1 Tag nach Kunstpreis: Graffiti von Harald Naegeli entfernt - Blick

Einen Tag nach dem Kunstpreis: Zürich spritzt Nägeli-Graffiti weg

10.07.2020 23:34:00

Einen Tag nach dem Kunstpreis: Zürich spritzt Nägeli-Graffiti weg

Am Donnerstag wird Graffiti-Legende Harald Naegeli (80) von der Stadt Zürich mit dem Kunstpreis 2020 geehrt. Doch schon am Tag danach werden beim Zürcher Gymnasium Nägeli-Graffitis entfernt!

KeystoneGestern wurde bekannt, dass der Graffiti-Künstler den Kunstpreis der Stadt Zürich erhält.KeystoneEin Graffiti von Naegeli im Zürcher Grossmünster.Nicolas LuratiAm Gebäude des Instituts für Erziehungswissenschaften der Uni Zürich prangt ein weiteres Nägeli-Graffiti.

Frankreich: Lehrermord zeigt womit Pädagogen seit langem kämpfen Kommentar: gereizte Stimmung im Land – Jetzt reichts den Vernünftigen Coronavirus: Die Welt im Notstand – alle News im Liveticker

Nicolas Lurati10/10Dieses Gebäude falle aber in den Verantwortungsbereich der Uni Zürich.Harald Naegeli (80) ist ein bekannter Künstler. Durch seine Graffitis in Zürich erlangte er in den 1970er-Jahren Berühmtheit.Nun erhielt der Graffiti-Greis den Kunstpreis der Stadt Zürich. Dies teilte die Stadt in einer Mitteilung am Donnerstag mit. Der Stadtrat habe überdies beschlossen, die älteren Kunstwerke Naegelis in den städtischen Kunstbestand aufzunehmen.

Im Communique bezeichnet die Stadt Zürich Naegeli als «künstlerische Ausnahmepersönlichkeit». Der Kunstpreis ist mit 50'000 Franken dotiert.Trotz dieser Ehrung: Eines der Naegeli-Graffitis ist weg! Es war auf einer Wand auf dem Gelände des Rämibühl-Gymnasiums aufgesprayt, gleich bei der Freiestrasse.

«Putzequipe zerstört Naegeli-Graffiti»Ein Gymilehrer vom Rämibühl bemerkte den Akt des Entfernens am Freitag. Er sagt zu BLICK: «Am frühen Nachmittag parkierte ich mein Velo beim Rämibühl. Da sah ich eine Putzequipe, die daran war, das Graffiti von Harald Naegeli zu zerstören.»

Der Lehrer fragt nach: «Ich wollte wissen, wieso ein Kunstwerk eines preisgekrönten Künstlers entfernt wird.» Er bedauert die Entfernung des Graffitis: «Es hat niemandem wehgetan. Sondern vielmehr unsere Schule mit einem Werk eines berühmten Künstlers beehrt.» Das Ganze sei für ihn ein eklatanter Widerspruch und ein schlechter Witz: «Die Stadt ehrt, der Kanton zerstört.»

Auf einem weiteren Foto ist ein weiteres Naegeli-Graffiti zu sehen – ebenfalls auf dem Gelände der Kantonsschule Rämibühl. Auch dieses wurde am Freitag entfernt.Anzeige bei Sprayereien an KantonsgebäudenDominik Bonderer, Sprecher der Baudirektion des Kantons Zürichs, sagt auf Anfrage von BLICK: «Sprayereien an Gebäuden oder Bauwerken des Kantons werden entfernt und zur Anzeige gebracht. Das gilt auch in diesem Fall.»

Die beiden Sprayereien auf dem Gelände der Kantonsschule Rämibühl seien am Freitag entfernt worden, sagt Bonderer. «Der Auftrag zur Entfernung der Sprayereien kam vom Immobilienamt des Kantons Zürich.»Geht man weiter die Freiestrasse entlang, prangt auf einer Wand des Gebäudes des Instituts für Erziehungswissenschaften der Uni ein weiteres Naegeli-Graffiti. Dieses wurde nicht oder noch nicht entfernt. Bonderer dazu: «Das Gebäude der Erziehungswissenschaften liegt im Verantwortungsbereich der Uni Zürich. Daher entscheidet nicht das Immobilienamt des Kantons Zürich über das Vorgehen bezüglich dieser Sprayerei.»

Coronavirus: kognitive Leistungen nach Covid-19 Chronik des Corona-Chaos’ – Die zweite Welle kam – und niemand war bereit Quotenmänner - Die lustigste Männerrunde der Schweiz gibt's auch als Video

Publiziert: 10.07.2020, 22:26 UhrZuletzt aktualisiert: 10.07.2020, vor 15 Minuten Weiterlesen: BLICK »

Auf den Coup folgte die Krise - Söderling litt unter Panikattacken und SelbstmordgedankenDer FrenchOpen-Finalist von 2009 Robin Söderling durchlebte nach seinem sportlichen Coup psychische Extremzustände. tennis srftennis

Grosser Polizeieinsatz bei Aathal ZH wegen Unfall - BlickEin BLICK-Leserreporter berichtet von einem grossen Polizeieinsatz im Aathal ZH. Laut der Kantonspolizei Zürich ist die Strecke wegen eines Unfalls gesperrt.

Swiss-Airbus nach Chicago muss umdrehen – und kreist kreuz und quer über der SchweizDer Flug LX8 von Zürich nach Chicago steht unter keinem guten Stern: Rund eine Stunde nach dem Start in Kloten musste der Airbus A330 am Donnerstagnachmittag … Prolly cuz they could not dump fuel?

Walenstadt: Schulratspräsidentin Pascale Dürr nimmt Stellung - BlickWeil sie eine Sek-Klasse von Walenstadt SG mit hartem Alkohol eingedeckt hatte, ist Schulratspräsidentin Pascale Dürr in die Kritik geraten. Nun nimmt sie Stellung zu dem Vorfall.

Pflegepersonal muss nach Risiko-Ferien nicht in Quarantäne - BlickDie Spitex Zürich Limmat schickt Mitarbeiter nach Reisen in Risikogebiete wieder zur Arbeit. Die Schweizerische Patientenorganisation sieht das kritisch. Vielleicht nehmen sie die Risikopatient*innen am besten gleich mit in die Risikolandferien... oder? Das ist ja ein richtiger Schwachsinn, das Gesundheitspersonal kann sich genau so mit Sars Cov 2 anstecken wie der Maurerpolier oder der Buschauffeur und selbstverständlich müssen auch diese in Quarantäne wenn sie aus einem Risikogebiet kommen.

Slowenien: Unbekannte fackeln Statue von Melania Trump ab - BlickEine Statue von Melania Trump wurde abgefackelt. Unbekannte Vandalen haben das Kunstwerk im slowenischen Geburtsort der First Lady zerstört.