Huawei, Gadgets, Technik, China

Huawei, Gadgets

Huawei-Chef Richard Yu: «Wir machen mit jedem verkauften Falt-Handy Verlust»

Huawei ist noch lange nicht tot. Ein Einblick in den chinesischen Smartphone-Konzern.

25.2.2020

Huawei schlägt zurück – CEO Richard Yu über die Zukunfts-Pläne des Handy-Herstellers.

Huawei ist noch lange nicht tot. Ein Einblick in den chinesischen Smartphone-Konzern.

Zwar erteilt die US-Regierung mittlerweile Ausnahmelizenzen –Bei Laptops hat Huawei weniger Probleme, denn Microsoft hat von der US-Regierung eine Ausnahmelizenz erhalten. So kann Huawei weiter neue Notebooks mit Windows herausbringen.Ja, die YouTube-App fehle in der App-Gallery, sei aber auch problemlos via Browser verfügbar. Stellt der Hersteller einer Anwendung die App als Download auf seiner Website zur Verfügung, hinterlegt Huawei schlicht einen Downloadlink in der App Gallery.

Wer auf das erste Resultat klickt, wird auf die offizielle Seite von WhatsApp weitergeleitet.Auch wenn das ganze stellenweise noch immer etwas wie ein Flickenteppich wirkt: Huawei scheint zumindest bereit zu sein, kreative Lösungen einzusetzen. Viele Apps aus den

oder Netflix die Huawei nicht einfach so ersetzten kann. Auch Download-Links dürften auf lange Sicht keine Lösung sein.und Vivo zu bedeuten habe, lacht Yu laut auf und ruft:Schliesslich drehte das Gespräch dann in Richtung faltbare Smartphones – immerhin hatte Huawei nur eine Stunde zuvor bereits ihr zweites Foldable präsentiert. Das

So sei das eben bei neuer Technologie. In China sei der Preis der ersten Generation (Mate X) sogar noch höher gewesen. Das sei zum Teil auch der geringen Stückzahlen geschuldet gewesen, die die Produktion zusätzlich verteuert hätte. Beim Mate X habe man schlicht nicht grössere Mengen produzieren können. Beim Mate Xs sei dies nun schon etwas besser.

Preislich soll es dann auch bald besser werden. Yu hofft, dass Huawei die Falt-Technologie bis in spätestens zwei, drei Jahren in die Mittelklasse bringen könne. Sollte das klappen, wird man dann also Falt-Handys für 400 bis 500 Franken kaufen können.



Weiterlesen: watson News

AKK sucht neuen Chef und spricht von SPD-SchmutzkampagneDer neue CDU-Vorsitz wird am 25. April in Berlin entschieden. Die Wahl soll auch ein klares Signal für die Kanzlerkandidatur sein.

Huaweis neues Falt-Handy kommt am 16. März und der Preis toppt jedes iPhone Huawei stellt heute Nachmittag seine Neuheiten für 2020 vor. Es wird sich alles um neuartige Falt-Smartphones und Laptops drehen – daneben wird aber noch eine ganze Menge mehr erwartet.

Die kommenden PlagenViren sind unberechenbar. Trotz moderner Medizin müssen wir auch künftig mit ihnen leben.

Händler verkauft 250'000 Masken an einem TagDer Ansturm auf Atemschutzmasken hält an. Bei vielen Apotheken und Drogerien sind sie ausverkauft. Jetzt sind sogar deren Lieferanten ausgeschossen. *CORVID-19 Im Tessin sind sie ausverkauft Und teils wirksam sind die Masken nur, wenn der Masken Träger den Corona Virus hat. Aber auch nur begrenzt! Also reine Panik und Geschäftlimacherei!

Sprayer Naegeli darf «Totentanz» vollendenDer Künstler darf überraschend wieder zur Spraydose greifen. Ob er sein Werk vollenden kann, ist aber ungewiss.

Kein Pranger, aber mehr Transparenz in der BeizDie Gastrobranche wehrt sich gegen Offenheit. Dadurch schadet sie allen Wirten, die einen hervorragenden Job machen.



«Arbeitslosigkeit von sieben Prozent möglich»

Nachfolgerin von Chatelain - Florence Schelling wird Sportchefin beim SC Bern

Coronavirus in der Schweiz: die neusten Entwicklungen

Berset: «Licht am Ende des Tunnels ist sichtbar»

Paukenschlag beim SC Bern – Florence Schelling wird Sportchefin

Kontaktlos-Limite wegen Corona auf 80 Fr. erhöht

705 Tote – Infektionskurve in der Schweiz flacht ab

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

25 Februar 2020, Dienstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Umkämpfter Erfolg in Acapulco - 35 Asse: Der Aufschlag bringt Wawrinka in Runde 2

Nächste nachrichten

Hitlergruss und Neonazi-Symbole – diese Gugge hat ein Nazi-Problem