Coronavirus: Schweizer Hotellerie droht Milliardenverlust - Blick

Es drohen Konkurse: Schweizer Tourismus verliert Milliarden

30.03.2020 01:25:00

Es drohen Konkurse: Schweizer Tourismus verliert Milliarden

Der Schweizer Tourismus leidet besonders stark unter den Folgen der Corona-Krise. Nun zeigen erstmals noch unveröffentlichte Zahlen, die BLICK vorliegen, wie dramatisch es um die Branche steht.

KommentareChristine Bachmann1/7Roland Schegg, Professor am Institut für Tourismus der Fachhochschule Westschweiz HES-SO Valais-Wallis: In seinem Bericht kommt er zum Schluss, dass der Schweizer Tourismus mit Umsatzeinbussen von über sechs Milliarden Franken rechnen muss.

BTS-Star Suga stürmt solo die Charts Polizeigewalt in Lausanne: Wie ein Nigerianer 2018 bei einer brutalen Verhaftung starb Trudeau wird auf Trump angesprochen – und sagt 20 Sekunden nichts

Anja Wurm2/7«Bei den Anschlägen vom 11. September 2001 fehlten vor allem Gäste aus den USA, bei Sars die asiatischen und bei der Euro-Krise die Europäer. Jetzt fehlen sie aus der ganzen Welt, aus allen Herkunftsmärkten», sagt Martin Nydegger, Direktor von Schweiz Tourismus.

ZVG3/7Wie dramatisch die Situation ist, zeigen Prognosen aus dem Ferienkanton Graubünden: «Aktuell haben noch acht Prozent der Bündner Hotels im ordentlichen Betrieb geöffnet», sagt Martin Vincenz, Chef der Marketingorganisation Graubünden Ferien.

6/7Sven Piek7/7Für Pascale Berclaz (48), Direktorin der Marketingorganisation BE! Tourismus, ist die Corona-Krise eine «kollektive Tragödie für die Menschen, den Tourismus und die Volkswirtschaft in der Schweiz».Noch im Januar fuhr die Schweizer Hotellerie das zweitbeste Ergebnis seit knapp drei Jahrzehnten ein. Die Logiernächte kletterten erstmals seit 1992 auf 3,016 Millionen. Das Geld floss in Strömen. Die Aussichten waren glänzend. Dann brach das Coronavirus über das Land herein und bescherte dem Schweizer Tourismus die grösste Krise in ihrer jüngeren Geschichte.

BLICK liegen nun erstmals Zahlen vor, die zeigen, wie prekär es um den Schweizer Tourismus und insbesondere die Hotellerie steht. Ein noch unveröffentlichter Bericht von Roland Schegg (57), Professor am Institut für Tourismus der Fachhochschule Westschweiz HES-SO Valais-Wallis im Auftrag des Verbands Hotelleriesuisse und Schweiz Tourismus, zeigt eine Branche kurz vor dem Kollaps.

Milliarden-Umsätze fallen wegAusgehend von einem jährlichen Umsatz der Schweizer Hotelbranche von 10,2 Milliarden Franken rechnet Schegg alleine von März bis Mai mit einem Umsatzverlust von knapp zwei Milliarden Franken. Dem gesamtschweizerischen Tourismus sollen durch das Coronavirus bis Ende Jahr 6,4 Milliarden Franken entgehen. Ein Umsatzrückgang von 18 Prozent.

Der Bericht basiert auf einer Befragung von schweizweit über 2000 Tourismusbetrieben. Dazu gehören Hotels, Gastrobetriebe, Parahotellerie und Bergbahnen. Am stärksten von den Einbussen betroffen sind laut Professor Schegg der Kanton Tessin und Städte wie Zürich, Basel, und Genf. Sie leiden besonders unter dem kompletten Einbruch des Geschäfts- und Kongresstourismus. Für April erwartet Schegg einen Rückgang des Umsatzes um 90 Prozent!

Trumps Bibel-Show wird zum Eigengoal Facebook vs. Mark Zuckerberg: Die Rebellion der Mitarbeiter Darum sind heute so viele Instagram-Posts komplett schwarz

Internationale Kunden bleiben aus«Nach dem Terroranschlag vom 11. September 2001 in New York fehlten vor allem Gäste aus den USA, bei Sars blieben die Asiaten, bei der Euro-Krise die Europäer fern. Jetzt fehlen sie aus der ganzen Welt, aus allen Herkunftsmärkten», ergänzt Martin Nydegger (47), Direktor von Schweiz Tourismus. Davon betroffen sei die gesamte Branche in allen Regionen der Schweiz. «Jeder vierte Tourismusbetrieb ist existenziell gefährdet», warnt Nydegger.

Ein Drittel aller Betriebe in der Hotel- und Gastrobranche schätzt gemäss dem Bericht das Konkursrisiko als hoch ein. Alleine diese zwei Branchen generieren einen jährlichen Umsatz von 28,4 Milliarden Franken und beschäftigen landesweit über 250 000 Angestellte. Und noch niemand kann mit Bestimmtheit sagen, wie sich das Sommergeschäft entwickeln wird.

Ein giftiger MixWie dramatisch die Situation ist, zeigen Prognosen aus dem Ferienkanton Graubünden. «Aktuell haben noch acht Prozent der Bündner Hotels im ordentlichen Betrieb geöffnet», sagt Martin Vincenz (57), Chef der Marketingorganisation Graubünden Ferien. «Erste Prognosen gehen davon aus, dass dem Bündner Tourismus Umsätze von bis zu 200 Millionen Franken entgehen.» Und das nur schon zwischen dem abrupten Saisonende und Anfang Mai!

