Das sind die beliebtesten Ferienziele in Europa - Blick

Tui rechnet mit Preisanstieg: Das sind die beliebtesten Sommerferienziele der Schweizer

15.06.2021 13:02:00

Tui rechnet mit Preisanstieg: Das sind die beliebtesten Sommerferienziele der Schweizer

Der Reisekonzern Tui verzeichnet einen Buchungsboom. Welche Sommerferienziele besonders gefragt sind – und warum die Preise bald ansteigen dürften.

9/10«Wir wissen von vielen Gästen, die in den vergangenen Monaten gespart haben und jetzt bereit sind, für den Sommer Geld auszugeben.»imago images/Joachim Sielski10/10Der Reisekonzern verspricht sich vom Sommer ein Buchungsvolumen von 75 Prozent im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019.

Umstrittener Name - Coop verkauft Lakritze-Bonbons, die «Negro» heissen Nationalfeiertag - In Zug dürfen nur Besucher mit Zertifikat an die 1.-August-Feier «Die ganze Schweiz ist potenzielles Risikogebiet»

In weniger als einem Monat beginnen die Sommerferien in den Schweizer Schulen. Die Vorfreude auf die freie Zeit steigt! Das zeigen aktuelle Buchungsdaten vom Reisekonzern Tui. Derzeit buchen Schweizer fast doppelt so viel wie im Juni 2019. «Der Nachholbedarf für Ferien ist riesig», sagt Tui-Schweiz-Chef Philipp von Czapiewski (36) heute vor den Medien.

Die Stossrichtung beim Reisekonzern ist positiv: Man sei startklar für einen starken Sommer. Die Anzahl geimpfter und genesener Personen steigt. Es gibt immer mehr Testmöglichkeiten. Und die Fallzahlen sinken sowohl in der Schweiz als auch in Europa. Die Folge: Überall werden die Einreisebestimmungen gelockert. Und das laut Tui gerade noch rechtzeitig. «Das Fernweh ist gross», sagt Czapiewski. «Wir wissen von vielen Gästen, die in den vergangenen Monaten gespart haben und jetzt bereit sind, für den Sommer Geld auszugeben.» headtopics.com

Stornieren bis zum AnreisetagTui spricht von «sicherem und flexiblem» Reisen. So können Kunden Pauschalreisen bis zwei Wochen vor der Abreise gebührenfrei umbuchen oder stornieren. In den mehr als 8000 Hotels in Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz gibts gar die Gelegenheit, bis zum Anreisetag alles abzublasen und das Geld zurückzuerhalten.

«Wir haben bei Tui ein Krisenmanagement, das rund um die Uhr alle Reiseziele weltweit überwacht und bei Bedarf schnell auf neue Rahmenbedingungen reagieren kann», sagt Czapiewski.Kreta, Rhodos und Kos sind gefragtDie Top-Destinationen der Schweizer Reisenden befinden sich dieses Jahr alle in Griechenland: Die Inseln Kreta, Rhodos und Kos werden am meisten gebucht. Dahinter folgen Mallorca (Spanien) und Antalya (Türkei). «Obwohl die Nachfrage derzeit für diese Feriendestinationen hoch ist, gibt es noch Schnäppchen», sagt Czapiewski. Die Preise seien stabil, doch das könnte sich bald ändern. «Wir raten unseren Kunden deshalb, möglichst schnell zu buchen. Denn wenn die Nachfrage weiter ansteigt, wird auch Bewegung in die Preise kommen.» Sprich: Die Preise steigen.

Der Reisekonzern verspricht sich vom Sommer ein Buchungsvolumen von 75 Prozent im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019. Auch Ferien in der Schweiz und in den umliegenden Ländern sind laut Tui erneut stark gefragt. (nim)Publiziert: 15.06.2021, vor 36 Minuten

Zuletzt aktualisiert: 15.06.2021, vor 35 Minuten Weiterlesen: BLICK »

Geht ja alle weg in die Ferien ... so wird's in der Schweiz wieder etwas ruhiger ... lol ... Cool, dann sind die Reichen bald wieder unter sich. Den reichen Linksgrünen und ihren Flugticketpreis-Erhöhungsfantasien und Massnahmen um die Mobilität des Mittelstands und der Armen einzuschränken, könnt ihr es danken.Chefredaktoren und SRF-Leute können sich das weiter leisten.

Das sind die 10 hippsten Strassen der Welt – und das ist die Schweizer Antwort daraufVon Singapur bis L.A: Das renommierte Time-Out-Magazin hat die tollsten Boulevards der Welt gekürt. Von der Schweiz hat es keine Avenue in die Hitlist geschafft. watson holt das nach.

Das Pentagon veröffentlicht einen Bericht zu Ufos - BlickDas US-Verteidigungsministerium veröffentlicht in den nächsten Tagen einen Bericht. Darin geht es um unerklärliche Sichtungen von Flugobjekten. Experten sind beunruhigt. Doch bisherige Alien-Sichtungen sind ein Spiegel unserer Vorstellungen. eine weitere Verschwörungstheorie findet den Weg in den Mainstream ... Reiner Humbug! Uhh die UFOS kommen😲 😂😂😂😂😂😂😂😂😂

Playoff-Halbfinals in der NHL - Islanders schaffen gegen Tampa sogleich das BreakDer NHL-Playoff-Halbfinal zwischen den NewYorkIslanders und den TampaBayLightning hat mit einer Überraschung begonnen. srfhockey

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-NeinAm Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick. “Der Begriff Kommunismus steht für eine dauerhaft sozial gerechte und freie Zukunftsgesellschaft“. Resultat: zwei hundert milionen Tote, Armut und Unmenschlichkeit. Der Begriffe, Globalismus, Klimagerechtichkeit stehen für dasselbe….Leute Achtung!!! GreatReset G7 CO2Gesetz 51 % der Stimberichtigten können noch selber Entscheiden und lassen sich nicht von der Klima Relegion, Kriminelle und bezahlten Medien über den Tisch ziehen. Es war ein Super Sonntag. Ohne CO2 sterben wir alle. Diese kleine arme Molekül dankt alle fürs Nein Resultat 💚🌵🌱🌳🌵🌷🐌🐊🐐

Volksabstimmung Schweiz: Das sind die Resultate - BlickGrosse abfuhr für das CO₂-Gesetz und die Agrar-Initiativen. Warum sind diese Vorlagen beim Volk abgeblitzt? Alles zum spannenden Abstimmungs-Sonntag auf Blick TV. Die FDP_Liberalen sollte sich auf ihre liberalen Werte besinnen, sonst kann sie gleich mit den grunliberale fusionieren. ... lol ... FDP, die neuen Linken und Grünen. Seit Gössi am Ruder ist, geht's nur noch Berg ab mit der FDP! Eine Schande, diese 'neue' FDP! Pfui!

Abstimmung Schweiz: Das sagen die Parteichefs - BlickFDP-Präsidentin Petra Gössi, SVP-Präsident Marco Chiesa, SP-Co-Präsidentin Mattea Meyer und Grünen-Präsident Balthasar Glättli in der grossen Elefantenrunde in Bern. Das haben die Parteichefs zu den Abstimmungsergebnissen zu sagen.