitlich sprechen wir hier – vorbehältlich anderer Erkenntnisse – von wenigen Wochen. Wir sind folglich unmittelbar vor dem Verfahrensabschluss.»

Qualbauer zieht wieder vor BundesgerichtDoch die Anklageerhebung lässt auch ein Jahr später noch auf sich warten. Es geht um entscheidende rechtliche Details im Tierquäler-Fall des Jahrzehnts. Denn Ulrich K. beharrt darauf, zusammen mit drei Verantwortlichen des Thurgauer Veterinäramtes gemeinsam auf der Anklagebank zu sitzen. Die Staatsanwaltschaft möchte hingegen die beiden Verfahrenskomplexe getrennt voneinander verhandelt sehen.

Hintergrund: Die drei Kantonsangestellten, darunter der vorzeitig in den Ruhestand komplimentierte Kantonstierarzt Paul Witzig (66), müssen sich im Fall Hefenhofen wegen des Verdachts des Amtsmissbrauchs und der Beihilfe zu Tierquälerei verantworten. Sie hatten es mutmasslich verschlampt, den Pferdequäler schon viel früher aus dem Verkehr zu ziehen. headtopics.com

Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause bereitet sich auf Corona-Demo vor Reto Nause zur Massnahmen-Demo - «Bernerinnen und Berner sind langsam genervt. Ich hoffe auf eine Denkpause» «Wirkung nimmt ab»: Ösi-Kanzler Kurz lässt sich zum dritten Mal impfen

Fall liegt bis zum Entscheid auf EisWeil zuletzt das Thurgauer Obergericht eine entsprechende Beschwerde von Ulrich K. abgewiesen hat, istdieser ein weiteres Mal bis vor Bundesgericht gezogen. Ein Urteil der Frage, ob die Abtrennung rechtens ist, steht noch aus. Solange liegt der Fall vorerst auf Eis.

«Die Staatsanwaltschaft ist bereit, Anklage zu erheben, sobald das Bundesgericht entschieden hat», heisst es auf Anfrage von Blick. Ulrich K. ging seinerseits auf eine Interviewanfrage nicht ein. Es gilt die Unschuldsvermutung. Weiterlesen: BLICK »

Der sollte keine Tiere mehr halten dürfen! Wird eventuell wegen Verfahrensfehler freigesprochen oder erhält schweizerisch korrekt eine Kuschelverurteilung ... lol ...

Zürich: Auf Hausbesuch mit der Demenzberaterin Judith Kronbach«Es gibt trockene und feuchte Messies» – die Demenzberaterin Judith Kronbach erlebt auf ihren Hausbesuchen in Zürcher Wohnungen schöne und grausliche Überraschungen. rebekkahaefeli NZZzuerich hat sie begleitet. rebekkahaefeli zuerich Sehr guter Einblick in die spezielle Realität Demenzkranker. Prima recherchiert und berichtet von rebekkahaefeli.

Wirbel um den Nationalcoach - Petkovic soll auf dem Sprung nach Bordeaux seinMedienberichten zu Folge stehen die Zeichen zwischen dem Schweizer Nationalteam und Trainer Vladimir Petkovic auf Abschied. srffussball So es arsch.. richtige verräter isch er. Jetzt kann SRF die beiden Besser-Wisser oder nicht Wisser Sascha Ruefer und Rainer Salzgeber portretieren

Olympische Tennis-News - Djokovics nächster lockerer Sieg – Frauen-Feld lichtet sichDie Weltnummer 1, NovakDjokovic, hat einen weiteren Schritt Richtung «Golden Slam» gemacht. Olympics Tokyo2020 SRFTokyo2020

Schnelle Schweizer Schwimmer - Ponti und Ugolkova mit Schweizer Rekorden in den HalbfinalDie Schweizer Schwimmer NoèPonti und MariaUgolkova erreichen ihre Halbfinals jeweils mit nationalem Rekord auf überzeugende Weise. Olympics Tokyo2020 HoppSchwiiz SRFTokyo2020

Städteverkehr: Tempo 30 bremst Feuerwehr aus - BlickUm Lärm und Unfälle zu vermeiden, setzen Städte vermehrt auf flächendeckendes Tempo 30. Doch das hat auch negative Auswirkungen – namentlich auf die Milizfeuerwehr. Die_Gruenen tja da habt ihr es also ist es Schwachsinn Interessiert das jemand ? Bünzli Land und voll Behindert Gesellschaft nur noch Tragisch es wird nur Schlimmer am Besten alle die Arbeit niederlegen

Ja, das ist ein Modell. Aber genau so wirst du künftig über Autobahnbaustellen flitzenBei Unterhaltsarbeiten auf der Autobahn soll eine mobile Brücke den Verkehrsstau eindämmen. Die Idee des Bundesamts für Strassen (Astra): Die Fahrzeuge … Keine neue Idee. Soetwas wird seit vielen Jahren in Österreich eingesetzt. Ist 60kmh für Watson flitzen?