Tiger in USA hat Corona: Kann ich mein Büsi noch streicheln? - Blick

Pfleger steckte US-Tiger an: Muss ich meinem Büsi aus dem Weg gehen?

07.04.2020 02:00:00

Pfleger steckte US-Tiger an: Muss ich meinem Büsi aus dem Weg gehen?

Ein Tiger hat sich in einem New Yorker Zoo mit dem Coronavirus infiziert. Katzen können sich also mit dem Virus anstecken. Aber: Können sie es auch verbreiten? Müssen Büsi-Besitzer nun ihrem Liebling aus dem Weg gehen? BLICK hat nachgefragt.

keystone2/13Das teilte der Bronx Zoo in New York mit. Das Tier hatte Kontakt mit einem kranken Pfleger.Getty ImagesKönnen Büsi-Besitzer also ihre geliebten Stubentiger anstecken? Gilt nun ein Kuschelverbot?12/13zvg13/13Masken müssen die Pfleger aber nicht tragen. «Es gibt im Zoo Basel keinen Kontakt zu den Raubkatzen, der näher als zwei Meter ist, daher ist dies zurzeit nicht der Fall», so Zolli-Sprecherin Tanja Dietrich.

Coop nimmt Energy-Drink von Corona-Verschwörer aus Sortiment Mit dem Corona-Kredit den Ferrari Testarossa bezahlt Hongkong: Tausende demonstrieren gegen Sicherheitsgesetz

Tigerdame Nadia (4) aus dem New Yorker Zoo in der Bronx hat es erwischt. Sie ist mit dem Coronavirus infiziert. Zum ersten Mal hat sich weltweit eine Wildkatze angesteckt. Wie sich Nadia infiziert hat, ist nicht ganz klar. Sie könnte es von einem Tierpfleger haben. Da er keine typischen Corona-Symptome aufwies, war er weiter zur Arbeit gekommen.

Die Meldung aus den USA zeigt: Das Virus kann vom Menschen auf Tiere übertragen werden. Auch Hunde und Katzen können sich mit dem Coronavirus infizieren.Die Sorge vieler Büsi-Besitzer ist gross. Werden Haustiere zu Corona-Schleudern? Heisst es ab sofort: Kuschelverbot? Barbara Willi leitet die Klinische Infektiologie und Spitalhygiene des Tierspitals Zürich. Nach ihrer Einschätzung bestehe für Besitzer kaum eine Gefahr. «Basierend auf der aktuellen Datenlage, gehen wir nicht davon aus, dass Haustiere bei der Verbreitung von Sars-CoV-2 eine wesentliche Rolle spielen», sagt die Veterinärmedizinerin zu BLICK.

Corona-Patienten sollten Abstand zum Tier haltenUnklar sei, inwieweit die Tiere überhaupt an Corona erkranken. «Einzelne positiv getestete Tiere, die Symptome zeigten, wurden nicht weiter abgeklärt. Das heisst, es ist unklar ist, ob die Symptome in irgendeinem Zusammenhang mit dem Virusnachweis stehen.»

Bisher seien zwei Fälle mit Hunden und zwei Fälle mit Katzen aus Haushalten mit Infzierten bekannt, die positiv auf das Virus getestet wurden. «Wir gehen davon aus, dass sie sich bei ihren erkrankten Besitzern angesteckt haben. Daten, die eine Übertragung von Haustieren auf Menschen nahelegen, gibt es im Moment keine.» Haustiere würden also nicht zu Corona-Schleudern mutieren.

Trotzdem sollten Infizierte und gerade Immunschwache den Kontakt zu ihrem Tier einschränken. Heisst: Abstand halten und regelmässig Hände waschen.Tierpfleger mit Masken ausgestattetDer Zoo Zürich hat auf die Corona-Krise bereits reagiert. «Tierpfleger, die sich um die Menschenaffen kümmern, tragen Schutzmasken. Ob wir das nun auch bei unseren zwei Tigern machen werden, ist noch offen», sagt Zoodirektor Alex Rübel. Im Zoo Zürich lebt das Tigerpärchen Irina (5) und Sayan (4). Anzeichen für eine Krankheit gebe es nicht. Beiden Tieren gehe es im Moment gut – auch bei fehlenden Einnahmen. «Für uns ist klar, dass nicht am Tier gespart wird. Ausreichend Futter und medizinische Versorgung sind weiterhin gewährleistet.»

