Sonntagsblick

Sonntagsblick

mRNA-Technologie: Wie ein neues Verfahren die Medizin revolutioniert

Nach Corona bald auch Impfstoffe gegen HIV, Malaria – und Krebs? mRNA-Technik revolutioniert die Medizin. Von @svenzaugg. #SonntagsBlick

13.06.2021 08:44:00

Nach Corona bald auch Impfstoffe gegen HIV, Malaria – und Krebs? mRNA-Technik revolutioniert die Medizin. Von svenzaugg. SonntagsBlick

Mit den mRNA-Vakzinen konnten bereits Millionen Menschen gegen das Coronavirus immunisiert werden. Eine medizinische Revolution bahnt sich an.

imago images/ZUMA Wire1/9Nur elf Monate lagen zwischen der Entschlüsselung des Virus-Erbguts und der Zulassung des ersten Vakzins – inklusive Entwicklung und klinischen Tests an Zehntausenden.imago images/Michael Gstettenbauer2/9Heute sorgen die Impfstoffe für eine Rückkehr aus der Pandemie in die Normalität. Millionen geniessen bereits ihren Schutz. Kein Zweifel, dass es in absehbarer Zeit Milliarden in aller Welt sein werden.

Nach Rauswurf bei Horizon – EU will Schweizer Universitäten die besten Forschenden abwerben «Keine ausreichende Rechtsgrundlage» - Maskenverweigerer wehrt sich gegen Busse und erhält Geld Covid-Zertifikat am Arbeitsplatz – Arbeitgeber möchten wissen, wer geimpft ist

Philippe Rossier3/9Und das ist noch längst nicht alles: «Wir werden die Technologie in Zukunft gegen fast jeden Krankheitserreger einsetzen können», sagt der Molekularbiologe Steve Pascolo von der Universität Zürich.Bloomberg via Getty Images

8/9Langfristig soll das Verfahren auch bei Autoimmun- und Erbkrankheiten zum Einsatz kommen. So etwa bei Multipler Sklerose (MS), einer Erkrankung des zentralen Nervensystems.9/9Doch was bei Nagetieren funktioniert, ist nicht so einfach auf den Menschen anwendbar. Das sagt Britta Engelhardt, Immunbiologin und MS-Spezialistin an der Universität Bern. «Der untersuchte mRNA-Impfstoff könnte möglicherweise vielversprechend sein, aber es wird Jahre dauern, bevor er sicher genug wäre, um ihn in einer klinischen Studie an MS-Betroffenen zu testen.» headtopics.com

Sven ZauggDie Corona-Impfung, aus der Not geboren, ist zur medizinischen Sensation geworden: Nur elf Monate lagen zwischen der Entschlüsselung des Viruserbguts und der Zulassung des ersten Vakzins – inklusive Entwicklung und klinischen Tests.Heute sorgen die Impfstoffe für eine Rückkehr aus der Pandemie in die Normalität. Millionen geniessen bereits ihren Schutz. Kein Zweifel, dass es in absehbarer Zeit Milliarden in aller Welt sein werden. Und das ist noch längst nicht alles: Die mRNA-Wirkstoffe – darin ist sich die Wissenschaft einig – werden die Medizin revolutionieren. Mit Hochdruck arbeiten Hersteller der mRNA-basierten Covid-Impfungen wie Biontech und Moderna sowie Curevac, das älteste auf mRNA-Forschung spezialisierte Unternehmen, an weiteren Anwendungen. Arzneimittel gegen Krebs, Tropenkrankheiten und Diabetes sind denkbar. Sogar Multiple Sklerose und Alzheimer sollen künftig mit mRNA-Therapien geheilt werden können. Das neue Verfahren ist nicht vom Himmel gefallen. Möglich wurde es durch jahrzehntelange Grundlagenforschung – inklusive Rückschlägen, Geldmangel und fehlender Anerkennung.