Besonders bedrohlich ist die Corona-Krise für Hotellerie und Gastrogewerbe und ihre Angestellten deshalb, weil die Betriebe ihre Dienstleistungen nicht wie eine Uhr oder ein Auto einfach später verkaufen können. «Hotelzimmer können nicht gelagert werden», sagt Christian Laesser (57), Professor für Tourismus an der Hochschule St. Gallen. «Wird die Dienstleitung nicht erbracht, ist sie unwiderruflich verloren.»

Kurzarbeit als valables MittelGleichzeitig laufen die Kosten weiter. Deshalb braucht es staatliche Nothilfe. Kurzarbeitsgelder und Liquiditätshilfen sollen eine Entlassungs- und Konkurswelle vermeiden. Zudem haben die Banken ihre Kreditschalter für Corona-geschädigte Unternehmen geöffnet. Der Bund bürgt.

«Mit der Kurzarbeitsentschädigung können immerhin die Personalkosten mehrheitlich gedeckt werden», sagt Jürg Stettler (55), Leiter des Instituts für Tourismuswirtschaft an der Hochschule Luzern. «Das hilft, weil die Personalkosten in vielen Hotels der grösste Kostenblock sind.» Das Instrument der Kurzarbeit wird entsprechend rege genutzt: Gemäss Angaben des Staatssekretariats für Wirtschaft Seco kommen knapp 40 Prozent der über 750 000 Anträge aus Hotellerie, Gastgewerbe und Tourismus.

Ausschreitungen in den USA – Nixon suchte den Dialog, Trump setzt ganz auf Härte Schwarze rufen Polizei und werden festgenommen Trudeau schweigt nach Trump-Frage 20 Sekunden

Eine «kollektive Tragödie»Dies werde jedoch nicht ausreichen, «weil damit die je nach Grösse und Lage des Hotels sehr hohen Miet- und Pachtzinsen nicht gedeckt sind», betont Stettler. «Wenn die aktuelle Situation noch länger dauern sollte, werden das nicht alle Hotels verkraften – sie werden in Konkurs gehen.»

Für Pascale Berclaz (48), Direktorin der Marketingorganisation BE! Tourismus, ist dies eine «kollektive Tragödie für die Menschen, den Tourismus und die Volkswirtschaft in der Schweiz». Sie glaubt, dass die Folgen der Corona-Krise «die rentabilitätsschwachen Tourismusbranchen in der Entwicklung zurückwerfen und dem Standort Schweiz grossen Schaden zufügen werden».

CoronavirusDas Coronavirus hält aktuell die Welt in Atem. Viele Länder ergreifen Massnahmen wie das Schliessen von Schulen oder Grenzen und schränken öffentliche Veranstaltungen ein, um die Verbreitung zu verhindern. Auch in der Schweiz grassiert das Virus. Alle aktuellen Informationen und Zahlen rund ums Thema gibts es im Coronavirus-Ticker.

Zum NewstickerHabe ich das Coronavirus oder nur die Grippe? Weiterlesen: BLICK »

Ja jetzt hat die Gastroszene Arroganz ein Ende ! Wenn das Volk sich nicht bald solidarisch dagegen wehrt, werden wir jämmerlich unterjocht und Existenzen mutwillig und unverhältnismässig zerstört! Corona Freiheit Das war ja der Sinn der Sache! Wenn wir zeigen, dass wir für ihr Geld mehr Interesse am Leben der Menschen haben als Touristen, werden sie zurückkommen. Wenn wir alles tun, um jemanden unter nicht 'würdigen' Bedingungen aufzunehmen, werden wir sie verlieren

Corona: Polizei-Chef zufrieden mit Verhalten der Schweizer - BlickDer oberste Polizist ist zufrieden mit dem Verhalten der Bürger. Dennoch gehe seinen Mitarbeitern die Arbeit nicht aus, sagt Stefan Blättler von der Kapo Bern. Wird das Einnahmeziel von Bussen jetzt nicht erreicht ? Oder wird nachher einfach viel mehr kontrolliert ? Viele Bewohner der heutigen Schweiz sind halt ein braves obrigkeitsgläubiges Spiesservolk. Viele Bewohner unseres Landes würden Gessler wahrscheinlich noch die Füsse küssen, wenn er es verlangen würde.

Auch die Bundesräte machen HomeofficeDas Coronavirus macht auch vor Politikern nicht Halt. Der Bundesrat selbst hat aber nur wenige Schutzmassnahmen vorgenommen.

Coronavirus: Einblick in den neuen Schulalltag daheim - BlickDie Schulen sind zu – doch der Unterricht geht weiter: Der neue Schulalltag in Zeiten von Corona ist für alle Beteiligten eine Herausforderung. BLICK war zu Besuch bei der fünfköpfigen Familie Untersander.

Schweizerin Gertrude Fatton (95) überlebt Coronavirus - BlickEine Woche lang kämpfte Gertrude Fatton (95) aus Le Locle NE um ihr Leben. Die Seniorin wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Nun ist die mehrfache Gross- und Urgrossmutter wieder zu Hause. Wieso soll eine 95 Jährige vor dem Tod Angst haben? Sie hat ihr Leben gelebt und die durchschnittliche Lebenserwartung übertroffen. Unkraut vergeht leider nicht

Coronavirus: 100 Menschen treffen sich an Grenzzaun - BlickSeit etwa zwei Wochen steht zwischen dem schweizerischen Kreuzlingen und dem deutschen Konstanz ein Zaun. Zahlreiche Liebespaare haben sich am Wochenende dort getroffen. Für sie ist es im Moment die einzige Möglichkeit, einander näherzukommen.

Nach der Party kam das FieberEin fröhlicher Abend in einer Bar in Ischgl, eine heisse Nacht in einer Disco in Verbier: Wie sich das Coronavirus ­verbreitete.