15-Jähriger in Basel ins Herz gestochen – jetzt spricht die Schwester

15-Jähriger in Basel bei illegalem Rave niedergestochen: «Gott sei Dank geht es Furkan wieder besser»

13.05.2021 02:50:00

15-Jähriger in Basel bei illegalem Rave niedergestochen: «Gott sei Dank geht es Furkan wieder besser»

In der Nacht auf Sonntag kam es am Basler Hafen zu einer wüsten Schlägerei. Dann zückte einer ein Messer und es ging schnell: Ein 15-Jähriger erleidet einen Stich ins Herz. Nun spricht die Familie des Opfers über den Schock.

STEFAN BOHRERAm Wochendende mutiert das Kleinbasler Rheinufer regelmässig zur Party-Meile.STEFAN BOHRERBis zu 2000 Leuten sollen sich letztes Wochenende am Basler Hafen versammelt haben.6/7STEFAN BOHRER7/7Zudem wurde wenige Stunden zuvor eine junge, nicht ansprechbare Frau in einem Gebüsch gefunden. Sie könnte Opfer einer Straftat geworden sein.

Sommergewitter - 46’000 Blitze und Böen von 120 km/h – Zürcher Hauptbahnhof unter Wasser Wie schnell wird man zum Mitläufer? Ein japanischer Professor spielt Hitler | NZZ Liveticker: Schweiz – Türkei – Die Schweiz spielt ganz stark – Shaqiri verpasst das 3:0

Es ist Samstagabend am Hafen in Basel. Zwischen 1000 und 2000 junge Menschen haben sich am Rheinufer versammelt, hören Musik, trinken und tanzen. Allen Corona-Massnahmen zum Trotz. Irgendwann kippt die Stimmung.Es kommt zu wüsten Szenen und einer Massenschlägerei.

Diese endet mit einem blutenden 15-Jährigen am Boden, der knapp am Tod vorbeischrammt: Er kriegt einen Messerstich durch die Hand und ins Herz! Die Ärzte retten sein Leben mit einer Notoperation.Blick-Recherchen zeigen: Opfer der Messerattacke ist der 15-jährige Furkan D.*. «Die ganze Familie steht unter Schock», sagt seine Schwester Beyza D.* (25) zu Blick. «Es tut uns weh, was geschehen ist. Das war auch für uns ein Stich ins Herz.» headtopics.com

Schlägerei folgte auf RempeleiIhr Bruder Furkan sei mit Freunden am Hafen gewesen, was die Familie nicht gewusst hatte. «Er hatte gesagt, er werde bei einem Freund schlafen», sagt die Schwester. Keinem war klar, dass Furkan in dieser Nacht am Hafen feiern würde. «Wir sind einfach nur froh, dass er noch lebt.»

Laut ihrem Bruder und Aussagen von Freunden, die dabei gewesen sind, sei es wegen einer banalen Szene zur Schlägerei gekommen. «Es war wie im Kindergarten. Einer soll einen anderen beim Vorbeigehen angerempelt haben. Mein Bruder war in einer Gruppe Deutscher unterwegs und die andere Gruppe bestand aus Baslern. Dann begannen diese, aufeinander loszugehen.»

Mutmasslicher Täter verhaftetWie und wann das Messer gezogen wurde und wie gross es war, könne Furkan gar nicht so genau sagen. «Er weiss auch nicht, wie es zum Durchstich an der Hand kam. Die Ärzte glauben, das Messer ging durch die Hand auf der Brust in den Körper und ins Herz. Also zum Glück in den unteren Teil des Herzens», sagt Beyza D. «Aber der Tatablauf ist noch unklar.»

Die Familie sei von einem Freund angerufen worden, der dabei war. «Wir gingen sofort ins Spital, wo es zuerst hiess, dass man uns noch gar nichts sagen könne.» Die Ungewissheit über seinen Zustand sei ganz schwer gewesen. Später die Erleichterung: Furkan ist ausser Lebensgefahr. Derzeit weilt er noch im Spital. Er kann in den nächsten Tagen entlassen werden. headtopics.com

Mit Widmer und Zuber – so spielt die Nati gegen die Türkei Nach Interview - Ai Weiwei droht wegen Nazi-Vergleich Anzeige Andalusien: die Wüste von Almeria als Kulisse für Westernfilme

«Hört mehr auf eure Eltern»Die Schwester: «Er steht zwar immer noch unter Schock, aber er bereut sehr, dass es zu dieser Situation kam. Aus dem Spitalbett schickte er ein Video, auf dem er sagt: ‹Hört mehr auf eure Eltern!› Ich hoffe, dass er daraus gelernt hat.»

Was Beyza D. nicht verstehen kann: «Der Täter war über 20 Jahre alt. Wie kann ein über 20-Jähriger einen Teenager, der offensichtlich noch in der Pubertät ist, einfach abstechen und seinen Tod in Kauf nehmen? Man sieht es meinem Bruder an, dass er noch jung ist. Aber der Täter war ein Erwachsener!» Und sie fragt sich: «Wieso trägt man überhaupt ein Messer auf sich?»

