Doppelbürgschaft bleibt erlaubt – Bier am Automaten verboten | zentralplus

27.01.2022 20:59:00

Der SVP-Angriff auf die Doppelbürgschaft ist gescheitert: Der Zuger Kantonsrat sieht darin kein Mittel, um allfällige Terrordelikte zu verhindern. Was das

Svp, Doppelbürgschaft

Der SVP -Angriff auf die Doppelbürgschaft ist gescheitert: Der Zuger Kantonsrat sieht darin kein Mittel, um allfällige Terrordelikte zu verhindern. Zug FDPZG AlternativeZG diemittezug

Der SVP -Angriff auf die Doppelbürgschaft ist gescheitert: Der Zug er Kantonsrat sieht darin kein Mittel, um allfällige Terrordelikte zu verhindern. Was das

).Es ist nicht das erste Mal, dass diese Diskussion in Zug geführt wird. SVP-Präsident Thomas Werner begründete den erneuten Vorstoss mit den bedenklichen Entwicklungen bei Terrorakten. Um diese zu unterstreichen, erwähnte er das Tötungsdelikt von Morges, bei dem ein schweizerisch-türkischer Doppelbürger 2020 einen jungen Mann erstochen hatte.

Vorstoss ist chancenlos«Die SVP-Fraktion ist der Meinung, dass die Terrorgefahr, die nun auch bei uns definitiv Einzug zu halten scheint, das nochmalige Überdenken der Doppelbürgerschaft erfordert», sagte Kantonsrat Werner am Donnerstag. So könne man Gefährder einfacher des Landes verweisen und man unterstütze «den Integrationswillen derjenigen, die sich ohne Wenn und Aber für die Schweiz als neue Heimat entschieden haben».

Weiterlesen: zentralplus »

Durchbruch in der Energieforschung – Der zündende MomentUS-Physiker haben einen Meilenstein auf dem Weg zur Nutzung der Kernfusion erreicht: Per Laser entfachten sie eine Fusionsreaktion, die sich weitgehend selbst erhielt. Ich denke die Europäer sind mit dem ITER bereits einiges weiter !?! 😉 Quelle:

Vincenz-Prozess im Ticker – Vincenz' Smileys, «Belege» im Altpapier – und jetzt der Strafantrag der AnklageAnklage ist mit Plädoyers durch und fordert Bestrafung: Je 6 Jahre Freiheitsentzug für Pierin Vincenz und Beat Stocker.

Kommentar zur Expansion nach Paris – Der Art Basel droht das AusWenn die Messe Schweiz in Paris eine tolle Kunstmesse aufzieht, könnte die Zusicherung, Basel sei vorerst nicht gefährdet, bald toter Buchstabe sein.

Schweizer Schüler brauchen Nachhilfe bei der politischen Bildung – und du?Der Schweizer Dachverband der Lehrerinnen und Lehrer sieht in den Schulen Nachholbedarf bei der politischen Bildung. Im Lehrplan 21 ist das Thema zwar … Dringendst!

UNO-Expertengruppe zu Fall Brian – Ein «drastisches Beispiel für Rassismus» in der SchweizIst der Straftäter Brian ein Opfer von Rassismus? Eine UNO-Expertengruppe ist davon überzeugt. Überhaupt würden dunkelhäutige Menschen in der Schweiz systematisch benachteiligt. Brian ist psychisch krank und manipulativ. Das hat mMn nichts mit Rassismus zu tun Ja schon immer ,aber ich sehe jetzt den Unterschied , hier im Süden sind die rassisten nasenwasser! Im Norden nicht , der ganze Norden ist sehr ernsthaft rassistisch ! Wäre Brian nicht halbe Schweizer, würde das alles nicht in Zeitungen stehen. Die Thema es überhaupt nicht NEUES. Wie vielen schwarze CH Polizisten gibt,wie vielen schwarzen Richter in der Schweiz gibt.? Sobald einen schwarzen Vorgericht ist, hat es verloren obwohl Recht hätte

Alounga und der zweifelhafte FCL-Plan mit den Talenten | zentralplusIn Yvan Alounga (19) hat der FCL im Sommer 2020 eine schöne Summe investiert. Nach einer ordentlichen Debüt-Saison verschwand er im letzten Halbjahr in

zentralplus berichtete ).Christian J.Diese 24 Menschen spielten in der Raiffeisen-Saga eine wichtige Rolle.Meinung Publiziert heute um 07:24 Uhr 0 Kommentare Die Art Basel könnte bald verschwinden (Kunstinstallation auf dem Messegelände Basel im Jahr 2018).

Es ist nicht das erste Mal, dass diese Diskussion in Zug geführt wird. SVP-Präsident Thomas Werner begründete den erneuten Vorstoss mit den bedenklichen Entwicklungen bei Terrorakten. Foto: Damien Jemison Im Städtchen Livermore nahe San Francisco wollen Physiker verwirklichen, was viele für einen Traum halten: Die Energiequelle der Sonne auf die Erde holen. Um diese zu unterstreichen, erwähnte er das Tötungsdelikt von Morges, bei dem ein schweizerisch-türkischer Doppelbürger 2020 einen jungen Mann erstochen hatte. Heute sei er, nachdem dies in der langen Untersuchung thematisiert worden sei, gewissermassen geläutert: «Ich hätte weniger Ärger, hätte ich darüber informiert. Vorstoss ist chancenlos «Die SVP-Fraktion ist der Meinung, dass die Terrorgefahr, die nun auch bei uns definitiv Einzug zu halten scheint, das nochmalige Überdenken der Doppelbürgerschaft erfordert», sagte Kantonsrat Werner am Donnerstag. Könnte man auf der Erde Fusionskraftwerke bauen, hätte die Menschheit in puncto Energie wohl ausgesorgt, und das nahezu emissionsfrei. So könne man Gefährder einfacher des Landes verweisen und man unterstütze «den Integrationswillen derjenigen, die sich ohne Wenn und Aber für die Schweiz als neue Heimat entschieden haben»..

Mit dieser Einschätzung stand die SVP allerdings auf verlorenem Posten. Mit einem Laserpuls zündeten sie eine Kernfusion, die sich selbst weiter befeuerte. Das sei vor 15 Jahren gewesen, er sei unerfahren gewesen, begründete der 65-Jährige. Die Motion sei «überflüssig» (Die Mitte) und eine «Zwängerei» (SP), es bestehe weder ein Problem (ALG) noch Handlungsbedarf (FDP), lautete der Tenor. Stellvertretend sagte FDP-Kantonsrat Urs Andermatt: «Ich bin überzeugt, dass kein Gewaltdelikt, welches angesprochen wurde, verhindert werden kann. Es muss dann viel weniger Wärme von aussen zugeführt werden, um die Fusion aufrechtzuerhalten. Dies hat nichts mit Doppelbürgerschaft zu tun. Fünf Mitbeschuldigte sollen dazu zu unterschiedlichen Zeitpunkten Beihilfe geleistet haben.» Die Motion der SVP wurde folglich deutlich verworfen. Atomkerne flitzen quasi nackt umher Die Arbeit sei ein «absoluter Meilenstein», kommentiert Markus Roth von der Technischen Universität Darmstadt, der seit 25 Jahren auf dem Gebiet forscht.

Zuvor hatte sich bereits die Regierung dagegen ausgesprochen ( .