US-Truppen nach Somalia: Der Antiterrorkrieg geht weiter

17.05.2022 23:48:00

Präsident Biden revidiert eine Entscheidung seines Vorgängers Trump und entsendet Truppen nach Somalia. Die sollen vor allem gegen die Islamisten der Al-Schabab-Miliz vorgehen.

Biden, Somalia

Präsident Biden revidiert eine Entscheidung seines Vorgängers Trump und entsendet Truppen nach Somalia . Die sollen vor allem gegen die Islamisten der Al-Schabab-Miliz vorgehen, schreibt majidsattarfaz.

Präsident Biden revidiert eine Entscheidung seines Vorgängers Trump und entsendet Truppen nach Somalia . Die sollen vor allem gegen die Islamisten der Al-Schabab-Miliz vorgehen.

. Dieser hatte Ende 2020, nach seiner Abwahl, angeordnet, die seinerzeit 700 amerikanischen Soldaten aus Somalia abzuziehen. Der Republikaner beließ nur eine kleine Einheit im Land, welche die amerikanischen Diplomaten in Mogadischu sichern sollten. Die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates, Adrienne Watson, nannte Trumps Entscheidung nun „voreilig“. Die Terroristen hätten seitdem an Stärke gewonnen. Amerikanische Nachrichtendienste schätzen, dass die militante Gruppe, die Verbindungen zur Terrororganisation Al-Qaida hat, über 5000 bis 10.000 Mitglieder verfügt.

Weiterlesen:
Frankfurter Allgemeine »

Indonesischer Vulkan Semeru bricht erneut aus

Seit Dezember 2020 speit und brodelt der Semeru auf der indonesischen Insel Java wieder verstärkt. Auf den Tag genau ein Jahr nach seiner letzten Eruption ist der Vulkan nun erneut ausgebrochen. Die Behörden sind alarmiert und erhöhen die Warnstufe. Weiterlesen >>

majidsattarfaz Es liegt ein schmaler Grad zw Mut und Übermut majidsattarfaz Alles natürlich in reinster „Nächstenliebe“ und das sind natürlich keine geopolitischen Interesse 😂 majidsattarfaz also, wenn man die Erde betrachtet, wo es überall Krieg und Terror gibt, haben wir längst einen Weltkrieg. Die Menschheit bekämpft sich selbst 👍 sehr vernünftig... die Natur wird es euch danken 😉

majidsattarfaz Das hat in Afghanistan auch Klasse funktioniert 😂🤦🏽‍♂️ majidsattarfaz Joe Biden ist ein Kriegstreiber wie sein ehemaliger Präsident Barack Obama. Gelernt ist eben gelernt. Die US Amerikaner sind eben Vollprofis was das Führen von Kriegen angeht. Ihre hegemonialen Geopolitik führt grundsätzlich zu Kriegen. Lediglich Donald Trump führte keinen Krieg.

majidsattarfaz Ukraine-Unterstützung od. Somalia, die Amerikaner schreien nicht Hurra Trump hat viele Soldaten nach Hause geholt, und im Interesse der Soldaten, ihrer Familien & der Bevölkerung gehandelt US-Soldaten in Somalia, BW in Mali so schafft man Feindbilder & Hass auf Christen majidsattarfaz Großartig, läuft

majidsattarfaz Militärausgaben machen einige Amerikaner halt reicher. Antiterror Einsätze lassen sich gut verkaufen. majidsattarfaz Wir erinnern uns, dass Bill Clintons großangelegte Hilfsaktion in einem Desaster endete. majidsattarfaz Aber ist das nicht eine Invasion eines Landes? Sie können es tun, aber Putin ist sehr schlecht.

majidsattarfaz Gibt's da irgendwelche Rohstoffe? Oder macht es geopolitischen Sinn. Sonst wären die Amis doch nicht da.

