Corona: Unis öffnen wieder, die Unsicherheit ist aber gross - Blick

Uni-Neustart mit Fragezeichen: Freude geht anders

18.04.2021 20:24:00

Uni-Neustart mit Fragezeichen: Freude geht anders

Ab morgen ist an Universitäten wieder begrenzt Präsenzunterricht erlaubt. Doch die Unsicherheit ist gross. Immerhin: Die ETH Zürich prescht vor und führt eigene PCR-Teststationen ein.

4/5Massentests könnten hier das Problem entschärfen. Allerdings hat bislang nur die ETH Zürich ein Konzept einer präventiven Teststrategie. Auf dem Campus stehen ab Dienstag gratis und freiwillig PCR-Tests an eigens eingerichteten Teststationen zur Verfügung.

15-Jähriger in Basel ins Herz gestochen – jetzt spricht die Schwester Russland: Kaliningrad zehrt vom Erbe von Ostpreussen Elon Musk will wegen Umweltbedenken nun doch keine Bitcoins für Tesla mehr

Nicole Davidson5/5Noch ist das Angebot begrenzt, doch das Infektionsgeschehen soll so besser überwacht werden können. Ob andere Universitäten mit gleichen Ideen nachziehen werden, wird sich erst noch zeigen.Endlich ein Lichtblick für Studierende: Ab Montag ist es wieder möglich, Lehrveranstaltungen zu besuchen. Doch die Universitäten wurden offenbar von der raschen Öffnung überrascht. Und viele wissen nicht, was auf sie zukommt.

Die Unis Neuenburg, Basel, Bern, St. Gallen, Lugano und die beiden ETH in Zürich und Lausanne bereiten sich auf Präsenzunterricht ab 26. April vor – wenn auch begrenzt. Klingt hoffnungsvoll, dürfte aber wenig ändern. Denn nur wenige Veranstaltungen werden vollständig für Studierende zugänglich sein. headtopics.com

Wenig Freude an UmstellungIn Genf sind viele ausländische Studierende schon lange abgereist, heisst es auf Anfrage. Unter anderem deshalb hält die Hochschule – mit wenigen Ausnahmen – an der Onlinelehre fest. Die Unis Lausanne, Zürich, Bern und Luzern wissen noch nicht genau, wie sie auf Teilanwesenheit wechseln sollen. Freude an der Umstellung ist jedenfalls nicht überall zu spüren.

Die Meinungen gehen allenthalben auseinander. Eine Studierende aus Basel meint, sie habe Bedenken, wieder an die Uni zu gehen, da sie noch bei den Eltern wohne, die sie nicht gefährden wolle. Medizin-Wissenschaftler rieten vehement von Öffnungen ab. Doch die Unis, bei denen diese Wissenschaftler beschäftigt seien, öffneten dennoch, wundert sich eine andere Studentin. «Wie genau passt das zusammen?» Dennoch sei es keine Frage: Zu Hause studieren sei auf Dauer unbefriedigend und belastend.

Studierenden würden Massentests begrüssenEin Studienkollege aus Zürich findet die Öffnung problematisch und meint: lieber nochmals auf die Zähne beissen, dafür dann im Herbst richtig zurück an die Alma Mater.Die Sehnsucht nach der Kaffeepause mit Kollegen, nach sozialem Austausch, sie ist omnipräsent. Und die Hoffnung: Der Impffortschritt zeigt Wirkung, und der Anwesenheitsunterricht muss nicht erneut Hals über Kopf ins Digitale umgewandelt werden.

Regelmässige Massentests könnten Abhilfe schaffen. Alle Studierenden, mit denen SonntagsBlick sprach, würden sie begrüssen. Nur kann bisher kaum eine Hochschule etwas über systematische und präventive Teststrategien sagen. headtopics.com

Zwischen Radolfzell und Konstanz: SBB-Mitarbeiter von Passagier verprügelt Apple und die Uiguren – Enthüllungsbericht belastet iPhone-Zulieferer schwer Sexuelle Belästigung in Zürich - «Wenn wir einen Ausschnitt tragen, werden wir voll angestarrt»

ETH schlägt anderen Weg einEine Ausnahme bildet die ETH Zürich. Ab 20. April stehen dort PCR-Teststationen für Studierende bereit. Das Angebot ist freiwillig, dient aber der besseren Kontrolle des Infektionsgeschehens. Allerdings seien die Kapazitäten anfangs noch beschränkt, wie eine Sprecherin mitteilt.

So geht es vielen irgendwie gleich. Sie haben sich längst an den charakterlosen Uni-Alltag unter Pandemiebedingungen gewöhnt. Nun freuen sie sich, wenigstens wieder etwas Normalität in diese aufregende Zeit zu bringen.Aber es fühlt sich nicht ganz richtig an.

Publiziert: 18.04.2021, vor 14 Minuten Weiterlesen: BLICK »

Konflikt unter Motorradclubs – Hells Angels haben genug von Polizisten als Rocker

Immer öfter entstehen Clubs, die von Polizisten und anderen Gesetzeshütern gegründet wurden. Den Platzhirschen wird das langsam zu viel.

Bis zur Welle Nummer 40, im Jahr 2040 ... lol ... In mehr als der Hälfte der US-Bundesstaaten ist wieder Normalität eingekehrt, ohne jegliche Massnahmen. Nehmt Ihr das in Eurer Corona-Psychose eigentlich überhaupt noch zur Kenntnis? Erreicht man Euch noch mit Fakten fernab von Angstpropaganda? Wieso waren Unis eigentlich geschlossen?

Corona-Krise: So viel verdient Pfizer an der Corona-Impfung wirklichZusammen mit Biontech hat Pfizer einen der ersten Impfstoffe gegen Corona entwickelt. Das macht sich nun bezahlt. Die Aktionäre freuts.

«frank & frei»: Frank A. Meyer spricht über die Corona-Regelungen - BlickIn der neuen Folge «frank & frei» sinniert Frank A. Meyer über die neuen Reaktionen auf die Corona-Regelungen und die Forderung nach Lockerungen. Frank A. Meyer hat wieder mal völlig recht. An ihm könnten sich viele Journalisten ein Beispiel nehmen. sehr gut !

Trotz Corona-Krise: Reisen mit dem ÖV wird nicht teurer - BlickDie Preise für den öffentlichen Verkehr werden 2022 nicht teurer. Zum fünften Mal in Folge. Und das trotz den Auswirkungen der Corona-Krise. Es kommt sogar zu Preissenkungen.

3689 Corona-Tote Trauriger Tagesrekord in Indien - BlickDas indische Gesundheitsministerium registrierte 3689 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus an einem Tag – das sind so viele Menschen wie noch nie. Aufs Jahr gerecht bedeutet das 0,09% der Bevölkung. Durchschnittlich sterben etwa 9,4 Millionen Inder jedes Jahr, bedeutet ca. 26000 tote jeden Tag! Hat es euch früher interessiert wieviel Menschen täglich in Indien sterben ? Heuchler. Bei ungefähr 1.4 Milliarden Bevölkerung, herunter gerechnet ... traurig aber hallo, normal ...

Swiss schreibt auch im ersten Quartal 2021 Verlust wegen Corona - BlickDie Pandemie hat weiter schwere Auswirkungen für die Swiss. Im ersten Quartal des neuen Jahres schreibt die Fluggesellschaft einen satten Verlust von 201 Millionen Franken. Es ist so schön wie ruhig der Himmel rund um Kloten geworden ist. Weiter so!