Bundesrat stockt Wirtschaftshilfe auf - Blick

Coronavirus - Schweiz: Bundesrat stockt Wirtschaftshilfe auf

01.04.2020 15:02:00

Coronavirus - Schweiz: Bundesrat stockt Wirtschaftshilfe auf

Der Bundesrat erwägt die Unterstützung für die Wirtschaft auszubauen. Profitieren sollen insbesondere Selbständige, die wegen der Coronavirus-Pandemie ihr Einkommen verloren haben. Nicht rückzahlbare Betriebs-Subventionen lehnt er ab.

GEORGIOS KEFALASDie Wirtschaft leidet unter den Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Der Bundesrat erwägt, die Unterstützung aufzustocken. (Archivbild)Der Bundesrat erachte eine flächendeckende Abdeckung aller geforderten Entschädigungen mittels A-fonds-perdu-Beiträgen als nicht erfüllbar, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Als Gründe nennt die Regierung die beschränkten Kapazitäten der Vollzugsstellen, die Schwierigkeiten beim Nachweis eines Schadens, aber auch die Risiken für die Staatskassen. Die Nachhaltigkeit der Staatsfinanzen wäre gefährdet, warnt der Bundesrat.

Stapelweise landen Patientenakten als Altpapier auf dem Trottoir Intellektuelle und Unternehmer: Besser, der Bauch denkt mit Donald Trump verliert das Vertrauen der Amerikaner

Er will bei seiner Strategie bleiben, die wirtschaftlichen Folgen bei den unmittelbar betroffenen Wirtschaftsbereichen, Arbeitnehmenden und Selbständigen gezielt abzufedern. Eine generelle Kompensation von Umsatz- oder Gewinneinbussen habe er bisher explizit nicht angestrebt. Dank dieser Strategie sei er in der Lage, eine mehrmonatige Krise zu überbrücken, schreibt der Bundesrat.

Der Bund unterstützt heute Unternehmen mit der Verbürgung von Notkrediten. Diese müssen grundsätzlich zurückgezahlt werden. Inzwischen ist die Forderung laut geworden, die Wirtschaft mit nicht rückzahlbaren Beiträgen zu unterstützen.

Die Nachfrage nach Überbrückungskrediten ist gross, zu Wochenbeginn waren bereits sieben Milliarden Franken vergeben. Es zeichnet sich ab, dass die dafür vorgesehenen 20 Milliarden Franken nicht ausreichen. Bis am Freitag soll das Finanzdepartement dem Bundesrat daher einen Zusatzkredit zur Erhöhung des Bürgschaftsvolumens unterbreiten.

Damit soll der grossen Nachfrage der Unternehmen nach Überbrückungskrediten Rechnung getragen werden, wie es in der Mitteilung heisst. Gleichzeitig soll ein Vorgehen entwickelt werden, um Missbräuche zu verhindern. Kredite bis zu 500'000 Franken werden heute ohne Prüfung der Angaben des Kreditnehmers vergeben.

Durch die Maschen staatlicher Unterstützung fallen derzeit viele Selbständige. Der Bundesrat prüft daher auch, wie diesen geholfen werden könnte. Vorschläge zur Abfederung von Härtefällen für Selbständige sollen bis Mitte nächster Woche vorliegen.

Nach Angaben des Bundesrats geht es um Selbständige, die sich durch den weitgehenden Stillstand der Wirtschaft mit Erwerbseinbussen konfrontiert sehen, obwohl ihre Erwerbstätigkeit nicht verboten ist. Diese haben jetzt keinen Anspruch auf Corona-Erwerbsersatz.

«Es geht schon zu lange so – jetzt müssen wir alle Stopp sagen» So sieht es in Federers Luxus-Wohnung in Dubai aus Bund schafft die 2-Meter-Abstands-Busse heimlich ab

In Prüfung sind zudem Massnahmen für Start-ups, Reisebüros, den Kultur- und den Sportbereich. Auch eine Analyse der mittel- und langfristigen volkswirtschaftlichen Auswirkungen und eine Strategie für die Zeit nach der Lockerung der gesundheitspolitischen Massnahmen sind in Arbeit. Insgesamt stehen bisher gut 40 Milliarden Franken zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zur Verfügung.

(SDA)Publiziert: 01.04.2020, vor 9 Minuten Weiterlesen: BLICK »

«Die Schutzmaskenpflicht löst das Problem nicht»Bundesrat Alain Berset und BAG-Experte Daniel Koch besuchten das Corona-Testzentrum auf der Luzerner Allmend. Die Pressekonferenz zum Nachlesen im Ticker. Koch sagte: Er gehe davon aus, dass sich die Lage im Frühsommer beruhigen werde. Was macht ihr: „Die Welle ist im Sommer vorbei“ Super ihr Amateure👏👏 Seit wann ist Mister Corona ein Wahrsager? So lange sie positiven Fälle Tag für Tag erhöhen sehe ich da kein abflachen der Corona Welle. haha, hat er so nicht gesagt...🙄

Coronavirus: Australierinnen pfeifen auf Strandverbot - BlickDie Strände in Sydney sind wegen des Coronavirus geschlossen. Zwei Australierinnen war das herzlich egal – sie filmten sich gar dabei, wie sie gegen das Verbot verstiessen. Sonnenstrahlen haben eine heilende Wirkung. Offenbar jedoch nicht auf die Dummheit der Behörden. Solche Strandverbote sind menschenrechtswidrig und unsinnig. Zwei Meter Abstand reicht. Den Leuten geht es immer noch zu gut und sie gehorchen brav den Machthabern ohne deren Anweisungen und Verbote auf Sinnhaftigkeit zu hinterfragen.

Coronavirus: So wirkt sich die Krankheit auf die Kapos aus - BlickHomeoffice statt Büro. Wegen Corona gilt es den Kontakt mit anderen Menschen zu vermeiden. Doch wie ist das nun für Polizisten in der Schweiz. Gibt es nun weniger Kontrollen? Haben Verbrecher jetzt leichtes Spiel? BLICK hat nachgefragt.

Auf diese April-Scherze dürfen Sie nicht reinfallen - BlickApril, April! Auf der ganzen Welt gibts Geschichten, die zu schön sind, um wahr zu sein. Mit BLICK behalten Sie den Überblick über die «Fake News» rund um den Globus.

Umfrage sieht Joe Biden vor Donald TrumpObwohl Joe Biden seinen Wahlkampf wegen der Coronakrise auf Eis legen musste, baut er seinen Vorsprung auf Amtsinhaber Donald Trump weiter aus.

Neandertaler schlürften Muscheln und assen KrebseUnsere Urzeit-Cousins machten Jagd auf Mammuts und sammelten essbare Pflanzen. Doch offenbar standen auch Meeresfrüchte auf ihrem Speiseplan. Hatten die Neandertaler eigentlich Klopapier? Nach einer Studie der Verhaltensweise der Deutschen in der Corona-Krise ist diese Frage eindeutig mit 'Ja' zu beantworten.