Diese Schweizer zogen in den Ukraine-Krieg - Blick

Wie gefährlich ist B.S.*?: Dieser Schweizer Neonazi kämpfte im Ukraine-Krieg

23.08.2020 01:23:00

Wie gefährlich ist B.S.*?: Dieser Schweizer Neonazi kämpfte im Ukraine-Krieg

Der Genfer B.S.* hat sich einer Miliz in der Ukraine angeschlossen. Und er ist nicht der einzige Schweizer. Die Militärjustiz hat nun einen ersten Söldner verurteilt. Wie gefährlich sind die Krieger?

Facebook2/7Schon kurz nach dem Ausbruch des Ukraine-Konflikts im März 2014 gründete er die Neonazi-Gruppe Misanthropic Division Schweiz und sammelte Geld für rechtsextreme Kämpfer an der Front.Facebook3/7Wenige Monate später begab sich S. selbst in die Ukraine und schloss sich der Freiwilligen-Miliz Carpathian Sich C14 an.

«Wir kamen her um Diego die Ehre zu erweisen, nicht um verprügelt zu werden» Kairo: Eine Autobahn mitten durchs Quartier Bestatter macht Selfie mit Leiche von Diego Maradona

6/7Keystone7/7SonntagsBlick-Recherchen zeigen zudem: Auch bei den russischen Separatisten reihte sich ein Schweizer ein. Der Tessiner wurde kürzlich von der Militärjustiz verurteilt.In Europa herrscht Krieg. Seit 2014 kämpfen ukrainische Regierungstruppen in der Region Donbass gegen russische Separatisten. Ein fast vergessener Konflikt, der aus den Schlagzeilen verschwunden ist – obwohl er bereits mehr als 13 000 Menschenleben gefordert hat.

Recherchen zeigen nun: An der Front in der Ostukraine mischen auch Schweizer mit. Einer von ihnen: B. S.* aus Genf, Mittelalter-Fan und glühender Rechtsextremist.Als Russland im März 2014 die Halbinsel Krim annektierte, schritt S. erstmals zur Tat. Der Genfer, der damals den welschen Hammerskins angehörte, gründete die «Misanthropic Division Schweiz». Die Gruppe diente als direkter Ableger einer gleichnamigen Neonazi-Miliz, die in der Ukraine gegen die russischen Separatisten kämpfte.

Pendant zum Islamischen StaatWas zu jener Zeit für westliche Jugendliche mit Hang zum Islamismus die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bedeutete, waren die rechtsextremen Freiwilligenbataillone für junge Neonazis. Hunderte reisten in die Ukraine und zogen in den Krieg. Auch S. machte sich schon bald auf den Weg an die Front.

Zunächst sammelte der Genfer in der Schweiz Geld und überwies es an die Misanthropic Division in der Ukraine. Im November 2014 reiste er dann zusammen mit Kameraden aus der Romandie nach Kiew, um eine Lieferung mit Militärkleidern zu überbringen. Auf Facebook postete er ein Foto einer rechts­extremen Ukraine-Miliz und schrieb dazu: «Werde ich mich anschliessen?»

Söldnertum ist für Schweizer Bürger illegal. Wer fremden Militärdienst leistet, dem droht eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren. Die Militärjustiz hat bisher zwei Verfahren gegen mutmassliche Ukraine-Kämpfer abgeschlossen.

Tessiner erhielt GeldstrafeEines davon richtete sich gegen einen rechtsextremen St. Galler (43), der bei einer ukrainischen Miliz mitgekämpft haben soll. Die Ermittlungen waren langwierig, mussten aber aus Mangel an Beweisen eingestellt werden. Das zweite Verfahren endete mit einem Schuldspruch. Ein 25-jähriger Tessiner wurde Mitte März zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er sich 2015 bei den russischen Separatisten einreihte.

«Wenn wir jetzt nicht aufs Skifahren verzichten, liegt Ischgl dieses Jahr in der Schweiz» Geheimklausel in Pharma-Verträgen – Bei Covid-Impfschäden soll der Staat haften Pfleger erzählt warum die Arbeit manchmal ein Horror ist

Laut dem Strafmandat, das SonntagsBlick vorliegt, hatte sich der Mann aus Lugano der internationalen Brigade Pjatnaschka angeschlossen. Nicht abschliessend klären konnten die Ermittler, ob der Tessiner an Kampfhandlungen teilgenommen hatte. Der Beschuldigte bestreitet dies zwar, schickte einem Freund über Facebook allerdings Nachrichten aus der Ostukraine, in denen er damit prahlte, dass er einen bewaffneten Panzer gelenkt habe und nur knapp einer russischen Rakete entkommen sei.

Von der Militärjustiz bisher unbehelligt blieb der Genfer B. S. Fotos belegen jedoch, dass er sich wenige Monate nach seiner Reise nach Kiew dem rechts­extremen Kampfverbund Carpathian Sich angeschlossen hat, einer kleinen, aber brutalen Freiwilligenmiliz. Auf den Bildern posiert er bewaffnet in Uniform. Seine Gesinnung trägt er auf der Brust: ein aufgenähter SS-Totenkopf.

Radikalisiert, vernetzt, kampferprobtKlar ist: Der Hammerskin ist einer der gefährlichsten Neo­nazis der Schweiz. Hochgradig radi­kalisiert, international vernetzt – und kampferprobt. Ob der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) ihn im Blick hat? Sprecherin Lea Rappo sagt nichts dazu.

