Todesgefahr: Ärzte rufen Nawalny zu Beendigung des Hungerstreiks auf

Todesgefahr: Ärzte rufen Nawalny zu Beendigung des Hungerstreiks auf:

22.04.2021 22:37:00

Todesgefahr: Ärzte rufen Nawalny zu Beendigung des Hungerstreiks auf:

Die Mediziner befürchten ernsthafte gesundheitliche Schäden des inhaftierten Kreml-Kritikers. 1.900 Demonstrationen wurden in Russland festgenommen

Wien – Die Ärzte des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny haben an den inhaftierten 44-Jährigen appelliert, seinen Hungerstreik zu beenden. Der Kardiologe Jaroslaw Aschichmin und vier weitere Mediziner riefen Nawalny in einem am Donnerstag im regierungskritischen Medium"Mediasona" veröffentlichten Brief dazu auf, den Hungerstreik"sofort zu beenden", um sein Leben und seine Gesundheit zu erhalten. Nawalny war am 31. März in den Hungerstreik getreten.

SPÖ will 1000 Euro Konsum Gutschein für jede/n Zweiter Tag in Folge unter 1000 Neuinfektionen Deklaration - Ehemalige Spitzenpolitiker setzen sich für die 'Wiener Zeitung' ein

Hier sollten Ihre Optionen angezeigt werden, um zu entscheiden, wie Sie DER STANDARD nutzen wollen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten die, in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Es waren immer die Russen.... Ist Assanges Gesundheit auch schon gefährdet ?