Am 1. August gibts Facebook in einer schweizerdeutschen Sonder-Edition

«Findi guet!»: Darum spricht Facebook plötzlich Schweizerdeutsch

29.07.2021 18:34:00

«Findi guet!»: Darum spricht Facebook plötzlich Schweizerdeutsch

Internetgigant Facebook überrascht zum 1. August mit einer technischen Spielerei: Während einer Woche gibts eine schweizerdeutsche Version des sozialen Netzwerkes. Die Übersetzungen sind durchaus kreativ.

KommentareFacebook-Chef Mark Zuckerberg überrascht die Schweizer Nutzer zum Nationalfeiertag mit einer Spielerei.2/6Ab dem 1. August gibt es in der Schweiz eine schweizerdeutsche Version des sozialen Netzwerks.3/6Die Aktion startet am 1. August und dauert eine Woche lang.

Corona-Massnahmen - Masken-Lockerung für Geimpfte soll vor Erkältungswelle schützen So stemmt McDonald's die Covid-Zertifikatspflicht - Blick Verkannte Leistungsträger: Wirtschaftssoziologe Oliver Nachtwey im Gespräch

6/6Zusätzlich ruft Facebook die User dazu auf, in Videos zu erzählen, was sie an der Schweiz lieben. Im Bild die Schweizerfahne am Säntis.Sarah FrattaroliDer Internetgigant Facebook überrascht die Schweiz zum Nationalfeiertag mit einem Spezialeffekt: Am 1. August steht auf dem sozialen Netzwerk ausnahmsweise die Sprachoption Schweizerdeutsch zur Auswahl.

Der «Gefällt mir»-Button wird dadurch zu «Findi guet!», wie das Onlineportal «» schreibt. Und statt «Was machst du gerade?» fragt die Plattform die Schweizer User am Sonntag «Was machsch grad?».«Gib din Sänf dezue» headtopics.com

Kreativer ist die schweizerdeutsche Version von «Kommentieren». Diese Fläche wird zu «Gib din Sänf dezue». Statt «Weiterleiten» können die Schweizerinnen und Schweizer Facebook-Beiträge neu «Wiiterschickä».

Aber aufgepasst: Die schweizerdeutsche Version von Facebook ist nur auf dem Desktop und auf Android-Handys verfügbar. Leute mit einem iPhone müssen sich weiterhin mit der regulären hochdeutschen Variante begnügen.Sprachspielerei gibts nur eine Woche lang

Die schweizerdeutsche Version ist nur temporär. Sie ist ab dem 1. August verfügbar und bleibt eine Woche lang online.Zusätzlich zur Sprachumstellung ruft Facebook Nutzerinnen und Nutzer in der Schweiz dazu auf, Videos zum 1. August zu teilen. Unter dem Hashtag #SwissNationalDay21 sollen sie erzählen, was sie an der Schweiz besonders lieben.

Weiterlesen: BLICK »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Mit dem Arschloch von Zuckerberg

Nicht schon wieder! Bis am 1. August schüttet es teils wie aus KübelnDer Sommer-Knorz geht weiter: Nach einer kurzen Schönwetterphase nimmt ab Freitag Tief «Ferdinand» die Zügel in die Hand. Das werden die tiere sicher zu schätzen wissen!! Doch das finde ich gut es soll ruig so schütten das nix mit Feuerwerk ist

Analyse zum 1. August – Nicht einmal Helvetia darf in unserer Landeshymne auftretenWarum Nationalhymnen einander so gleichen. Und warum sie so schwer zu ertragen sind.

Nicht schon wieder! Bis am 1. August schüttet es teils wie aus KübelnDer Sommer-Knorz geht weiter: Nach einer kurzen Schönwetterphase nimmt ab Freitag Tief «Ferdinand» die Zügel in die Hand. Das werden die tiere sicher zu schätzen wissen!! Doch das finde ich gut es soll ruig so schütten das nix mit Feuerwerk ist

Zürich: Auf Hausbesuch mit der Demenzberaterin Judith Kronbach«Es gibt trockene und feuchte Messies» – die Demenzberaterin Judith Kronbach erlebt auf ihren Hausbesuchen in Zürcher Wohnungen schöne und grausliche Überraschungen. rebekkahaefeli NZZzuerich hat sie begleitet. rebekkahaefeli zuerich Sehr guter Einblick in die spezielle Realität Demenzkranker. Prima recherchiert und berichtet von rebekkahaefeli.

Politikerin, Ärztin, Radfahrerin – Marlen Reusser: Die Schweizer Exotin saust zu Olympia-SilberWie aus einer Bauerntochter mit vielen Talenten im höheren Sportlerinnenalter noch eine aussergewöhnliche Radrennfahrerin wurde.

Ständerat Hegglin musste wegen Corona zwölf Tage ins Spital – nun empfiehlt er die ImpfungDer Zuger Ständerat Peter Hegglin dachte, sein Körper sei auch ungeimpft stark genug gegen das Virus. Nach seiner Zeit im Spital empfiehlt er die Impfung. U.a. Wegen dieser idiotensichen Einstellung zieht sich der ganze Kack unnötig in die Länge. lasstEuchImpfen jetzt