Covid-19-Impfung erst der AnfangMit dem Impfwunder von heute geht für viele Forscher ein langer Leidensweg zu Ende. Wenige glaubten an das Potenzial des neuen Verfahrens. Doch die Hartnäckigsten sollten recht behalten. So wie Steve Pascolo (50), Molekularbiologe an der Universität Zürich. Der gebürtige Franzose forscht seit mehr als zwanzig Jahren an mRNA-Impfstoffen und war massgeblich an der Entwicklung des Verfahrens beteiligt. Er sagt: «Die Vakzine gegen Covid-19 sind erst der Anfang.»

Igor Splawski, Forschungschef bei der deutschen Curevac, erläutert das verblüffende Konzept: «Durch die mRNA-Technologie sind wir in der Lage, dem Körper direkt die Information zu geben, die er benötigt, um Krankheiten bekämpfen und gegebenenfalls sogar heilen zu können.»

Vielseitige TechnologieMolekularbiologe Pascolo ergänzt: «Wir werden die Technologie in Zukunft gegen fast jeden Krankheitserreger einsetzen können.» Obwohl die Technologie zu weiten Teilen noch in den Kinderschuhen steckt, seien ihrer Anwendung kaum Grenzen gesetzt. headtopics.com

Jeans statt Anzug - Nach Homeoffice wollen Banker in Jeans und Turnschuhen arbeiten Steigende Temperaturen – Hitze läuft Kälte als Todesursache den Rang ab Internationale Fussball-News - Favre räumt mit Zukunftsgerüchten auf

Schon jetzt ist es nur eine Frage der Zeit, bis mRNA-Impfungen die herkömmlichen Grippevakzine ablösen. Nach wie vor entstehen Influenza-Impfstoffe in Hühnereiern, die Herstellung dauert Monate – bei Versorgungsengpässen oder dem Auftauchen neuer Grippeviren lassen sich traditionelle Grippe-Impfstoffe deshalb nicht unmittelbar nachproduzieren. Im Vergleich dazu sind mRNA-Vakzine einfach herzustellen, günstiger und schnell anzupassen.

Steve Pascolo: «Angesichts des Erfolgs des Corona-Impfstoffs ist es naheliegend, direkt zur Grippe überzugehen.» Im Prinzip lasse sich in zwei bis drei Monaten ein Impfstoff gegen jedes beliebige Virus herstellen, sagt der Molekularbiologe. Ein Blick in die Entwicklungsabteilungen der Biotech-Unternehmen zeigt: Einige Präparate befinden sich in den letzten Tests und stehen bereits vor der Marktreife.

Sogar HIV-Impfstoff?Das mRNA-Verfahren könnte sogar bei der Entwicklung eines HIV-Impfstoffs entscheidend sein, «da es das Immunsystem im Vergleich zu derzeitigen Bestrebungen auf unterschiedliche Art aktiviert», sagt Curevac-Forschungschef Igor Splawski. Allerdings ist das noch Zukunftsmusik.

Wirkstoffe auf mRNA-Basis können nicht nur Viren killen, sondern auch Parasiten wie dem Erreger von Malaria Paroli bieten – der weltweit häufigsten Infektionskrankheit, an der jährlich etwa 400'000 Menschen sterben, davon 270'000 Kinder. Splawski bestätigt, dass Curevac daran arbeitet, mittels mRNA den «Schutz vor einem Malaria-Antigen zu verbessern». headtopics.com

Auch in der Krebsbehandlung erwarten Mediziner von der mRNA-TechnikFortschritte. Die neuen Impfstoffe sollen das körpereigene Immunsystem so programmieren, dass es bösartige Tumorzellen überall im Körper erkennt und eigenständig zerstört.

Geduld ist gefragtDoch es braucht Geduld. «Das Potenzial ist sehr gross», sagt Thomas Cerny, Onkologe und Präsident der Krebsforschung Schweiz. Doch gerade beim Kampf gegen Krebs seien die Erwartungen teilweise überrissen. Die neue Technologie allein werde es nicht richten. «Sie stellt aber eine weitere, wichtige Option im Kampf gegen Krebs dar.»