Während der NDB von sich aus regelmässig Statistiken zu Dschihadisten veröffentlicht, die in Kriegsgebiete gereist sind, schweigt man sich zu rechts­extremen Söldnern aus. Rappo lässt lediglich wissen: «Der Nachrichtendienst des Bundes verfolgt die Entwicklung in der Ostukraine und im Bereich gewalttätiger Extremismus gemäss seinem gesetzlichen Auftrag.»

B. S. wurde durch den Krim-Konflikt zu einer wichtigen Figur in der militanten ukrainischen Extremistenszene. 2017 trat er an einer Konferenz in Kiew als Redner auf. Im Publikum: führende Neonazis aus ganz Europa.Auslandsbeauftragte spielte zentrale Rolle

Fotos vom Anlass zeigen den Genfer Arm in Arm mit Olena Semenyaka. Die Ukrainerin agiert als Auslandsbeauftragte des Regiments Azov, einer Freiwilligenmiliz, in der Dutzende ausländische Neonazi-Söldner kämpften. Sie spielte mutmasslich eine zentrale Rolle bei der Rekrutierung internationaler Krieger für die Ukraine.

Schweizer Skigebiete dürfen offen bleiben – Blick TV - Blick «Der Schweizer Weg ist im Vergleich zu Europa ein Sonderfall» Kanton Bern schliesst Restaurants ab 21 Uhr

In ihrer Rede an der Konferenz kam sie auch auf den Genfer zu sprechen: «Wenn eine Person aus der Schweiz in die Ukra­ine ziehen kann, dann ist alles möglich. Danke für alles, B. S.!»Eine Frage aber bleibt: Wo hält sich S. heute auf, ist er zurück in der Schweiz?

Und falls ja: Wie akut ist die Gefahr, die von ihm ausgeht? Seine letzte konkrete Spur hinterliess der Genfer im Spätsommer 2019, als er in der West­ukraine an einem Trainingscamp der paramilitärischen Kampftruppe Carpathian Sich C14 teilnahm.

Ein digitales Foto zeigt ihn, wie er die schwarze Fahne der Organisation hisst. Veröffentlicht hat es der Anführer der Miliz.* Name der Redaktion bekanntZuletzt aktualisiert: 23.08.2020, vor 8 Minuten Weiterlesen: BLICK »

Gene gut, alles gut? So bestimmt das Erbgut unser Leben - Blick

Wie lang wir leben, ob wir mit 50 an Krebs erkranken werden: Viele Dinge stehen in den Genen geschrieben. Aber die Sache ist kompliziert. Wir haben nachgefragt, was unser Erbgut über uns aussagt – und was nicht.

FabianEberhard Ganz einfach! Pass entziehen. Staatsangehörigkeit aberkennen. Lebenslange Einreisesperre in die Schweiz ... so einfach wäre es! FabianEberhard FabianEberhard Ein weiterer toller Artikel von FabianEberhard zum Thema Rechtsextremismus. Beunruhigende Situation. Reisläufer wie bei den alten Eidgenossen.

Trump wettert gegen Demokraten – «Wir sehen uns auf dem Schlachtfeld»Diese Woche standen für einmal die Demokraten im Zentrum der Aufmerksamkeit – US-Präsident Donald Tump, der es bekanntlich nicht leiden kann, wenn andere im Rampenlicht stehen, reagiert darauf geradezu verzweifelt. (Abo) Klassisches realDonaldTrump Bashing von feinsten. Da Trump als einer der wenigen den aktuellen Corona Wahnsinn nicht unterstützt, dürfte er Grössenordnungen mehr Verstand haben als die ganze Luegenpresse zusammen, zu der ihr auch gehört! Verzweifelt? Die Einzigen, die hier verzweifeln sind die Demokraten, es wurde gebettelt, gelogen und auf das Mitleid der Wähler gesetzt. BidenHarris

Schweizer vertrauen der Swiss-Covid-App mehr als den OnlineshopsBenutzt wird sie aber doch kaum. Grund ist der fehlende Anreiz, sich mit einer möglichen Ansteckung zu outen und Quarantäne zu riskieren. bitte noch den Vermerk 'PR-Bericht' zufügen Hab die App nicht mal drauf bei mir.. lol

Schweizer Serien im Vergleich - «Helvetica»: Wie gut ist die neue Schweizer Serie?SRF zeigt dieses Wochenende den Putzfrauen-Politthriller «Helvetica». Ist die Serie so gut wie andere Schweizer Serien? Unser Serienexperte ManiNeubacher macht den Check.

Gleitschirmpilot stürzt während Weltcup-Rennen abDer erste Gleitschirm-Weltcup dieses Jahres fand in den Schweizer Alpen statt. Dabei kam es zu einem Zwischenfall mit schweren Verletzungen.

Cardada: Mountainbiker über Felswand in den Tod gestürzt - BlickWanderer haben am Samstagmittag bei Cardada TI die Leiche und das Velo eines 62-jährigen Mountainbikers gefunden. Leider😞 Check -1

Gleiskiller Habte A. wünschte sich nach Wahnsinnstat den Tod - BlickDer Eritreer Habte A. (41) aus Zürich stiess im Hauptbahnhof Frankfurt ein Kind vor einen einfahrenden Zug. Am zweiten Prozesstag wurde die Tat rekonstruiert.