Porsche-Berner führt Steuerverwaltung an der Nase rum - Blick

Führt Verwaltung an Nase herum: Porsche-Berner hat Millionen Steuerschulden und zahlt nix

05.08.2021 11:14:00

Führt Verwaltung an Nase herum: Porsche-Berner hat Millionen Steuerschulden und zahlt nix

Ein Berner Unternehmer hatte 8,7 Millionen Steuerschulden – die ihm offenbar völlig egal waren. Die Steuerverwaltung ging beinahe auf einen Deal ein, der ihm 99,7 Prozent Rabatt gewährt hätte.

2/2Der Unternehmer zahlte keine Steuern – aber fuhr einen Porsche Cayenne (Symbolbild).Ein Berner Unternehmer führte während 30 Jahren in Bern ein Personalvermittlungsbüro, vermittelte Handwerker an verschiedene Baustellen des Landes. Offenbar sehr erfolgreich: Laut der

Demo in Bern: Tausende demonstrieren gegen «Zertifikats-Diktatur» - Blick Krach bei Geburt: Spital Frauenfeld unter Beschuss von Corona-Skeptikern Nach hartem Herbst und Winter - «Corona könnte in der Schweiz im Frühling vorbei sein»

«Berner Zeitung»flatterten zwischen 1994 und 2011 Steuerforderungen in der Höhe von 8,7 Millionen Franken in seinen Briefkasten. Von denen allerdings bezahlte er keinen einzigen Rappen.Die kantonale Steuerverwaltung betrieb den Mann – allerdings erfolglos. 42 Pfändungsverlustscheine hat sie vom Unternehmer über all die Jahre erhalten. Aber: Die erfolglosen Betreibungen wurden einfach hingenommen, sein Fall nie weiter abgeklärt, schreibt die Zeitung.

Golfferien, teures AutoMehr noch: Der Berner erhielt unentgeltliche Rechtsvertretung des Kantons in der Höhe von 6200 Franken. Das erhalten Leute, die sich keinen Anwalt leisten können. Daran darf allerdings gezweifelt werden. Denn der Mann führte ein Leben im Luxus. So fuhr er einen Porsche Cayenne, machte Golfferien und kaufte sich Schmuck. Die Kosten dafür rechnete er als Geschäftsaufwand über seine Firma ab. headtopics.com

Die «Berner Zeitung» berichtet nun über diesen unglaublichen Fall wegen des Deals, den der Mann im Jahr 2015 der Steuerverwaltung vorschlug: Der Mann bezahlt der öffentlichen Hand einmalig 25’000 Franken. Als Gegenleistung verzichtet der Kanton Bern auf alle seine Forderungen – die 8,7 Millionen Franken Steuerschulden und die 6200 Franken Anwaltskosten.

Versuchte sich mit Deal reinzuwaschenDer Mann – seit 2013 pensioniert – versuchte so, seinen ellenlangen Betreibungsregisterauszug reinzuwaschen. Er gab an, nur von der AHV und Ergänzungsleistungen zu leben. Er könne sich nicht erklären, wie die Schulden zustande gekommen seien.

Die Steuerverwaltung kaufte dem Mann offenbar jedes Wort ab. Er ging dabei manipulativ vor: Seine Briefe schrieb er per Hand, da er kein Geld für einen Computer habe. Im Juni 2015 ging die Berner Steuerverwaltung schriftlich auf den Deal ein. Statt 8,7 Millionen hätte der Mann also nur 25'000 Franken zahlen müssen. Ein Rabatt von satten 99,7 Prozent.

Er überwies das Geld – und wäre damit beinahe davongekommen. Wenn nicht bei der Finanzdirektion der Stadt Bern bei jemandem die Alarmglocken losgegangen wären. Ein Grossteil der Steuerschulden hatte der Mann bei seiner Wohngemeinde. Und diese legte ihr Veto gegen den Deal ein. headtopics.com

Senioren haben wegen Corona Schiss vor dem Spitex-Personal - Blick Unbewilligte Demo in Bern: Tausende demonstrieren gegen «Zerti-Diktatur» Ueli Maurer - «Wusste nicht, in welchem Zusammenhang das Leibchen gebraucht wird»

Jetzt wird geprüft, was bei ihm zu holen istAlso musste die Steuerverwaltung die 25'000 Franken wieder zurückzahlen. Der Unternehmer ging wegen des gescheiterten Deals aber vor Verwaltungsgericht und klagte auf Vertragsbruch. Das beschäftigte sich mit dem Fall – und kritisierte in seinem Urteil das Vorgehen der Berner Steuerverwaltung scharf. Es stellte infrage, ob die Behörde überhaupt zu so einem Deal befugt gewesen war. Auch den Gratisanwalt hätte man nie und nimmer bewilligen dürfen.