Trump spricht über Kapitol-Attacke - Blick Korrupter Polizeichef baut sich in Russland Protz-Palast - Blick Österreich macht Schultests verpflichtend – in der Schweiz kommt Krach noch

Und doch: Jedes weitere Element in der Behandlung von Krebs ist eine frohe Botschaft. Die Zahl der Menschen, die daran sterben, nimmt stetig zu. Letztes Jahr wurden in der Schweiz über 42 000 neue Krebsfälle registriert. Aufgrund der älter werdenden Bevölkerung dürften Neuerkrankungen weiter zunehmen. Die mRNA-Technik könnte helfen, die Not zu lindern und die Kosten zu senken.

Am Anfang der mRNA-Forschung stand die Onkologie. Schon seit 20 Jahren beschäftigt sie sich mit der neuen Technologie. Im Bereich der Krebsimmuntherapie gelangen in den letzten Jahren immer grössere Fortschritte. Ohne diese Grundlagen wären das Corona-Impfwunder und der damit verbundene Schub für die mRNA-Methode undenkbar.

Auch gegen Autoimmun- und ErbkrankheitenLangfristig soll das Verfahren auch bei Autoimmun- und Erbkrankheiten zum Einsatz kommen. So etwa bei Multipler Sklerose (MS), einer Erkrankung des zentralen Nervensystems, die zu Lähmungen, Geh- und Sehstörungen führen kann. Noch weiss niemand, wie die Krankheit entsteht, ein Heilmittel existiert nicht.

Dann meldete das deutsche Unternehmen Biontech Anfang des Jahres einen Durchbruch. Den Forschern gelang es, die Entstehung einer MS-ähnlichen Erkrankung bei Mäusen durch einen entzündungshemmenden mRNA-Impfstoff zu unterdrücken. Doch was bei Nagetieren funktioniert, ist nicht ohne weiteres auf Menschen übertragbar.

Immunbiologin Britta Engelhardt, MS-Spezialistin an der Universität Bern: «Ein solches Experiment macht falsche Hoffnung. Die Forscher wissen im Tiermodell genau, wie die Erkrankung ausgelöst wird und daher auch welche autoaggressiven Zellen sie mit dem mRNA-Impfstoff ansteuern mussten. Bei der MS haben wir noch keine Ahnung, was der Auslöser der Erkrankung ist, und daher haben wir auch keine klare Zielstruktur für einen mRNA-Impfstoff.»

VielversprechendEngelhardts Fazit: «Der untersuchte mRNA-Impfstoff könnte möglicherweise vielversprechend sein, aber es wird Jahre dauern, bis er sicher genug wäre, um ihn in einer klinischen Studie an MS-Betroffenen zu testen.»

Wie schnell die neuen mRNA-Therapien auf den Markt kommen, hängt nicht nur vom Forscherdrang ab.Die Wissenschaft braucht Geld, viel Geld. Auch die Schweiz will bei der mRNA-Technologie mitspielen. Dafür steckt der Bundesrat rund 50 Millionen Franken in ein Förderprogramm. Angesichts der Kosten auf diesem Gebiet eine lächerlich niedrige Summe.

Im Ausland hat der mRNA-Zug mit Milliarden-Subventionen längst Fahrt aufgenommen – die Schweiz droht bereits den Anschluss zu verpassen.1/9Alzheimer: Die Behandlung mit dem mRNA-Verfahren ist denkbar. Andere Ansätze sind derzeit vielversprechender.

2/9Multiple Sklerose: Die Ursache von MS ist unbekannt. Experimente bei Mäusen zeigen gute Resultate. Doch der Weg ist weit.3/9Krebs: Individuelle mRNA-Therapien gegen Krebs wecken Hoffnungen. Doch die Krankheit ist komplex.8/9Tollwut: Das mRNA-Vakzin gegen Tollwut befindet sich in der ersten klinischen Phase. Curevac will bald informieren.

