7 Schweizer Traditionsmarken, die nicht mehr ganz so «Swiss made» sind

23.06.2022 21:03:00

Nach Toblerone-Abwanderung: Diese 7 «Schweizer» Produkte werden im Ausland hergestellt.

Nach Toblerone-Abwanderung: Diese 7 «Schweizer» Produkte werden im Ausland hergestellt.

Die Schweizer Traditionsschoggi Toblerone wird künftig in der Slowakei hergestellt. Damit gesellt sie sich zu einer ganzen Reihe an Schweizer Kultprodukten, die im Ausland produziert werden.

Basel nach wie vor tausende Tonnen Mayonnaise und Senf hergestellt, aber die Thomy-Produkte werden auch im deutschen Neuss produziert.Eine Fortführung des Krisen-GAV sei für die Mitarbeitenden unter den aktuellen Umständen nicht mehr zumutbar, erklärten die Gewerkschaften SEV-GATA, VPOD und KFMV in einem Communiqué.Der Bundesrat überführt die Massnahmen zum Schutz der Schweizer Börse in ordentliches Recht.Schweiz zu Gewitter und kräftigen Regenfällen kommt.

Und seit 2020 wird Thomy-Ketchup in Polen gefertigt.Kleiner Swissness-Exkurs: 2017 musste die Thomy-Mayo nach Inkrafttreten des Swissness-Gesetzes das Schweizer Kreuz auf seinen Tuben entfernen, da zu viele der verarbeiteten Eier aus dem Ausland stammten.«Stimmung ist am Boden»Die zwei Corona-Jahre hätten viel von den Swissport-Mitarbeitenden abverlangt, schrieben die Gewerkschaften.Sugus SUGUS, SU-SU-SUUGUS.Der Bund reagierte darauf mit einer Massnahme zum Schutz der Schweizer Börse.Wer die 80er-Jahre schon miterlebt hat, wird nun einen Ohrwurm haben.«Sie machten alles, um Swissport durch die Krise zu bringen.Für die jüngeren Generationen, voilà: Video: YouTube/SugusSchweiz Ursprünglich stammt das legendäre Schweizer Kaubonbon vom Neuenburger Schokoladenhersteller Suchard.Video: srf/meteo Die Prognose war aber falsch: Vier Stunden später zog laut Regenradar eine violettfarbene Gewitterzelle übers Mittelland, die intensive Niederschläge von bis zu 60 mm pro Stunde und Sturmwinden mit sich brachte.

1929 war der damalige Suchard-Direktor auf der Suche nach Alternativen zu Schokoladenprodukten, da Kakao zu dieser Zeit fast unerschwinglich war.Nun habe der Normalbetrieb wieder Fahrt aufgenommen.Dieser Schritt ist aber nicht von Dauer.Fündig wurde er in Krakau, wo der polnische Ableger des Unternehmens in Lizenz ein saftiges Kaubonbon herstellte.1931 kamen die Sugus in der Schweiz auf den Markt.Doch nach diversen Verhandlungen sei klar, dass Swissport nicht auf die Forderungen des Personals eingehen wolle.Heute gehört Sugus zum US-amerikanischen Unternehmen Wrigley; das seinerseits zur Mars Gruppe gehört.Sonst tritt die Schutzmassnahme automatisch ausser Kraft.Und hergestellt werden Sugus auch nicht mehr in der Schweiz.Zudem verlange das Bodenpersonal einen Teuerungsausgleich sowie eine Verbesserung bei freien Tagen.Vor allem sei sie aber die am schwersten modellierbare Unbekannte: Wo und wann feuchte Luftmassen auf- und absteigen und sich zu Gewitterzellen zusammenfügen, entscheide sich sehr lokal und kurzfristig.

Sondern in Frankreich.DANKE FÜR DIE ♥ Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren (Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen) 5 CHF.Nun ist das Parlament am Zug.

Weiterlesen:
watson News »
Loading news...
Failed to load news.

Das Matterhorn wird verkauft. 👍👍

Krisen-GAV gekündigt - Swissport-Angestellte drohen mit KampfmassnahmenSwissport-Angestellte wehren sich: Sie kündigen den Gesamtarbeitsvertrag und drohen mit Kampfmassnahmen für bessere Arbeitsbedingungen. wird auch langsam zeit Jammern auf hohem Niveau Wenn's euch nicht gefällt, wechselt den Job. Solche Jammerlappen, die werden besser bezahlt als Pflegekräfte und die hätten nen Streik nötiger.

Börsenäquivalenz: Schutz der Schweizer Börsen wird permanentSeit Sommer 2019 anerkennt die EU die Schweizer Börse nicht als gleichwertig an. Aus diesem Grund giesst der Bundesrat die Übergangsmassnahmen jetzt in ordentliches Recht. Wirtschaft Schweiz

Warum sind Gewitter-Prognosen so schlecht? Ein Meteorologe erklärtGewitterprognosen sollten vor Schäden und Unheil schützen. Sie sind aber nicht immer ganz genau – das hat seine Gründe. Vermutlich wegen des Klimawandels

Mehr Optionen sind gefragt – Wieso nicht das Musical-Theater behalten und ein Hallenbad im Klybeck?Politiker der GLP und EVP erhöhen den Druck auf die Basler Regierung: Diese möge die Umnutzung des Musical-Theaters nochmals überdenken, fordern sie in einer Motion. (Abo) Pech ist die Oekolompad Kirche schon verkauft. Die hätte doch ein nettes Schwimmbad abgegeben.

Corona-Babys: Mehr Neugeborene im Kanton Luzern | zentralplusDer Kanton Luzern hat die Anzahl Geburten und Todesfälle für 2021 veröffentlicht. Ganze 145 Kinder sind mehr auf die Welt gekommen als noch 2020. Sind das die Corona-Babys? LustatLuzern

Jetzt tut der Brexit den Briten richtig wehPolitisch ist das Thema Brexit auf der Insel tabu – doch die wirtschaftlichen Folgen lassen sich nicht mehr unter den Teppich kehren. Ach, ist nicht Putin schuld?