Auch im Basler Zolli tragen Pfleger zum Schutz der Menschenaffen Masken. Für Raubkatzen sei das aber nicht vorgesehen, erklärt Zoo-Sprecherin Tanja Dietrich. Im Zolli leben zwar keine Tiger, dafür aber mehrere Raubkatzen, Löwen, Geparden und Schneeleoparden. Und für die bestehe keine Infektionsgefahr. «Es gibt im Zoo Basel keinen Kontakt zu den Raubkatzen, der näher als zwei Meter ist, daher ist dies zurzeit nicht der Fall.»

Solidarität? Solidarität! Sie macht das schon Oberarzt postet Corona-Video – Zürcher Unispital distanziert sich von Aussagen

Publiziert: 06.04.2020, 23:35 UhrZuletzt aktualisiert: 06.04.2020, 23:35 Uhr

Weiterlesen: BLICK

Zeitvertreib in der Corona-Krise: Blick TV gibt drei Tipps - BlickDas Coronavirus sorgt bei vielen Leuten für Langeweile. Blick TV zeigt 3 Sachen, die man machen kann.

«Das Prachtwetter lässt viele auf Corona pfeifen»Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: Am Wochenende waren so viele Leute unterwegs wie lange nicht mehr. Das BAG sieht den Grund im schönen Wetter. Sag ja Ausgangssperre Wo liegt das Problem, solange der Abstand eingehalten wird? Die Medien machen auf Panik wie der Bund. Bitte objektiv und fair Berichten.

552 neue Corona-Fälle innerhalb eines TagesIn der Schweiz werden täglich neue Corona-Infektionen gemeldet. Ein Ende des Lockdowns ist noch nicht in Sicht. Alle News zum Coronavirus in der Schweiz im Ticker. Weiterhin die sonne geniessen 😌 ist ja alles quatsch und panikmacherei Wie wärs mal mit einem neuen Titel ? Zb : “Neuansteckungen so tief wie seit drei Wochen nicht mehr” (18. März). Oder wollt ihr bis zur letzten Neuansteckung jeden Tag ein Theater machen? Es ist klar das es steigt, aber das es nur 500 mehr sind darf nicht erwähnt sein So wenig waren es seit 3 Wochen nicht mehr!!!! Wieso tut ihr das Angst das wir Hoffnungen machen

Alain Berset spricht zur Corona-Lage im WallisBundespräsidentin Sommaruga informierte am Montagmorgen zur aktuellen Lage im Kanton Basel-Stadt. Um 12.45 spricht Bundesrat Alain Berset über die Situation im Kanton Wallis. 'Ungewissheit' oder 'Unwissenheit'? Das Eine resultiert meistens aus dem Anderen und unwissend ist nur wer sich zu wenig oder falsch informiert. Pharma, das BAG, die (so) genannten Spezialisten, Bundesrat arbeiten zusammen gegen die Wirtschaft, gegen das Volk. Wenn der Bundesrat wollte, könnte er schon lange einen verträglicheren Weg für alle finden. Mit dem Milliarden hätte man das Gesundheitssystem aufstocken können.

Aushilfe in Corona-Zeit - Kyrgios: «Schreib mir und ich teile, was ich habe»Der Australier NickKyrgios will dagegen ankämpfen, dass jemand in dieser schwierigen Zeit mit leerem Magen zu Bett gehen muss. corona srftennis coronakrise kyrgios

Corona: Bund hat Desinfektionsmittel-Vorrat verschlafen - BlickSchon bevor die Corona-Pandemie in der Schweiz richtig angekommen ist, wurde Desinfektionsmittel zur Mangelware. Dabei hätte der Bund eigentlich dafür sorgen müssen, dass das nicht passiert. Der Bund alles verschlafen was mit Prävention der Pandemie zu tun hat.: Masken, Schutzanzüge, Expertenteam, Medikamente, Atmungsgeräte, Desinfektionsmittel, Testsets, .... Wer jetzt noch staatsgläubig umherdackelt hat den Schuss nicht gehört. stoliviaprayfus 😉