9/9Tropenkrankheiten: Das mRNA-Verfahren kann auch gegen Parasiten eingesetzt werden. Die Forschung hat begonnen.Publiziert: 13.06.2021, 00:23 UhrZuletzt aktualisiert: 13.06.2021, vor 35 Minuten Weiterlesen: BLICK »

svenzaugg Und denen geht's dann auch wie dem 'erfolgreich' geimpften dänischen Spieler? svenzaugg BigPharma Blick. Unverzeihlich. Das Volk wird euch bestrafen. Schweiz svenzaugg Euer abartiger Journalismus besteht nur noch aus Krankheiten und Impfungen. Die wahre Krankheit aber besteht Euch aus Euch Journalisten !

svenzaugg Jetzt wollen Sie uns voll spritzen mit Gift ... lol ... svenzaugg Das sind gefährliche Experimente mit ungewissem Ausgang. Da sollte man vorsichtig sein und nicht so unkritisch jubeln svenzaugg Sämtliche mRNA-Impfstoffkandidaten, welche in den letzten 10 Jahren erforscht wurden (nicht Covid19-Kandidaten), sind nicht über die präklinische-oder Phase 1 Studien Phase gekommen. Anstatt kritisch zu hinterleuchten - purste Impfwerbung ....

svenzaugg Pharma Lobbyismus par excellence. Blick macht kein Geheimnis mehr daraus. svenzaugg 🤣🤣🤣🤣🤣 was für einen Mist 🤣🤣🤣🤣 svenzaugg Einmal mehr die Blickjournis. Dumm wie eh und je… 🤦‍♂️ svenzaugg Irgendwie fallen eure PR-Artikel in letzter Zeit immer mehr auf.... 🤦🏽‍♀️

Auch Moderna will Schweizer Teenies gegen Corona impfen! - BlickMit dem Impfstoff von Pfizer dürfen sich Schweizer Jugendliche ab 12 Jahren impfen. Nun will auch Moderna mit seinem Vakzin die Zulassung für die Teenie-Impfung erhalten. was hier momentan abgeht hat mit Gesundheit aber sowas von rein gar nix zu tun .... Die Teenies wollen euren Dreck aber nicht. Teenie-Impfung hört sich so harmlos an, fast schon niedlich 🍄

Superfood Blütenpollen – So fleissig sind die BienenBienen liefern sechs Stoffe, die wir Menschen brauchen können. Jo Roth erklärt, wie seine «Ladys» für ihn sammeln und warum das ein Hochleistungssport ist.

Britische Experten sind sicher: Corona-Schutz hält mindestens 8 MonateWie lange kann man sich nach einer überstandenen Corona-Infektion nicht mehr anstecken? Eine neue Studie aus England soll Hinweise liefern. Grippeschutz auch... Es handelt sich um ein Virus nicht mehr und nicht weniger, und wie bei der Grippe auch hält der Impfschutz nur bedingte Zeit. Also nichts Neues am Samstagmorgen.

Die Schweiz verschläft die medizinische Revolution - BlickDie USA und China stecken Milliarden in die mRNA-Forschung. Diese Staaten haben das Potential dieser Technologie erkannt. Die Schweiz steht abseits. Finde gut, dass das mal jemand lauter kommuniziert. Vielleicht auch besser so Inzidenzen unter 30, unter 20, inzwischen unter 10, Menschen gehen Robotern gleich mit Masken durch leere Einkaufszentren, dass es einen fröstelt, es gibt keine epidemische Notlage, es gibt nur eine gottverdammte EpidemischeLüge. Wir werden von komplett Wahnsinnigen regiert.

Prognose zur Fussball-EM – Die Gewinnchancen – berechnet vom fussballverrückten StatistikerPrognose zur Fussball-EM Mit einem ausgeklügelten Modell und künstlicher Intelligenz haben Forscher die Gewinnchancen der Teams an der Europameisterschaft prognostiziert. Ein Turnier ist das perfekte Testfeld für den Realitätscheck. (Abo)

Stimmen zum 1:1 gegen Wales - Sommer: «Liessen die fussballerischen Qualitäten links liegen»Ein Remis, das sich wie eine Niederlage anfühlt und das Problem mit der Effizienz. Yann Sommer, Vladimir Petkovic und Fabian Schär im Interview. EURO2020 nati_sfv_asf WALSUI srffussball