Nach Trumps Abzug: Biden schickt wieder Truppen nach Somalia Donald Trump hatte die amerikanischen Soldaten 2020 aus Somalia abgezogen – Präsident Biden will das Land jetzt wieder im Kampf gegen die Al-Schabab-Miliz unterstützen. Für Kampfeinsätze sind die US-Truppen jedoch nicht vorgesehen. Was soll das ? Was haben US Soldaten dort zu suchen ? Biden und der Dschihad . Wie oft will er eigentlich versuchen diese Truppe zu eliminieren. Das wird er nie schaffen . Er sollte dem Somalischen Volk Ugali kaufen und den Hunger bekämpfen. Der satanistische Präsident Biden ! Er und Hillary Clinton sind ein Ultra teuflisches Sekten Pakt. kabale

Blockierte Corona-Gelder: Von der Leyen lässt Polen zappelnPolen muss weiter auf die Corona-Hilfen der EU warten: Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat nach SPIEGEL-Informationen Behauptungen Warschaus zurückgewiesen, die Auszahlung der Milliarden stünde kurz bevor. 😂😂😂😂😂😂😂😂😂,,🖕🖕🖕🖕🖕🖕🖕🖕🖕 Panzer Uschi muss erst wieder ihre Berater fragen 🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮

Noch keine neuen Erkenntnisse nach Fund eines Toten bei Rüdersdorf - B.Z. – Die Stimme BerlinsNach dem Fund eines Toten in einem Waldstück bei Rüdersdorf (Märkisch-Oderland) geht die Polizei weiter von einem Tötungsdelikt aus. Bei den Ermittlungen gebe

Die Vorschau für Dienstag (17.05.2022)So geht es bei 'Unter uns', 'GZSZ' und Co. am Dienstag weiter.

Analyse nach der Party: VfB „bereit, Fehler zu korrigieren“Späte Erlösung, Klassenerhalt und Platzsturm: Der VfB Stuttgart bleibt in der Fußball-Bundesliga und geht nach einer schwierigen Saison in die Analyse.

Entscheidung in Washington: Wieder US-Soldaten nach SomaliaDie USA stationieren 500 Spezialkräfte in Somalia . Das ist ein Schulterschluss mit Somalia s neuem Präsidenten gegen die Shabaab-Islamisten. Ein Text von kongoecho.

Donald Trump .Somalia .EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen Foto: POOL / REUTERS Der Streit zwischen der EU-Kommission und der polnischen Regierung über den Abbau des Rechtsstaats in Polen geht vorerst weiter.es noch keinen neuen Erkenntnisstand, sagte ein Polizeisprecher heute auf Nachfrage.

Dieser hatte Ende 2020, nach seiner Abwahl, angeordnet, die seinerzeit 700 amerikanischen Soldaten aus Somalia abzuziehen. Der Republikaner beließ nur eine kleine Einheit im Land, welche die amerikanischen Diplomaten in Mogadischu sichern sollten. Geplant ist demnach die Entsendung von „weniger als 500" US-Soldaten, die bereits in Ostafrika stationiert sind. Die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates, Adrienne Watson, nannte Trumps Entscheidung nun „voreilig“. Der polnische Regierungssprecher Piotr Müller hatte am vergangenen Freitag erklärt, dass man sich mit der Kommission über die sogenannten Meilensteine geeinigt habe, die Polen erfüllen muss, um Gelder aus dem Corona-Hilfsfonds der EU zu erhalten. Die Terroristen hätten seitdem an Stärke gewonnen. Daraufhin verließen rund 750 US-Soldaten das Land. Amerikanische Nachrichtendienste schätzen, dass die militante Gruppe, die Verbindungen zur Terrororganisation Al-Qaida hat, über 5000 bis 10.

000 Mitglieder verfügt. US-Soldaten reisten aber nur für kurze Aufenthalte nach Somalia. In dem Brief an das Parlament bekräftigt von der Leyen diese Linie nun. Testen Sie unser Angebot. . Außerdem habe die ständige Rotation von US-Soldaten und die damit verbundene Ein- und Ausreise ein „unnötiges und erhöhtes Risiko“ geschaffen.