Rocker aus Estlandt hinterlässt Verwüstung in St.Galler Hotelzimmer - Blick

Rocker aus Estland prellt Zeche in St. Galler Hotel: «Das ganze Bett war voller Spaghetti und Sauce»

16.06.2021 19:54:00

Rocker aus Estland prellt Zeche in St. Galler Hotel: «Das ganze Bett war voller Spaghetti und Sauce»

In St. Gallen verwüstete ein Mitglied einer estnischen Rockband sein Hotelzimmer – und verschwindet ohne zu zahlen. Dafür kassiert er eine saftige Strafe.

ShutterstockEr liess sein Hotelzimmer in einem verwüsteten Zustand zurück (Symbilbild).ShutterstockSchliesslich haute er ab – und zwar ohne seine Rechnung zu bezahlen.6/77/7Zahlt er jedoch seine Busse nicht, droht ihm Gefängnis (Symbolbild).

Kostenpflichtige Corona-Tests - «Der Bundesrat schickt uns Ungeimpfte in eine Art Lockdown» Grossteil nicht schlimm: Mehr als 7500 Nebenwirkungen nach Corona-Impfung «Wirkung nimmt ab»: Ösi-Kanzler Kurz lässt sich zum dritten Mal impfen

Überall Essensreste und Abfall im ganzen Zimmer verteilt. Das Bett verschmiert mit Sauce, der Fussboden übersät von leeren Bierdosen. Der Gestank so schlimm, dass eine Woche am Stück gelüftet werden musste.In diesem Zustand hinterliess ein vorzeitig abgereister Gast sein Hotel in St. Gallen. Gegenüber dem «St. Galler Tagblatt» erzählt der Hoteldirektor über die üblen Zustände im verwaisten Zimmer: «Es war in einem schlimmen Zustand.» Die Kissen habe man gleich entsorgen können, für den Raum sei eine Spezialreinigung nötig gewesen! Das Dreiste an der Geschichte: Der Gast hat auch noch die Zeche geprellt.

«Schlimmer Zustand»Doch für den Hoteldirektor kommt es noch schlimmer. Der Gast liess sogar den Zimmerschlüssel mit gehen. Das frustriert den Ostschweizer ungemein: «Dass er auch noch den Schlüssel mitgenommen hat, ärgert mich am meisten. Hätte er ihn doch einfach da gelassen, dann wären wenigstens diese unnötigen Kosten nicht auch noch angefallen.» headtopics.com

Dabei fing der Aufenthalt entspannt an: Mitte März bucht ein junger Mann (27) aus Estland via Booking.com ein Zimmer. «Nett und anständig», sei er zu Beginn gewesen, so der Hoteldirektor. Auch die erste Nacht habe er direkt bar bezahlt. Dann verlängerte er seinen Aufenthalt – und die Probleme begannen.

Die zwei darauffolgenden Nächte habe er nur nach mehrmaligem Auffordern gezahlt – mit einem Bündel zerknüllter Banknoten. Drei weitere Nächte blieb er noch, dann verschwand er plötzlich spurlos. Seine Rechnung liess er unbeglichen, das Zimmer verwüstet zurück. Was dem Hotelier ebenfalls auffiel: «Sein Alkoholkonsum war bemerkenswert. Zehn, elf oder mehr halbliterdosen Bier, jeden Abend.»

Mitglied einer dubiosen RockbandBesonders brisant ist der Fall, da der Mann Mitglied der dubiosen Rockband Illumenium aus Estland ist, wie Recherchen des «St. Galler Tagblatts» zeigen. Die Bandmitglieder und ihr Promoter-Team machten im deutschsprachigen Raum schon häufiger von sich reden. Der Skandalgruppe wird aufdringlicher CD-Verkauf auf offener Strasse, verwüstetes Mobiliar in Hotelzimmern und geklautes Musik-Equipment nachgesagt. In ihrer Heimat sollen die Musiker schon in zahlreichen Lokalen Hausverbot haben.