Die Familie hat sich entschieden, über ihr Erlebtes mit Blick zu sprechen, weil sie keiner anderen Familie wünscht, dasselbe durchmachen zu müssen. «Wir möchten, dass der Täter von der Justiz richtig zur Rechenschaft gezogen wird. Und wir hoffen, dass auch andere etwas daraus lernen», sagt Beyza D. «Das war nicht einfach nur eine Schlägerei. Da wurde mit dem Leben eines 15-Jährigen gespielt. Das ist nicht mehr einfach nur so ein Streit, wie das eben mal vorkommt im Ausgang – es war bitterer Ernst und ging um Leben und Tod! Für die ganze Familie war das schrecklich.» Und sie fügt an: «Gott sei Dank, geht es Furkan wieder besser.»

Ein Tatverdächtiger, ein 22-jähriger Schweizer, konnte von der Polizei festgenommen werden. Laut der Basler Staatsanwaltschaft befindet er sich mittlerweile in Untersuchungshaft.*Name bekanntGewalt-Wochenende mit FolgenAm Wochenende vom 8. und 9. Mai kam es in Basel zu mehreren Zwischenfällen am Hafen. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei kam es in der Nacht auf Sonntag gegen 2 Uhr an der Uferstrasse zu headtopics.com

der gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen rund 20 Personen,wobei ein 15-Jähriger niedergestochen und lebensgefährlich verletzt wurde.Neben dem schwer verletzten 15-Jährigen wurde ein 20-Jähriger ebenfalls mit einer Stichwaffe verletzt. Bis anhin konnte ein Tatverdächtiger festgenommen werden. Es handelt sich um einen 22-jährigen Schweizer.

Am Samstagabend, nur wenige Stunden vor der Messerstecherei, wurde um 23.15 Uhr neben einem Parkplatz an der UferstrasseMöglicherweise war sie Opfer einer Gewalttat geworden, wie die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt mitteilte. Weiterlesen: BLICK »

Gute Besserung wenn da jemand vom 27. Kanton statt Furkan liegen würde,so bin ich überzeugt, dass niemand hier anwesenden einen Kommentar abgegeben hätte.Aus Angst. CH hat Angst und darum machen die vom 27.Kanton was sie wollen.Fängt bei der Versauung der deutschen Sprache an. Aber man schweigt Die Kommentare sind schwer zu interpretieren. Es scheint, als ob man das Opfer (Furkan) dafür verantwortlich macht, dass er erstochen wurde. Kommentare wie „Allah Akbar“ oder „was macht er an einer Party“ sind so was von daneben. Unglaublich

Allah Akhbar 🥳 Man fragt sich einmal mehr was ein 15jähriger auf einer Party im Hafen zu suchen hatte Messerfolklore gehört jetzt nun mal dazu. Gewöhnt euch dran! Der arme Furkan Wie kommt Furkan nach Basel? Hat er sich verlaufen? Furkan, 15 jährig? Was macht er an einer illegalen Rave Party!? ... Und es braucht immer Zwei für solchen Ärger. Zudem, willkommen im neuen Normal! Gewalt wird immer gewaltiger ... lol ...

David Degen kauft Bernhard Burgener den FC Basel ab – die 15 wichtigsten Aussagen der PKDer Machtwechsel beim FC Basel ist Tatsache. Bernhard Burgener hat seine Anteile dem ehemaligen Nationalspieler David Degen verkauft. Vor den Medien äusserten sich die beiden Protagonisten eines monatelangen Streits am Nachmittag über ihre Beweggründe und die Zukunft des Klubs.

Verein CH++ warnt wegen Check-in-Apps vor staatlicher Überwachung in RestaurantsUnabhängige Schweizer IT-Fachleute warnen, beim digitalen Contact Tracing drohe «ein kantonales App-Chaos» und ein «Datenschutzdebakel».

Fertig mit Homeoffice - Die wichtigsten Antworten zur Rückkehr ins BüroDer Bundesrat will die Homeoffice-Pflicht aufheben, wenn in den Büros mindestens einmal in der Woche getestet wird. Ein Epidemiologe bezweifelt die Wirkung der Massentests. Wieso Schluss? Homeoffice geht zurück auf Empfehlung. Ich bin nicht Maßnahmenmüde. Ich bin hellwach. Die Maßnahmen sind verfassungswidrig, wissenschaftlich nicht fundiert, nicht evidenzbezogen und extrem schädlich. Ich werde nicht müde, das immer und immer wieder zu wiederholen. niemandistmüde Bigler von gewerbeverband zeigt wieder Mal, dass er für den Verband nur eine Belastung ist. Der BR hebt die Pflicht auf, da die Fälle zurückgehen, nicht weil es nichts gebracht hat. Dank der Pflicht konnten wir die Fälle runterbringen. biglerfail swisscovidfail

David Degen kauft Bernhard Burgener den FC Basel ab – die 15 wichtigsten Aussagen der PKDer Machtwechsel beim FC Basel ist Tatsache. Bernhard Burgener hat seine Anteile dem ehemaligen Nationalspieler David Degen verkauft. Vor den Medien äusserten sich die beiden Protagonisten eines monatelangen Streits am Nachmittag über ihre Beweggründe und die Zukunft des Klubs.