Trump in «60 Minutes»: Hier läuft Trump aus dem Interview - Blick

Interview veröffentlicht: Hier verliert Trump die Nerven

26.10.2020 15:51:00

Interview veröffentlicht: Hier verliert Trump die Nerven

Vergangene Woche brach US-Präsident Donald Trump ein Gespräch mit CBS-Journalistin Lesley Stahl ab. Nun zeigt die komplette Aufzeichnung, wie es zu dem Vorfall kam.

KeystoneDoch dem US-Präsidenten waren die Fragen offensichtlich zu hart.ScreenshotDie renommierte CBS-Journalistin Lesley Stahl nahm Trump hart ran.imago images/ZUMA WireBarack Obama wiederum spottete darüber bei einem Wahlkampfauftritt für Joe Biden in Florida.

«Wir kamen her um Diego die Ehre zu erweisen, nicht um verprügelt zu werden» Professor will binationale Paare als Erstes impfen Kairo: Eine Autobahn mitten durchs Quartier

keystone-sda.chHerausforderer Joe Biden liegt aktuell in den Umfragen rund zehn Prozentpunkte vorn.Abrupt hat Donald Trump (74) ein Interview beendet.Bei dem am vergangenen Montag aufgezeichneten Gespräch mit der renommierten «60 Minutes»-Journalistin Lesley Stahl (78) stand der US-Präsident einfach auf und ging

– nach 38 statt 60 Minuten. Anschliessend veröffentlichte er das Interview vorab und forderte seine Twitter-Follower dazu auf, sich «die Voreingenommenheit, den Hass und die Unhöflichkeit» anzuschauen. (BLICK berichtete)Nun ist klar, wie es zum dem Vorfall kam. Am Sonntag hat «CBS News» das ganze Interview ausgestrahlt.

In dieser Szene läuft Trump aus dem Interview(02:21)«Das ist 60 Minutes und wir können keine Dinge veröffentlichen, die wir nicht überprüfen können», sagt Lesley Stahl als Antwort auf Verschwörungstheorien, die der US-Präsident rund um seinen

Herausforderer Joe Biden (77)verbreitet. «Sie veröffentlichen es nicht, weil es schlecht für Biden ist!», behauptet Trump. Die CBS-Journalistin wiederholt: «Wir können keine Dinge veröffentlichen, die wir nicht überprüfen können.» Daraufhin der US-Präsident: «Lesley – die haben meine Kampagne ausspioniert.»

Stahl bleibt hart. «Aber das können wir nicht verifizieren», sagt sie. Trump daraufhin: «Das ist total verifiziert!» Wie ein Ping-Pong-Spiel geht das Gespräch einige Sekunden hin und her, bis die CBS-Journalistin den Streit unterbricht. Sie sagt dem US-Präsidenten, der vor der Wahl am 3. November

liegt, auf den Kopf zu: «Ich denke, Ihre Tweets und Ihre Beschimpfungen stossen Menschen ab.»Trump beschwert sich über harte FragenTrump lobt daraufhin Twitter («Ohne das wäre ich nicht hier!») und bezeichnet etablierte Medien als «Fake News». Daraufhin spricht ihn Stahl, die den US-Präsidenten bereits 2018 interviewte, auf eine frühere Unterhaltung an: «Wissen Sie noch, was Sie mir gesagt haben, als ich Sie fragte, warum Sie immer ‹Fake› sagen?» Und beantwortet die Frage dann gleich selbst: «Sie sagten: ‹Weil ich Sie diskreditieren muss. Damit Ihnen niemand glaubt, wenn Sie negative Dinge über mich sagen.›»

«Skigebiete können offen bleiben – mit strengen Schutzmassnahmen» Corona: Trump-Medikament Remdesivir in Schweiz zugelassen - Blick Bestatter macht Selfie mit Leiche von Diego Maradona

Der US-Präsident wirft Stahl vor, ihn zu hart ranzunehmen. «Sie haben gleich als Erstes gesagt, dass Sie harte Fragen stellen», beschwert er sich. «Mit Biden haben Sie das nicht gemacht! Ich habe Ihr Interview mit Biden gesehen...» Stahl unterbricht den Präsidenten: «Ich habe Biden noch nie interviewt.»

Trump zu Hope Hicks: «Lass uns gehen!»Trump startet von vorne. «Sie haben mich sofort gefragt, ob ich bereit bin für harte Fragen!» Stahl daraufhin: «Sind sie es denn?» Trump schimpft: «Das ist kein Weg, ein Gespräch zu führen.»

An dem Punkt schaltet sich einer der CBS-Produzenten ein, um auf die fortgeschrittene Zeit hinzuweisen. Trump nutzt das, um das Interview nach nicht mal dreiviertel der vereinbarten Zeit direkt zu beenden. «Ich glaube, wir haben genug Interview gehabt, Hope – das ist genug», sagt er offenbar in Richtung seiner

. «Lass uns gehen!» Dann steht er auf und fertigt CBS-Journalistin Stahl mit einem knappen «Wir sehen uns, danke» ab.Obama spottet über Interview-AbbruchDie Sendung «60 Minutes» gehört zu den erfolgreichsten Formaten im US-Fernsehen. In dem am Sonntag ausgestrahlten Interview ging es vor allem um die Corona-Pandemie. Während Trumps Aktion bei seinen Wählern gut ankommt, sorgt sie im anderen politischen Lager für Kritik und Belustigung.