Erst letzten Winter berichteteFM1Today»von aufdringlichen Verkäufern ebendieser Rockband in der Ostschweiz. Dies sei jedoch illegal, wie die Stadtpolizei St. Gallen gegenüber dem «St. Galler Tagblatt» sagt.Auch der 27-Jährige ist in der Schweiz nicht unbekannt, denn er wurde bereits zuvor wegen Zechprellerei angezeigt. Aufgrund dieser Vorstrafe verdonnert ihn die Staatsanwaltschaft zu einer Geldstrafe von 2000 Franken inklusive Gebühren. Zahlt er die Strafe nicht, droht dem Musiker ein Aufenthalt in einem Schweizer Gefängnis, so eine Mediensprecherin der St. Galler Staatsanwaltschaft. Für diese geprellte Rechnung würden ihm dann 36 Tage hinter Gittern blühen. (aua) headtopics.com

BlickPunkt von Christian Dorer: mRNA revolutioniert die Medizin - Blick Mehrwertsteuer für Onlineshops - Darum kostet deine Bestellung bei Ebay, Wish und Amazon wohl bald mehr «Ich will nicht, dass meine Kinder durchgeseucht werden»: Eltern kritisieren Kinderärzte

Publiziert: 16.06.2021, 18:49 UhrZuletzt aktualisiert: 16.06.2021, 18:51 Uhr Weiterlesen: BLICK »

Wahnsinnstat in Österreich: Mann tötet Senior, um ins Gefängnis zu kommenEntsetzen in Österreich: Ein Mann hat einen Senior getötet, damit er ins Gefängnis kommt. Offenbar ein Psychopath. Normale Menschen hätten eine Hemmschwelle und empfinden Empathie. Ein besonders Intelligenter ist er auch nicht gerade. Er hätte auch mit einer weniger schlimmen Tat ins Gefängnis kommen können. Zum Beispiel Tempolimit-Überschreitung in der Schweiz. ... lol ... Wir haben es mit unseren Wohlstandsluxus Gefängnissen weit gebracht ... Bringt ihn in Aegypten, Thailand, Russland unter ...

Steuervergünstigungen: Schweiz ist Transparenz-Schlusslicht - BlickMittels Steuerrabatten zum Beispiel für die Altersvorsorge verzichtet die Schweiz jährlich auf Milliarden. Ob sich das auszahlt, weiss niemand genau. Neue Zahlen, die Blick exklusiv vorliegen, zeigen nun: Kein anderes Land ist in dieser Sache so intransparent wie wir. Ach ja....Blick weiss eifach alles... Die Schweiz ... die Politik ... schlimmer als die Mafia! Lügen Bande! Der Verlogene Staat hat genung Einahmen und wird nicht Offen dargelegt

Abrüstung – Nobelpreisträgerin Beatrice Fihn appelliert an Biden und PutinGenug der Bedrohung, genug des Leidens! Friedensnobelpreisträgerin Beatrice Fihn appelliert exklusiv im Blick an Joe Biden und Wladimir Putin, die Abrüstung voranzutreiben. Genf sei für diesen Schritt die ideale Gelegenheit. BeaFihn Biden ist eine Marionette für die illegitime islamo-Marxistische-Globalistische VS Administration. Er wird das freie Westen zerstören. BeaFihn Putin hat keine Lust auf Karl Schwabs GREAT RESET egal was Biden sagt.. BeaFihn ... lol ... hören sicher zu ...

Was sagen die Corona-Experten des Bundes zu Lockerungsplänen? - BlickDie Corona-Zahlen sind im Sinkflug, die Wirtschaft zieht an. An einer Medienkonferenz informieren die Corona-Experten des Bundes über die neuste Entwicklung. Blick berichtet live ab 14 Uhr. Früher nannte man 'Coronaexperten' einfach Panikmacher, hach war das eine entspannte Zeit. Diese Fässer ohne Böden braucht es nicht „Die Eidgenössische Impfkommission sei zum Schluss gekommen, dass die Impfung mindestens zwölf Monate vor einer Ansteckung und länger noch vor schweren Verläufen schütze…“ Die Impfung schützt nicht vor Ansteckung!

Zurück ins Büro: Was wirst du am Homeoffice vermissen? - BlickLangsam aber sicher kehren Büroangestellte zurück an ihren angestammten Arbeitsplatz. Die Mehrheit möchte jedoch auch künftig einen Teil ihres Pensums von zu Hause aus leisten. Wie sieht es bei dir aus? Jetzt noch mehr wieder auf den Strassen

Waffenruhe gebrochen - Israel fliegt wieder Luftangriffe auf Ziele im GazastreifenReaktion auf Brandballons: Israel bricht Waffenruhe und fliegt Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen. Sag mal , welcher dumme Praktikant schreibt bei euch solche Berichte? Wenn Israel auf Angriffe mit Brandballons reagiert, dann ist es Israel, das die Waffenruhe bricht? ...waren die Brandballons etwa für Kindergeburtstage gedacht? Israel darf alles Nein. Die Waffenruhe wurde von der Hamas gebrochen, indem sie Brandballons nach Israel geschickt haben. Die Luftangriffe auf UNBEMANNTE Ziele sind die REAKTION. Antisemitismus