Akanjis Revier, Bundesliga, Coronavirus, Borussia Dortmund

Akanjis Revier, Bundesliga

Wie sich das Leben als Fussball-Profi verändert, wenn du positiv auf Corona getestet wirst

Wie sich mein Leben als Fussball-Profi verändert hat, als ich positiv auf Corona getestet wurde.

24.10.2020 16:00:00

Wie sich mein Leben als Fussball-Profi verändert hat, als ich positiv auf Corona getestet wurde.

Nachdem ich positiv auf das Coronavirus getestet wurde, musste ich für zwei Wochen in häusliche Quarantäne – so hat mich der BVB in dieser Zeit unterstützt.

getestet.Ich hatte schon eine gewisse Angst, als ich das positive Test-Ergebnis erhielt. Ich hatte ja überhaupt keine Ahnung, was da gesundheitlich auf mich zukommt. Auch wenn ich als Profisportler körperlich topfit bin, hatte ich ein etwas mulmiges Gefühl. Ich hatte aber Glück und bis auf leichte Kopfschmerzen keine Symptome. Ich war für drei, vier Tage nicht bei 100 Prozent und hätte wohl keinen ganzen Match bestreiten können. Aber wirklich krank habe ich mich nicht gefühlt – da ging es mir schon viel schlechter.

Erhalten Getestete und Geimpfte bald Privilegien? Corona: Basler sauer über Teil-Lockdown in Basel-Stadt - Blick Coronavirus: Qantas will Impfpflicht für Passagiere einführen - Blick

Während der Nati-Pause wurde ich positiv auf das Coronavirus getestet.Bild: www.imago-images.deNach dem positiven Testresultat musste ich mich selbstverständlich sofort in Isolation begeben. Ich war damals mit der Nationalmannschaft in St.Gallen im Hotel und habe mich dann nur noch in meinem Zimmer aufgehalten, um auf keinen Fall jemanden anders anzustecken. Einen Tag später wurde mir ein Mietauto organisiert, mit diesem bin ich dann nach Dortmund gefahren, um mich in meinem Zuhause in Isolation zu begeben.

Meine Frau Melanie und mein Sohn Aayden blieben in der Schweiz, sie mussten ja ebenfalls von mir getrennt sein, um sich nicht anzustecken. Nun sass ich also in Dortmund alleine in unserer Wohnung und musste mich fragen, wie ich mir die nächsten zwei Wochen lang die Zeit vertreibe. Das war vor allem zu Beginn schon komisch, weil einfach die gewohnte Tagesstruktur fehlte.

Man wacht irgendwann auf, hat eigentlich genügend geschlafen und ist dennoch müde. Raus kannst du nicht, also bleibt dir nur die Möglichkeit, durch das offene Fenster wenigstens an etwas frische Luft zu kommen. Also vertrieb ich mir die Zeit auf der Couch. Ich begann eine neue TV-Serie, schaute sie durch und begann mit der nächsten. Dazwischen etwas zocken auf der Spielkonsole – so ging das einige Tage. Was ich aber auch hatte, war viel Zeit, um mit Freunden und der

Familiezu telefonieren. Das war schon schön, weil ich sonst so oft unterwegs bin, kommt das jeweils etwas zu kurz.Da ich komplett isoliert war, musste ich mir auch wegen der Ernährung Gedanken machen. Mein Koch (dazu in einem zukünftigen Blog mehr) lieferte mir täglich das Essen oder Lebensmittel vor der Haustüre ab – ich war also äusserst gut versorgt. Grosse Unterstützung habe ich auch von meinem Verein

Borussia Dortmundbekommen. Der Klub hat sich regelmässig nach meinem Gesundheitszustand erkundigt und mir zudem einen Hometrainer sowie ein Laufband organisiert, damit ich zuhause trainieren konnte. Nachdem ich mich die ersten Tage komplett erholt habe, war ich sehr erleichtert, zumindest zuhause wieder trainieren zu können. Ich habe dann per Facetime mit einem Athletiktrainer von uns mein Training absolviert – natürlich immer mit Pulsgurt, damit man kontrollieren konnte, ob bei mir alles in Ordnung ist.

Nach Ablauf meiner Isolationszeit konnte ich in dieser Woche wieder langsam bei Dortmund ins Training einsteigen. Vorerst war aber ein Test beim Arzt angesagt, da wurde unter anderem auch nochmals das Lungenvolumen gecheckt und auch ein Belastungs-EKG gemacht.

Vollgas zum Salsa-Kurs – Gericht Pfäffikon verurteilt Drängler 20-Jähriger muss ins Gefängnis und wird des Landes verwiesen Komikerlegende Karl Dall ist tot Weiterlesen: watson News »

Gene gut, alles gut? So bestimmt das Erbgut unser Leben - Blick

Wie lang wir leben, ob wir mit 50 an Krebs erkranken werden: Viele Dinge stehen in den Genen geschrieben. Aber die Sache ist kompliziert. Wir haben nachgefragt, was unser Erbgut über uns aussagt – und was nicht.

Ach der Arme (sarcasmoff)

Schock für UNO-Fans – die Regeln sind gar nicht so, wie wir dachtenDie beliebte Kartenspiel-Marke hat auf Twitter klargestellt, wie eine Regel zu verstehen ist – nicht unbedingt zur Freude der Fans. Nichts neues werd die Regeln klar durliest, weis das. Die Regeländerung die die Menschen selbst gemacht haben, macht nur mehr spass.

Neue Serie «I May Destroy You» – Wie ein K.-o.-SchlagDie sensationelle britische Serie geht in ihrer Mischung aus Drastik und Komik so weit wie bislang kaum eine andere. Autorin, Produzentin und Hauptdarstellerin Michaela Coel verarbeitet ihre eigene Missbrauchserfahrung.

Gamen auf Twitch – Ocasio-Cortez zeigt, wie Politik auf Augenhöhe gehtDie US-Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez hat live «Among Us» gespielt. Und dabei etwas erreicht, was vor ihr niemand aus der Politik geschafft hat. Schmink-Tipps für 50 Millionen Arbeitslose. Da kann man sich nur freuen über das rege Interesse für Politik der Generation Z.

«Beängstigend, wie leer es hier ist»: Die Reportage aus dem Corona-Hotspot WallisDie Walliser Seele blutet: Ab Donnerstag müssen die Beizen um 22 Uhr schliessen. Der über Nacht verhängte Mini-Lockdown trifft die Menschen ins Herz, wie ein Augenschein in Brig zeigt. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.

Die Europäer und die US-Wahlen – Auch nach dem Albtraum ist nichts wie vorherDie Europäer hoffen auf einen Sieg von Joe Biden. Eine Rückkehr zu «business as usual» wird es aber auch mit dem Demokraten nicht geben. Und was, wenn US-Präsident Donald Trump doch für eine zweite Amtszeit gewählt wird? Tja, das hat Merkel selbst verschuldet! Der Schweiz steht es jetzt noch frei, den anderen Weg zu gehen und sich in Zukunft marktwirtschaftlich allein mit den wirtschaftlichen Supermächten England und USA abzustimmen und zu vernetzen. DS vs DT

Wie sicher ist das Bordleben? – Kreuzfahrten trotz PandemieSeit einigen Wochen sind wieder Kreuzfahrtschiffe der italienischen Reederei Costa unterwegs. Augenschein auf der Costa Deliziosa in Zeiten von Corona: Restaurants und Bars sind bald billig zu haben. Es hat halt doch was in sich mit dem 'Great Reset'.