«Trump waren die Fragen zu hart», spottete Barack Obama (59) bei einem Wahlkampfauftritt für Joe Biden im Swing State Florida. Der Politik-Professor Michael McFaul (57) weist darauf hin, dass Trump das Interview freiwillig gemacht hat. «In Demokratien sollen Journalisten schwierige Fragen stellen.»

In Autokratien sei das Gegenteil der Fall. «Trump zieht offensichtlich Letzteres bei einem anderen Netzwerk vor...», spielt der Ex-Diplomat auf Trumps Beziehung mit dem Sender «Fox News» an. Ein Faktencheck von «CNN» ergab, dass Trump in den 38 Minuten des Interviews mindestens 16 falsche oder irreführende Behauptungen aufgestellt hat.

Profiteurin in der Krise? – Schweiz sperrt sich gegen europäischen Ski-Lockdown Kommentar zur Impfstrategie – Jede zusätzliche Woche Warten auf die Corona-Impfung ist gut investierte Zeit Energieversorgung 2050 – GLP-Chef will die Formel für eine klimaneutrale Schweiz gefunden haben

US-Wahlen 2020Am 3. November 2020 finden in den USA die Präsidentschaftswahlen statt. Der amtierende Präsident Donald Trump strebt eine zweite Amtszeit an. Kann er sein Amt verteidigen oder gewinnt Herausforderer Joe Biden für die Demokraten?

Weiterlesen: BLICK »

Gene gut, alles gut? So bestimmt das Erbgut unser Leben - Blick

Wie lang wir leben, ob wir mit 50 an Krebs erkranken werden: Viele Dinge stehen in den Genen geschrieben. Aber die Sache ist kompliziert. Wir haben nachgefragt, was unser Erbgut über uns aussagt – und was nicht.

Kennen wir auch von Ueli Lieber Das übliche Trumpbashing ! Warum nicht über den Skandal von HunterBidenEmails berichten ? Passt wohl nicht ins Weltbild. Ich freu mich auf den 3. November gemeinsam gegen Coronavirus kämpfen fabiennekatrin wo ist Joe Biden? HidenBiden Sone schmarre 😂😂🤣🤣🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️

Vorzeitige Stimmabgabe in Florida – US-Präsident hat bereits gewählt – «einen Typen namens Trump»Viele Amerikaner stehen stundenlang an um abzustimmen. Bei Donald Trump ging es trotz Koketterie etwas schneller. Die dümmste Nachricht der Woche? 🙈

Donald Trump, der SuperspreaderDie Zahl der Fälle explodiert, neue Covid-Erkrankungen im Weissen Haus – doch Trump macht weiter Rallys wie einst im Mai. Klar. Nach Trump-Rallies erhöhen sich die Infektionen. Bei den monatelangen BLM Demos natürlich nicht... 🤡 Und bei Berliner SM Partys natürlich auch nicht.🙄 Watson, Löpfe und der Rutsch ins Mittelalter. Völlig festgefahren in einem längst wiederlegten Pandemie Modell. Watsons wobbly ride on the corporate horse of the empire. Guter Soldat Löpfe. Wie wärs mal wieder mit Wissenschaft u. Fakten? Nichts für euch?

Republikaner in der Schweiz: «Trump ist ein Mann seines Wortes, der Bundesrat ein Lügner»James Foley ist Sprecher der «Republicans Overseas Switzerland». Im Interview sagt er, warum Trump auf jeden Fall gewinnen wird und warum der Schweizer Bundesrat eine Horde von Lügnern sei. Mann des Wortes. Ich sage nur: Die Mexikaner bezahlen die Mauer. 😂 Und: Foley war schon in der Arena ein ignoranter Vollidiot. Ich verstehe nicht, warum dieser Mann in den Medien immer wieder eine Plattform erhält!! James Foley ist in den Schweizer US-Kreisen ein anerkannter Vollidiot, ein uninformed moron!! Wer ist foley , wieso schreibt man über ihn und wieso interessiert es überhaupt jemanden was er sagt?

«Covid! Bitte geh nicht Wählen!» – Trump spielt Corona-Gefahr herunter – trotz RekordAm vorletzten Wochenende vor der US-Präsidentenwahl verschärfen Amtsinhaber Donald Trump und Herausforderer Joe Biden ihren Kampf um Stimmen in …

Das Interview zur heissen Phase: Darum ist das Rennen zwischen Donald Trump und Joe Biden noch völlig offenNach den TV-Debatten tritt der US-Wahlkampf in seine heisse Phase. Was daran so heiss ist, wieso Umfragen wenig taugen, wieso es jetzt aufs Geld ankommt und welche Wähler wichtig werden – alles im Interview mit Politologe Alexander Trechsel von der Uni Luzern. Ich dachte Biden führt? Schon über seinen Sohn berichtet 20Min.? Wer gewinnt soll die Welt retten. Mal schauen ob Biden sich nach allen Skandalen noch aus seinem Keller traut.

Warum unterstützt Osama-Nichte Noor bin Ladin Donald Trump? - BlickVon Genf aus mischt sich Osama bin Ladens Nichte in den US-Wahlkampf ein. Wer ist die junge Frau, die angeblich ein zweites 9/11 fürchtet? Wie kommt der Blick darauf, dass diese Frau eine Genferin ist? Ja genau, jetzt auf einmal beste freunde, bin landens und die Amis, eine Story fürs Bollywood!! Articolo che contiene molte falsità. Togliete il mio nome da questo schifo.