Prekäre Hygiene auf Baustellen: Mobile WC und weitere Probleme - Blick

Büezer (57) über Toi-Toi-WC: «Diesen Scheiss boykottiere ich jetzt!»

26.01.2021 03:52:00

Büezer (57) über Toi-Toi-WC: «Diesen Scheiss boykottiere ich jetzt!»

Auf Baustellen herrschen teils katastrophale hygienische Zustände. Das sagt Heizungsmonteur Peter Stingelin (47), der seit Jahrzehnten auf dem Bau tätig ist. Die strikten Corona-Massnahmen haben die Situation für Büezer nun zusätzlich drastisch verschlechtert.

Nathalie Taiana2/10Noch nie habe er und seine Berufskollegen sich so sehr als «Menschen zweiter Klasse» gefühlt, wie in dieser Corona-Zeit. «Ich glaube, diejenigen, die sich im warmen Büro Corona-Massnahmen ausdenken, vergessen einfach, dass wir Büezer sie draussen bei klirrender Kälte ertragen müssen», sagt Stingelin.

«Ein Dior-Bändeli und Strumpfis für 400 Franken gekauft» BAG meldet technische Probleme - Corona-Zahlen verzögern sich Restaurants sollen bald öffnen: Nationalräte wollen Bundesrat das Heft aus der Hand nehmen

Nathalie TaianaHandwerker Peter Stingelin stinkts gewaltig.9/10Während überall von mehr Hygiene die Rede ist – nur so kann das Coronavirus eingedämmt werden –, herrschen auf Baustellen mittelalterliche Zustände.10/10«Es ist kaum auszuhalten», sagt Büezer Peter Stingelin (57) zu BLICK.

Der Beizen-Lockdown hat für die Büezer auf den Baustellen harte Konsequenzen. Insbesondere bei diesem Winterwetter. So arbeiten sie den ganzen Tag draussen in der Kälte – und weil die Beizen geschlossen sind, haben sie auch in den Pausen keine Chance, sich aufzuwärmen. headtopics.com

«Macht die Beizen zu Kantinen!», fordert darum die Obwaldner SVP-Nationalrätin Monika Rüegger (52) im BLICK.Eine Forderung, die Peter Stingelin (57), Heizungsmonteur aus Nussbaumen TG, sofort unterstützt. Noch nie hätten er und seine Berufskollegen sich so sehr als «Menschen zweiter Klasse» gefühlt wie in dieser Corona-Zeit. «Ich glaube, diejenigen, die sich im warmen Büro die Corona-Massnahmen ausdenken, vergessen, dass wir Büezer sie draussen bei klirrender Kälte ertragen müssen», sagt er.

Fliessend Wasser schon LuxusDas Schlimmste an den geschlossenen Beizen laut Stingelin: Er und seine Berufskollegen hätten nun auch keine Möglichkeit mehr, im Warmen aufs WC gehen zu können. «Uns bleiben nur noch die Toi-Toi-WCs auf den Baustellen.» Das könne keine Lösung sein!

«Während wir täglich überall lesen, wie wichtig Hygiene bei der Eindämmung des Coronavirus ist, sitzen wir Büezer auf ungeheizten Plumpsklos, die nie gereinigt werden, in denen es kein fliessend Wasser gibt und wo man beim Eintreten das Geschäft des Vorangegangenen bestaunen muss!» Eine Zumutung sei das, sagt der Büezer. «Vor dem Lockdown konnten wir uns noch selber helfen, indem wir die WCs in der Beiz nutzten.»

Ein BLICK-Besuch auf mehreren Baustellen in der Region Frauenfeld zeigt: Wenn überhaupt sanitäre Anlagen für die Handwerkerinnen und Handwerker vorhanden sind, stehen sie vor Dreck und stinken bestialisch. «Kein Mensch würde freiwillig solche WCs aufsuchen, in die wir Handwerker auf dem Bau täglich gezwungen werden», so Stingelin. headtopics.com

Kommentar zur «Grossmutter»-Schlagzeile – Über hundert Botschafter in Genf machen sich lächerlich «Wir sind regelrecht überrannt worden» Ex-Präsident Nicolas Sarkozy wegen Bestechung zu Haft verurteilt

Prekäre Lage auf vielen BaustellenDas WC-Problem kennt auch die Gewerkschaft Unia. So sagt Kommunikationschef Serge Gnos zu BLICK: «Die Situation ist insbesondere im Bau-Nebengewerbe vielerorts prekär. Das war sie zwar mit Blick auf die Hygiene schon vor Corona, jetzt mit den geschlossenen Beizen hat sich das aber drastisch verschlechtert.»

Das Problem: Viele Arbeitgeber, die schlussendlich für die eigenen Mitarbeiter auf Baustellen zuständig sind, würden das Thema Hygiene nicht ernst genug nehmen. «Die glauben, es reiche, einfach eine Toi-Toi-Box hinzustellen.»Es gibt kein Recht auf ein beheiztes WC

Tatsächlich sind die Arbeitgeber dafür verantwortlich, dass ihre Angestellten saubere sanitäre Anlagen aufsuchen können. Das bestätigt Andrea Vonlanthen von der Suva. Das Arbeitsgesetz verlange im Normalfall auf Baustellen mindestens eine Toilette auf 20 Beschäftigte. «Darüber hinaus müssen Arbeitnehmende ihre Hände unter fliessendem Wasser mit Seife waschen und diese anschliessend mit Einwegtrocknungstüchern trocknen können», so Vonlanthen weiter.

Selbstverständlich, oder? «Schön wärs», weiss Stingelin. «Ich arbeite seit 40 Jahren auf dem Bau und habe in meinem Leben noch nie eine Baustellenkontrolle erlebt, auf der auch die sanitären Anlagen inspiziert wurden!» headtopics.com

Weiterlesen: BLICK »

Toi Toi macht mit Scheisse Geld. Dabei vergisst die Firma die Scheisshäuser zu reinigen, weil es Geld kostet. Das ist ein Scheissjob. Neue mutation in toi-toi wc entdeckt virus heisst ,, stinki21,, plane seit einiger zeit an einem plug in modul für e-crafter und ähnliche, weil ich ganzjährig und nachhaltig, mit geheizten WC auf fahrt gehen möchte und die wichtigsten lego bausteine sind ein 1kw honda bhkw und im zusammenhang hier zwei module, rate:

Ist wirklich eine Zumutung? Es gibt schliesslich mobile WC Container mit Wasser sogar Duschen, die man auf Baustellen bringen kann? Das müsste in Corona Zeiten zur Pflicht werden! Alles andere finde ich unhygienisch und auch gefährlich? Nicht nur auf den Toi Toi‘s, nein auf der ganzen Baustelle ist die Hygiene prekär. Aber ja keine Sau interessierts, solange die Büro Gummis im Warmen und in Sicherheit ihren Kaffee raus lassen können ist die Welt in Ordnung.