Explosion löste Erdbeben aus - Blick

Explosion löste Erdbeben aus: Mindestens 44 Personen starben in chinesischem Chemiepark

22.03.2019 06:51:00

Explosion löste Erdbeben aus: Mindestens 44 Personen starben in chinesischem Chemiepark

In China starben nach einer Explosion in einem Chemiepark mindestens 44 Personen. 90 Personen wurden zudem schwer verletzt, 32 davon befinden sich in kritischem Zustand.

Bei der Explosion in einem Chemiepark in China starben mindestens 44 Personen.Nach einer schweren Explosion in einem Chemiepark in Ostchina ist die Zahl der Opfer deutlich gestiegen: 44 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Zuvor war von sechs Toten die Rede gewesen.

«Da bin ich konsequent und gehe» - Winterthurer SVP-Präsidentin kündigt Job wegen Zertifikatspflicht in Firma Antwort - «Es geht nicht an, dass 20 Minuten eine Minderheit einfach totschweigt» Junge Erkrankte zögern zu lange - «Je früher die Patienten kommen, desto grösser die Überlebenschancen»

90 weitere Personen wurden zudem schwer verletzt. Von den Verletzten befinden sich 32 Menschen in einem kritischen Zustand. Dies teilten die Behörden der ostchinesischen Stadt Yancheng am Freitag mit. Auslöser für die Explosion am Vortrag was ein Feuer in einer Fabrik für Pestizide.

Druckwelle sorgte für VerwüstungDie Druckwelle der Explosion beschädigte auch Hausfassaden in der Umgebung und zerstörte zahlreiche Fenster, wie auf Videoaufnahmen des Unglücks zu erkennen ist. Über 640 Menschen zogen sich nach Behördenangaben Schnittwunden und andere Verletzungen zu und begaben sich zur Behandlung in Spitäler. Zahlreiche Autos, Wohnhäuser und eine Schule in der Nähe seien beschädigt worden. headtopics.com

Mehrere Schulen und Kindergärten in der Nähe der Unglücksstelle blieben am Freitag geschlossen. Behörden testeten die Luft- und Wasserqualität in der Umgebung auf mögliche Belastungen.Explosion löste Erdbeben ausWie die staatliche Zeitung «People's Daily» am Freitag berichtete, war die Explosion am Donnerstag so stark, dass sie ein Erdbeben einer Stärke von 2,2 ausgelöst habe.

In China kommt es immer wieder zu schweren Industrieunfällen, weil Arbeitsvorschriften zu lasch sind oder nicht eingehalten werden.Bei einer der bisher grössten Katastrophen dieser Art waren im August 2015 bei der gewaltigen Detonation eines Chemielagers im Hafen der nordostchinesischen Millionenmetropole Tianjin 173 Menschen getötet worden. Chinas Regierung hatte danach angekündigt, die Chemielager und Fabriken des Landes auf Sicherheitsrisiken prüfen zu wollen.

Das Unglück alarmierte auch die oberste Führung in Peking. Präsident Xi Jinping und Ministerpräsident Li Keqiang gaben Anweisungen für die Rettungsarbeiten, teilten die Behörden in Yancheng mit. (SDA) Weiterlesen: BLICK »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Person verletzt sich bei Brand in Mendrisio TI schwer - BlickIn Mendrisio TI ist am Mittwochabend ein Gebäude in Brand geraten. Rund 20 Personen wurden evakuiert, teilt die Polizei mit. Eine Person sei schwer verletzt ins Spital eingeliefert worden.

Utrecht: Unbekannter schiesst auf Trampassagiere, höchste Terrorwarnstufe ausgerufenIn der niederländischen Stadt Utrecht hat eine Person in einer Strassenbahn auf Passagiere geschossen. Dabei wurden neun Menschen verletzt und drei getötet. …

Im Tram auf Passagiere geschossen: Anti-Terror-Einsatz in UtrechtIn der niederländischen Stadt Utrecht hat eine Person laut Berichten in einer Strassenbahn auf Passagiere geschossen. Mehrere Menschen wurden dabei verletzt, …

Zwei Verletzte bei Haus-Explosion in Grône VS - BlickIn einem Mehrfamilienhaus in Grône VS kam es am Sonntagabend zu einer Explosion. Das Haus ist nun teilweise unbewohnbar, zwei Personen mussten ins Spital.

Zürich: Mebit (12) aus Kreis 9 seit Freitag vermisst - BlickSeit dem Freitag wird die Schülerin Mebit (12) aus dem Zürcher Kreis 9 vermisst. Zuletzt wurde sie in ihrer Schule gesehen.

Betrüger wollen Profit aus Terror in Christchurch schlagen - BlickBeim Terror-Anschlag am vergangenen Freitag in der neuseeländischen Stadt Christchurch starben 50 Menschen. Jetzt wollen Betrüger aus der Tragödie Profit schlagen.

NGO rettet 49 Flüchtlinge aus Mittelmeer - Blick49 Flüchtlinge sind vor der Küste Lybiens aus dem Mittelmeer gerettet worden. Das Rettungsschiff «Mare Jonio» befindet sich auf dem Weg nach Lampedusa. Italiens Innenminister Matteo Salvini sagte allerdings, dass Italiens Häfen für NGO-Schiffe geschlossen seien. Ο Σαλβίνι πρέπει να παραμείνει πιστός σε αυτή τη γραμμή. Versenkt die Pötte endlich. Flüchtlinge?

Schlange attackiert Fahrradfahrer aus Todesangst - BlickZwei Männer sind mit dem Fahrrad unterwegs, als plötzlich ein ungebetener Gast die Strasse passiert. Unglücklich verfängt sich eine Schlange im Reifen und attackiert die beiden Männer.

Verfolgungsjagd mit Waffen: Thomas V. aus U-Haft entlassen - BlickEin wirres Manifest, dann eine halsbrecherische Amokfahrt. Thomas V. wollte eine Revolution gegen die «Weltregierung» starten – und scheiterte krachend. Inzwischen wurde der Appenzeller aus der U-Haft entlassen.

SVP trickst SP aus: Franchisenerhöhung kommt mit Gesamtpaket - BlickEigentlich haben die Bürgerlichen bereits entschieden: Die Franchisen sollen künftig automatisch steigen. Doch jetzt macht die SVP einen Rückzieher. Der Trick: Die Erhöhung dürfte wenig später in ein Gesamtpaket kommen. Die SP schimpft über diese «politische Sauerei».