Das Fazit zum Genf-Gipfel zwischen Joe Biden und Wladimir Putin - Blick

Das Fazit zum Genf-Gipfel: Keine Feinde mehr, aber auch noch keine Freunde

17.06.2021 01:20:00

Das Fazit zum Genf-Gipfel: Keine Feinde mehr, aber auch noch keine Freunde

Die Welt hat auf Genf geschaut, als sich Joe Biden und Wladimir Putin die Hand reichten. An separaten Pressekonferenzen haben die Staatschefs ihr Fazit gezogen. Ein Überblick.

AFPBeim Gipfel in Genf haben sich Biden und Putin die Hände gereicht.keystone-sda.chAn der anschliessenden Pressekonferenz kam der US-Präsident ganz schön ins Schwitzen.Michael SahliUS-Präsident Joe Biden (78) und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin (68) reden wieder miteinander – aber Freunde sind sie auch in Genf nicht geworden. Das wurde schnell klar, als die beiden Staatschefs nach dem Gespräch getrennte Medienkonferenzen abhielten. Trotzdem gibt es einige Annäherungen.

Zahlen auf Schweizer Intensivstationen um 33 Prozent gestiegen - Blick Nach BAG-Ankündigung - So reagiert die Politik auf die verschobenen Corona-Lockerungen Belinda Bencic gewinnt Thriller, steht im Finale und spielt um Tennis-Gold

Allen voran: Russische und amerikanische Botschafter werden wieder auf ihre Posten zurückkehren, gab Putin bekannt. «Die Frage nach dem Wann ist eine rein technische Frage», so der 68-Jährige. Erst im April wurden die Diplomaten abgezogen – und damit ein neuer Tiefpunkt zwischen den Ländern erreicht. Auch punkto Rüstungskontrolle soll es wieder Gespräche geben.

Joe Biden bemühte sich an seiner Pressekonferenz, Gemeinsamkeiten zu betonen. «Es geht nichts über einen persönlichen Dialog», sagte er in der Genfer Hitze und zog sein Jackett aus. «Ich will, dass Putin versteht, warum ich tue, was ich tue.» Putin hingegen sprach von «äusserst konstruktiven Gesprächen», sogar für Smalltalk über die Familie sei Zeit gewesen, so der russische Präsident. headtopics.com

Bei konkreten Fragen kippte die Stimmung beider Staatschefs aber rasch wieder. «Wir alle wissen, wie mich Biden nannte», so Putin in Anspielung auf den «Killer»-Spruch des US-Präsidenten. Dabei würden in US-Städten jeden Tag Menschen getötet – wie auch in Afghanistan und Irak. «Wer ist hier der Killer?», fragte Putin rhetorisch. Und: «Biden hat mich nicht eingeladen, ich ihn auch nicht.»

Auch in verschiedenen wichtigen Dossiers konnten keine konkreten Fortschritte verkündet werden:1. Cyber-AngriffeDie USA vermuten, dass Russland hinter diversen Hackerangriffen auf kritische US-Infrastruktur steckt, wie kürzlich auf eine Pipeline. Putin bestreitet das und dreht den Spiess um. «Die meisten Cyberattacken kommen von den USA», behauptet er. Biden bleiben Drohgebärden: «Putin kennt die Konsequenzen im Falle weiterer Angriffe», so der US-Präsident.

2. MenschenrechteMenschenrechte seien die «DNA der USA», sagte US-Präsident Biden, weshalb er das Thema natürlich angesprochen habe und auch weiter ansprechen werde. Nur: Er biss bei Putin damit offensichtlich auf Granit. Zum Fall Nawalny, der noch immer in einem russischen Gefängnis sitzt, sagte Putin: «Diese Person weiss, dass sie die Gesetze brach. Er ignoriert die Gesetze absichtlich.»

3. Ukraine-KonfliktPutin ist dem Thema ausgewichen, sagte, es gebe zum bereits jahrelangen Krieg in Osteuropa keinen Gesprächsbedarf. Nur so viel: Die ukrainische Seite habe sich nicht an Abmachungen gehalten. Weiterlesen: BLICK »

Nach provisorischer Sperre - Wilson: «Die letzten Tage waren die Hölle»

Der Basler ist trotz provisorischer Sperre wegen eines Doping-Verfahrens von seiner Unschuld überzeugt.

Übersicht zum Gipfel in Genf – Was Sie zum Treffen zwischen Biden und Putin wissen müssenDie Welt schaut am Mittwoch nach Genf. Dort trifft der US-Präsident den russischen Präsidenten zum Gipfel. Antworten zu den wichtigsten Fragen zum GenevaSummit. da waren beide noch weniger geliftet ....

Genf vor dem Gipfel – Gitterwände, Stacheldraht – und die Flugabwehr steht bereitDie Stadt wird für das Meeting am Mittwoch zur Festung. Die meisten Genfer freuen sich über die Aufmerksamkeit. Nur einer will so laut protestieren, dass Biden und Putin ihn hören: Jean Ziegler.

Analyse zum Gipfel in Genf – Die USA und Russland führen einen unsichtbaren KriegWladimir Putin und Joe Biden widersprechen sich in allen Belangen, wenn es um die Hackerangriffe geht. Keine gute Basis für die weiteren Gespräche zur Cyber-Sicherheit.

Biden-Putin Gipfel: Warum Genf beschuldigt wird, die Meinungsfreiheit zu vergessenDie Sicherheit der Staatspräsidenten Joe Biden und Wladimir Putin sei wichtiger als die Meinungsfreiheit und das Demonstrationsrecht, heisst es von linken Parteien in Genf. Der Kanton wehrt sich dagegen.

Biden und Putin treffen heute in Genf ein – die 9 wichtigsten Fragen zum GipfelAm heutigen Dienstag reist US-Präsident Joe Biden zum Abschluss seiner Europareise in die Schweiz. Dort trifft er Mitglieder des Bundesrates und am Mittwoch den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Antworten zu den neun wichtigsten Fragen zum Gipfel in Genf. Weiss der Joe das er in der Schweiz ist? Bitte fragt nach..sicher ist sicher👍

Das besprachen Joe Biden und die Bundesräte in Genf - BlickGleich nach seiner Ankunft in Genf hat sich US-Präsident Joe Biden mit Bundespräsident Guy Parmelin und Aussenminister Ignazio Cassis ausgetauscht. Was haben sie besprochen? Händeschütteln und keine Masken? Aber ihr verdammten Idioten nimmt das Covid und das PMT Gesetz mit 60% an! Ihr seid eine der dümmsten Nationen in Europa! Biden, diese ferngesteuerte Marionette der Superreichen und Senioren Oberhaupt in der 3rd world USA ... lol ... Guy Parmelin kam mir wie ein Kellner in einem Restaurant vor, der Joe B. in Empfang nahm und ihn zu seinem Tisch setzen möchte. So in der Art 'niederknien'.