Finanzbehörde will Fortführung der Ermittlungen gegen Bischof Schwarz

Finanzbehörde will Fortführung der Ermittlungen gegen Bischof Schwarz:

17.09.2021 01:08:00

Finanzbehörde will Fortführung der Ermittlungen gegen Bischof Schwarz:

Das Finanzstrafverfahren wegen Steuerhinterziehung soll gegen Bischof Alois Schwarz weitergeführt werden. Es geht um Geldflüsse während seiner Zeit in Kärnten

Klagenfurt/St. Pölten/Wien – Die Kärntner Finanzstrafbehörde hat nach der Einstellung der Ermittlungen gegen den nach Niederösterreich gewechselten Bischof Alois Schwarz einen Fortführungsantrag bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) gestellt. Das bestätigte die Anklagebehörde am Donnerstag gegenüber den"Salzburger Nachrichten", so die Zeitung in ihrer Freitag-Ausgabe. Damit soll das Finanzstrafverfahren wegen Steuerhinterziehung in seiner Amtszeit in Kärnten fortgeführt werden.

Impfdurchbrüche bei 0,4 Prozent der Geimpften AY.4.2.: So gefährlich ist die neue Delta-Form Hacker: Schwurbler sollen ohne Schutz auf Corona-Station

Hier sollten Ihre Optionen angezeigt werden, um zu entscheiden, wie Sie DER STANDARD nutzen wollen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Haseloff im zweiten Wahlgang zum Regierungschef in Sachsen-Anhalt gewähltAbgeordnete aus der schwarz-rot-gelben Koalition verweigerten Amtsinhaber Haseloff im ersten Wahlgang die Zustimmung. Erst im zweiten kam er auf die nötige Mehrheit

Apotheken-Test zeigt, ob Impfung überhaupt gewirkt hatEin Blitz-Antikörpertest in der Apotheke soll Geimpften und Genesenen nun zeigen, wie gut sie gegen Corona geschützt sind. Der 'Heute'-Test. Tolle Wortwahl. Interessiert ja keinen. Hauptsache geimpft und privilegiert. Fast 30€ für diesen ungenauen Schnelltest. Bei einem Labor zahlst 35€ für einen Bluttest (selbst schon zweimal gemacht) mit ordentlichen Befund.

Anzeige in Causa Leiner: Staatsanwalt ermitteltDie Vernichtung des alten Leiner auf der Wiener Mariahilfer Straße, vor allem aber das Behördenverfahren zum KaDeWe, ist ein Fall für den ... Überraschung! Wer konnte sowas ahnen... Hier wird über eine zivile Anzeige berichtet, als wären es Ermittlungen der Staatsanwaltschaft. Im ganzen, unsignierten Artikel kein Wort darüber, wer dieser 'Freundeskreis für Stadterhaltung' ist. Mehr als unseriös. Eine journalistische Schande - sogar für die Kronen Zeitung.

Warum Australien nun den 'Hilfssheriff' der USA gegen China spieltDie USA, Großbritannien und Australien stellen einen Sicherheitspakt vor. Australien steigt aus einem U-Boot-Deal mit Frankreich aus und will dafür US-Atom-U-Boote anschaffen

Rapid verliert in der Nachspielzeit gegen GenkDie Hütteldorfer wehrten sich lange Zeit erfolgreich, im Finish traf Paul Onuachu doch noch für die überlegenen Belgier

Erster Zivilprozess auf Schadenersatz in der Causa IschglAm Wiener Landesgericht für Zivilrechtssachen findet am Freitag die erste mündliche Verhandlung einer Amtshaftungsklage gegen die Republik in der Causa Ischgl statt. Die Witwe und der Sohn eines 72-Jährigen, der sich bei einem Ischgl-Aufenthalt im März 2020 mit Corona angesteckt hat und wenig später gestorben ist, verlangen rund 100.000 Euro Schadenersatz von der Republik Österreich. Der Verbraucherschutzverein (VSV) hat im Namen der Familie die Klage eingebracht.