Viele Unnötige Spitalbesuche İn Der Schweiz, Wirtschaft Nachrichten

Viele Unnötige Spitalbesuche İn Der Schweiz, Wirtschaft Nachrichten

Viele unnötige Spitalbesuche in der Schweiz | NZZ

Immer mehr Schweizer lassen ihre Notfälle ambulant behandeln. Oftmals handelt es sich aber um Bagatellfälle, die besser durch den Hausarzt oder Telemedizin abgeklärt würden.

11.9.2019

Immer mehr Schweizer lassen ihre Notfälle ambulant behandeln. Oftmals handelt es sich aber um Bagatellfälle, die besser durch den Hausarzt oder Telemedizin abgeklärt würden.

Die Helsana zeigt in einem Bericht auf, dass in Schweizer Spitälern die Zahl ambulanter Notfallkonsultationen im Zeitraum 2012 bis 2017 um 37% zugenommen hat. Oftmals handelt es sich um Bagatellfälle, die besser durch den Hausarzt oder Telemedizin abgeklärt würden.

Je nach Kanton schwankte dieser Anteil im Jahr 2017 zwischen 12 und 24%, wobei die hohen Werte für Appenzell Innerrhoden und Uri womöglich auch ein Indiz dafür sind, dass die Verfügbarkeit von Hausärzten in Randzeiten suboptimal ist. Auch wenn die bisweilen fehlende Zugänglichkeit zu alternativen Behandlungen eine Rolle spielen dürfte, gab es zweifellos auch viele Bagatellfälle, die den Spitalbetrieb je nachdem über Gebühr belasteten. Helsana wagt die Aussage, hochgerechnet auf die gesamte Schweiz erfolgten jährlich vermutlich rund 200 000 Notfallkonsultationen in Spitalambulatorien, die nicht zwingend nach einem solchen Aufenthalt riefen.

Die Patienten gehen nicht nur öfter direkt in die Spitäler, sondern auch die von ihnen dort verbrachte Konsultationszeit nimmt zu. Innerhalb von fünf Jahren bis Ende 2017 betrug der Zuwachs je Patient fast ein Fünftel auf durchschnittlich fünf Stunden. Spiegelbildlich hat die von Hausärzten in der ambulanten Grundversorgung geleistete Behandlungszeit um einige Prozentpunkte abgenommen. Was weiter stutzig machen muss, ist der Umstand, dass in Kantonen mit einem besonders hohen Wachstum der Konsultationsdauer im Spitalambulatorium zusätzlich die Häufigkeit von Spitalbesuchen hoch ist.

Weiterlesen: Neue Zürcher Zeitung

werden da auch ambulante Behandlungen durch den Hausarzt gezählt? Schweizer? Schwachsinn! Meine Partnerin arbeitet in der Notaufnahme und sie sagt gute 80% der Bagatellfälle welche keinen Notfall darstellen kommen von Ausländern......wer das nicht glaubt braucht einfach 1 Stunde vor dem Eingang der Notfallstation die 'Kunden' betrachten.

Wie viele Stunden muss der Chef bei Krankheit gutschreiben?Bei Krankheit bekommen bekommen Angestellte gleich viel Lohn, wie wenn Sie nicht krank gewesen wären.

«Ich hatte wegen Manzonis Mission schlaflose Nächte»Chefdiplomatin Pascale Baeriswyl sagt, warum der in Moçambique vermittelte Friedensvertrag für die Schweiz so bedeutend ist.

Was Politiker im Wahlkampf sagen und was sie wirklich damit meinenGenug mit «eindeutigen Statistiken» und der «starken, freien Schweiz» - jetzt wird Tacheles geredet!

Als stünden alle Wohnungen in Bern leerIn den Städten wird für eine Wohnungsbesichtigung teilweise Schlange gestanden. Doch schweizweit stehen über 75'000 Objekte leer.

War das der dümmste Autodieb der Schweiz?In Stans haben zwei Autodiebe einen Audi RS4 gestohlen und sind damit über die Autobahn gerast. Gestoppt wurde der Fahrer, als ihm das Benzin ausging.

«Einige Oligarchen vom Zürichsee finanzieren das SVP-Extrablatt»«Die Grünen sollten sich auf jeden Fall den radikalen Forderungen anschliessen», sagt der frühere Präsident der Grünen Ruedi Baumann.

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

11 September 2019, Mittwoch Nachrichten

Vorherige nachrichten

Bund entzieht erstmals Terrorist den Schweizer Pass

Nächste nachrichten

DJ-Antoine-Kollege Timati rappt Lobeshymne auf Putin - Blick
Vorherige nachrichten Nächste nachrichten