Technik, Mobile, Israel, İphone, Android, Gesundheit, Apps

Technik, Mobile

Dieses Kickstarter-Projekt verspricht eine «Superhelden»-Sonnenbrille

32°N

18.06.2021 20:32:00

Dieses Kickstarter-Projekt verspricht eine «Superhelden»-Sonnenbrille.

32°N

Das ist auch die Bezeichnung für das Kickstarter-Projekt, von dem wir vielleicht noch viel hören werden. Es handelt sich um eine High-Tech-Sonnenbrille, die sich durch einfaches «Swipen» in eine Lesebrille verwandelt. Dahinter steckt eine neuartige adaptive Linsentechnologie aus

Mitte-Ständerat Peter Hegglin lag wegen Corona auf der Intensivstation Impf-Gegner: US-Amerikaner macht sich über Corona lustig – und stirbt Kippt das Volk das Covid-Zertifikat, soll es keinen raschen Ersatz geben

.Das Promo-Video (Vimeo)Anfang dieser Woche wurde die Crowdfunding-Kampagne gestartet und erreichte ihr Ziel «in nur wenigen Stunden», wie die Mediensprecherin gegenüber watson betont. Das Interesse der Kickstarter-Investoren ist tatsächlich gross. Statt 23'000 Franken wurden bereits 47'000 Franken zugesagt.

soll in verschiedenen Farben erhältlich sein.Die Smartbrille kann mit demiPhoneoder Android-Handy gekoppelt werden. sei so konzipiert, dass sie jedem passe, aber sie wird laut ihren Erfindern mit einer App geliefert, um sie «zu 100 Prozent» zu personalisieren. So lasse sich zum Beispiel die Vergrösserungsleistung festlegen. headtopics.com

Nach dem Einrichten soll aber völlig selbstständig funktionieren. In nur ein oder zwei Minuten sei man startklar und könne loslegen – ob mitoder Lesen.Wie funktioniert das?Die Smartbrille ahmt das natürliche menschliche Sehen nach, sodass die Nutzerinnen und Nutzer nahtlos zwischen dem «Lesemodus» für die Nahsicht und dem «Landschaftsmodus» für die Ferne wechseln können.

Dieses Hersteller-Video zeigt, wie die Brille übers Handy gesteuert wird:Video:Ein weiteres Prototyp-Video, das die Sehleistung demonstriert:Video:Ähnlich wie bei Smartphones oder Bluetooth-Ohrstöpseln halte eine volle Akkuladung des einen ganzen Tag, versprechen die Erfinder. Im Gegensatz zu konkurrierenden Lösungen benötige keine Eingewöhnungszeit.

Wer steckt dahinter?DeepOptics. Dabei handelt es sich gemäss den Angaben bei Kickstarter um ein israelisches Start-up, das eine abstimmbare Flüssigkristall-Linsentechnologie und darauf basierende dynamische Bifokalbrillen entwickelt hat.Das Unternehmen wurde 2011 gegründet und kooperiert mit anderen Firmen, um seine abstimmbaren Linsen in sogenannte Head-Mounted-Display-Systeme zu integrieren.

Die führenden Köpfe des israelischen Start-Ups DeepOptics (von links): Yariv Haddad, CEO und Co-Gründer, Yoav Yadin, CTO und Co-Gründer, Alex Alon, Chef Forschung und Co-Gründer, und Saar Wilf, Vorsitzender (Chairman) des Unternehmens. headtopics.com

Über vier Millionen Personen in der Schweiz vollständig geimpft - Blick Polizisten schildern in Kongress Brutalität bei Sturm auf US-Kapitol Umfrage zum neuen Nati-Trainer - Wer soll auf Petkovic folgen?

Bild: DeepOptics sei das erste kommerzielle Produkt, bei dem die patentierte Technologie zum Einsatz kommt, heisst es. Weiterlesen: watson News »

Von Oscar zu Marvel – Wieso Chloé Zhao die coolste Filmemacherin der Welt istNach «Nomadland» dreht Regisseurin Chloé Zhao für Marvel. «Ist die Einzigartigkeit ihres Kinos in Gefahr?», wird bereits befürchtet. Nein, findet Kollege Mathias Lerf, sie werde auch das hinkriegen. Drei Gründe sprechen aus seiner Sicht dafür. (Abo)

Schock in Tschechien: Giftspinne beisst Bub – Schule muss schliessenEine Schule in Tschechien muss für mehrere Tage schliessen, nach dem eine Giftspinne einen Jungen gebissen hat. Woher das Tier kam, ist noch unklar.

Kampf um Symbol der Linksradikalen – Wenn die Polizei mit der Kettensäge durch die Tür kommtLinksextreme verbarrikadieren sich in einem teilbesetzten Haus in Berlin. Hinter einer Brandschutzbegehung vermuten sie einen Räumungsversuch – und werfen Flaschen und Steine auf die Polizisten, die Gewalt eskaliert. Linkes Müllpack

Tier-Kolumne von Simon Jäggi über Fledermäuse und LichtverschmutzungSelbst wenn sie um Hilfe schreien würden, wir könnten sie nicht hören: Die meisten Fledermausarten in der Schweiz sind gefährdet. Ein bisschen hat das auch mit den Girlanden in unseren Gärten zu tun.

Interesse an Gesundheitsdaten - Chefs wollen wissen, wer geimpft istDie Unternehmen interessieren sich derzeit sehr für den Covid-Impfstatus ihrer Belegschaft. Betroffene berichten, wie ihre Chefs versuchen an die Daten zu kommen – und wie sie darauf reagieren. Ich das geht ja Chefs ein Dreck an wollen nich mehr ein gläsernen Angestellten. Muss jeder für sich entscheiden und vorallen mit wem er Info Teil. Bald kommt ein Gesetz: ohne impfung kein job Und?

Tamedia-Umfrage – Die Mehrheit lehnt das Rahmenabkommen ab51 Prozent der Schweizer hätten gegen das Abkommen gestimmt, das der Bundesrat Ende Mai für tot erklärt hat. SP-Anhänger wären aber dafür gewesen – trotz des Streits um den Lohnschutz.