Google, Android

Google, Android

Darum ist das Pixel 6 das spannendste Google-Phone seit vielen Jahren

Pixel 6: Diesmal meint Google es ernst.

20.10.2021 22:16:00

Pixel 6: Diesmal meint Google es ernst.

Pixel 6 Pro: Google hat endlich ein Smartphone, das es mit Apple und Samsung aufnehmen kann.

Google, so scheint es, ist noch auf der Suche nach der richtigen Platzierung im Markt für seine Smartphones und lieferte zuletzt eher gehobene Mittelklasse. Mit dem heute vorgestellten Pixel 6 (ab 649 Euro) und vor allem dem grösseren Pixel 6 Pro (ab 899 Euro) zielt das Unternehmen aber wieder klar auf die Spitzengruppe.

Coronavirus: Alle aktuellen News – lokal und global Sicherheit am Abstimmungssonntag – Behörden bereiten sich auf Ausschreitungen vor Neue Coronavirus-Variante - WHO stuft B.1.1.529 als «besorgniserregend» ein

Trotz Top-Ausstattung unterbietetGoogledie Preise von Apples und Samsungs aktuellen Flaggschiffen. Daher ist es um so ärgerlicher für Schweizer Pixel-Fans, dass Google die Geräte bei uns wieder nicht anbietet und Interessenten auf (teure) Import-Geräte ausweichen müssen.

Das Pixel 6 Pro: Google greift die Flaggschiffe von Apple und Samsung mit starker Software und günstigeren Preisen an.bild: googleGoogle will mit seinen neuen Pixel-Geräten Akzente setzen. Das macht schon das auffällige, zweifarbige Design mit dem breiten Kamerariegel klar. Der Look ist sicherlich polarisierend – definitiv aber eine willkommene Abwechslung vom typischen Smartphone-Einheitsbrei. headtopics.com

Besonderheit: Kamera und Tensor-ChipDoch diesmal will man auch mit der technischen Ausstattung hervorstechen: Erstmals setzt Google etwa auf einen selbstentwickelten Prozessor: Google Tensor. Der Chip ist nach den Tensor-Processing-Units (TPU) benannt, die Google in grossen Rechenzentren einsetzt und die dort vor allem Machine Learning (ML) und Deep Learning beschleunigen.

Googles Kamera-Algorithmen können beispielsweise unscharfe Gesichter nachträglich schärfenVideo:YouTube/Google CanadaIn den neuen Pixel-Smartphones ist Googles Tensor die zentrale Recheneinheit, die vor allem bei der Berechnung von Googles ML-Modellen ihren Geschwindigkeitsvorteil ausspielen soll. Solche Modelle kommen in modernen Smartphones tatsächlich laufend zum Einsatz, sei es bei der Spracherkennung, bei Videofunktionen oder den umfangreichen Bildoptimierungen, die für die erstaunlichen Fotos moderner Smartphone-Kameras sorgen.

Googles Kamera ist gespickt mit Funktionen, die Bilder auf Wunsch automatisch optimieren.gif: googleUnterm Strich soll das Pixel 6 bis zu 80 Prozent schneller sein als sein Vorgänger. Ebenfalls ein gewaltiges Upgrade im Vergleich zum Vorgänger erfährt die Kamera. Statt der bislang genutzten Hauptkamera mit 12 Megapixel (MP) Auflösung, setzt Google diesmal auf einen Sensor mit 50 MP. Zudem soll die Kamera die zweieinhalbfache Lichtmenge aufnehmen können.

Das Pixel 6 hat eine 50-MP-Hauptkamera, eine 12-MP-Ultraweitwinkelkamera sowie im Pro-Modell eine 48-MP-Zoomkamera (optischer Vierfachzoom).bild: googleAngesichts der Tatsache, dass Google durch seine ausgezeichnete Software schon aus dem bisherigen Sensor exzellente Fotos herausholen konnte, könnte die neue Hauptkamera tatsächlich zum neuen Benchmark für die Branche werden. Als Zweitkamera verfügen beide Modelle – Pixel 6 und Pixel 6 Pro – über eine Ultraweitwinkelkamera mit 12 MP Auflösung. Im Pixel 6 Pro steckt darüber hinaus noch eine dritte Zoom-Kamera, die mit 48 MP auflöst und einen optischen, sprich verlustfreien Vierfachzoom bietet. headtopics.com

