Nachtzug nach Brüssel: Mach mal langsam! - derStandard.at

25.01.2020 18:07:00

Nachtzug nach Brüssel: Mach mal langsam!:

Nachtzug nach Brüssel: Mach mal langsam!Der Nachtzug nach Brüssel braucht siebenmal so lange wie der Flug. Trotzdem wird er als Meilenstein gefeiert, gilt der Liegewagen als in. Woran liegt das? Ein Trip durch die NachtFoto: Simon Tartarotti

Rendi-Wagner fordert Wiedereinführung der Maskenpflicht im Supermarkt Corona: Intensivmediziner fordern gezielte Vorbereitung auf den Herbst Polizei findet Leiche – ist es 'Glee'-Star Naya Rivera?

So leise wie die Nachtzüge nach und nach verschwunden sind, so geräuschvoll kommen sie nun zurück. Eine Blasmusikkapelle spielt BeethovensOde an die Freude,während der erste ÖBB-Nightjet am Sonntag den Wiener Hauptbahnhof Richtung Brüssel verlässt. Die Bundesbahnen spendieren au dem Bahnsteig belgische Waffeln und Pommes, die am Bahnsteig installierten Scheinwerfer rücken die aufsteigenden Fettdämpfe ins blaue, Nightjet-gebrandete Licht.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Ein Scherz: 14 Stunden - betreibt keine Volksverdummung;können sich nur gesponserte Politiker leisten für Nichtstun entlohnt zu werden. Spart euch den Schmäh im Zug zu arbeiten, denn das ist auch im Flieger möglich. Wien- Brüssel-Wien im Flieger, billiger, effizienter, schneller.

400 Morddrohungen nach AfD-Kritik: Ex-'Spiegel'-Journalist Kazim erlebt Hasswelle - derStandard.atIch lehne jegliche form von (Mord)Drohung ab! Es ist allerdings evident, dass sich Kazim (als Journalist(!)) zuerst in Hassreden gegen unliebsame Personengruppen übt und dann heult, wenn die gleiche Aggression zurück kommt. Links kann nur austeilen. fail

Nach der Causa Wiesinger nicht zur Tagesordnung übergehen - derStandard.at

Pflegerinnen aus Rumänien: Wenn Mamă wieder nach Österreich muss - derStandard.at

Anna springt bei 0 Grad in die Alte Donau - Leser | heute.atZwei Jahre nach ihrer bisher härtesten Herausforderung stellt sich Anna Chiara ein weiteres Mal der eisigen Umarmung der Donau in Wien.

Kann das so stimmen? Auf der Jagd nach Fake News - derStandard.at

Das ewige Streben, in Balance zu lebenEs gibt keine Lebensbereiche, in denen man nicht auf das Thema Gleichgewicht stößt – die Welt scheint nach dem Ausgleich zu lechzen.