Das Gericht urteilte aber gegen den Unternehmer: Er habe den Kanton in die Irre geführt. Die Steuerverwaltung habe folglich vom Vertrag zurücktreten dürfen.Laut der «Berner Zeitung» wird nun aktuell geprüft, ob es beim Unternehmer doch noch etwas zu holen gibt. Vor wenigen Monaten wurden die Bücher seines Personalvermittlungsbüros geprüft. Die Vermutung: Dass er den Privataufwand für sein Luxusleben nicht korrekt abrechnete. Es könnte die Grundlage für ein weiteres Verfahren sein. (neo)

Weiterlesen: BLICK »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Hauptsache die Coronatests kosten den Bund 20 Mio. pro Monat und es wird sich beschwert, während man von solchen Deppen jahrelang keinen Cent sieht. ... an der Nase rum? Schämt Euch bei den Steuer Behörden! In der Schweiz überrascht aber mittlerweile nichts mehr! Einfach nur noch traurig ... Danke Gott, Ende 2025 bin ich ausgewandert und weit weg von Europa ...

Was ist mit der Klientel im BMW? Wird da auch ermittelt?

Übersterblichkeit in der Schweiz höher als in Deutschland - BlickForscher haben die Sterbedaten von rund 100 Ländern während der Corona-Pandemie in vergleichbarer Form aufbereitet. Während die Schweiz bei der Übersterblichkeit im mitteleuropäischen Durchschnitt liegt, schneidet Deutschland überraschend gut ab. und wie viele davon waren Geimpfte? hää aha!!! aber psssst Da existieren ein paar Statistiken in der Schweiz die gegenteiliges ausweisen

Schweizer leiden an Gluthitze: Stimmen aus der Hitze am Mittelmeer - BlickViele Schweizer machen derzeit Ferien in Griechenland, Italien oder der Türkei und damit mitten im Brutofen am Mittelmeer. Blick erzählen sie, wie gross die Probleme wegen der Hitze sind und ob trotzdem an Erholung zu denken ist. Die Leidwn an vielen anderen Sachen Sind Seich

Wegen Klimawandel: In Russland taut der Permafrost auf - BlickSteigende Temperaturen weichen die gefrorenen Böden in Sibirien auf. Das hat drastische Auswirkungen: Häuser können einstürzen und Methan entweicht in die Atmosphäre. 🙈🤦🤦🤦

Wie Belarus-Diktator Lukaschenko an der Macht bleibt - BlickAm Sonntag wollte er eine Athletin aus Tokio entführen. Am Dienstag wurde ein Regime-Gegner in der Ukraine erhängt aufgefunden. Belarus-Diktator Alexander Lukaschenko unternimmt alles, um an der Macht zu bleiben. Wer ihn kritisiert, muss büssen. was meinen denn die SVP und die Schweizer Unternehmer dazu, die mit Lukaschenko gute Geschäfte und freundschaftliche Beziehungen pflegen? Business as usual?

Ein Jahr nach Beirut-Explosion: Der Libanon liegt am Boden - BlickEin Jahr nach der Katastrophe von Beirut ist die einstige «Schweiz des Nahen Ostens» zerstört. Nichts geht – auch eine Regierungsbildung ist mehrmals gescheitert. Blick zeigt, wie den Ärmsten geholfen wird und wie das Land aus der Krise kommen könnte. Libanon ein ehemals christliches Land. Seine Hilfsbereitschaft bezahlte es mit dem Tod

«Ich mache Gegenkampagne» - Warum dieser Vermieter nur Ungeimpfte in sein Haus lässtNur unter einer Bedingung dürfen Mieterinnen oder Mieter in das Haus von Philip Schlup ziehen: Sie müssen ungeimpft sein. Kontrolliert wird dies mit einem Blick in die Augen. Idioten sterben eben nicht aus !! Donner und Doria! Dann gehen die geimpften halt ins Kino, auf Konzerte, in Museen usw., und die Ungeimpften können dann ins Haus von Philip Schlup. Find ich gut, dass die Ungeimpften endlich auch ein Örtchen gefunden haben. Amüsiert, Walter Vogt Das ist absolut dumm, was philip schlup will. Damit fördert er die erhöhung des risikos der selbst- und der fremdgefährding ganz massiv, und zwar vor allem in der nachbarschaft. Es gibt schon leute, die von gesundheit und medizin keine ahnung haben und sich darin updaten sollten.