Zertifikatsbetrug in Schaffhausen - Das droht den Personen, die ein Fake-Zertifikat gekauft haben Booster – Bund empfiehlt Booster für alle – Moderna ab 18 Jahren zugelassen «Bilanz»-Ranking - Die Reichsten besitzen seit der Pandemie so viel Geld wie noch nie

Googles Kamera-Algorithmen können...... Bewegungsunschärfe verblüffend gut simulieren.Der neue Tensor-Prozessor soll zudem neue, interessante Fotomodi ermöglichen, etwa einen Scharfzeichner, der Gesichter auch unter schlechten Lichtbedingungen schärft, die realistische Wiedergabe unterschiedlichster Hauttöne oder auch ein Bewegungsmodus, der Langzeitbelichtungseffekte mit dennoch scharfem Motiv ermöglicht.

Pixel 6 und Pixel 6 Pro im Vergleichbild: googleDie Displays bieten bis zu 90 Hz (Pixel 6) oder bis zu 120 Hz (Pixel 6 Pro) Bildwiederholungsrate und sind mit Gorilla Glas Victus vor Kratzern und Brüchen geschützt. Das 6,4-Zoll-Display des Pixel 6 zeigt 1080 x 2400 Bildpunkte, der 6,7-Zoll-Schirm des Pixel 6 Pro 1440 x 3120 Pixel. Der Fingerabdrucksensor ist übrigens erstmals bei Google ins Display integriert.

Der Akku fasst beim kleineren Gerät rund 4500 mAh, beim grösseren etwa 5000 mAh. Laut Google reicht das locker für 24 Stunden Laufzeit. Mit einem 30-Watt-USB-C-Ladegerät (liegt nicht bei) sind die Smartphones innerhalb von 30 Minuten bereits wieder zur Hälfte geladen, kabelloses Laden ist ebenfalls möglich.

In der günstigsten Variante sind die Geräte mit jeweils 128 GB Speicher ausgestattet, das Pixel 6 Pro ist auch mit 256 GB erhältlich. Ausserdem darf man mindestens mitfünf Jahren Sicherheitsupdatesrechnen, zudem sollen wenigstens Updates auf headtopics.com

Weiterlesen: watson News »

Champions-League-Debütant - Sheriff Tiraspol: Das Fussball-Märchen, das gar keines istDer Höhenflug von Sheriff Tiraspol hat seine Gründe. Der Klub in einer der ärmsten Regionen Europas lenkt momentan vom tristen Alltag ab. srffussball sherifftiraspol

Schräges Voicemail-SMS sorgt für hunderte Meldungen – aber kaum jemand fällt darauf reinDie Zahl der Malware-Meldungen an das nationale Zentrum für Cybersicherheit (NCSC) ist in der vergangenen Woche explodiert. Statt einige wenige waren es über …

Länder im Kostenvergleich – In der Schweiz sind 1000 Pfund am schnellsten aufgebrauchtEine britische Studie zeigt, wo das Leben am teuersten ist – und wie lange man arbeiten muss, um die Kosten wieder rauszuholen. (Abo)

Nur Goalie Kobel wehrt sich - Furioses Ajax führt Dortmund vorAjax Amsterdam deklassiert Borussia Dortmund in der 3. Runde der ChampionsLeague-Gruppenphase zuhause mit 4:0. srffussball

Verhüllungsverbot soll bereits am Flughafen gelten – Ausnahme für Demos vorgesehenDer Bundesrat hat präsentiert, wie er das Verhüllungsverbot umsetzen will. Vorgesehen ist ein weiter Ausnahmekatalog.

Neuer Roman der feministischen Ikone – Das Coming-out der Simone de BeauvoirJean-Paul Sartre riet ihr damals von einer Veröffentlichung ab, da er es «zu intim» fand: Gestern wurde Simone de Beauvoirs Roman «Die Unzertrennlichen» veröffentlicht. (Abo)