Armenien und Aserbaidschan werfen sich Bruch von Waffenruhe vor

Armenien und Aserbaidschan werfen sich Bruch von Waffenruhe vor:

29.07.2021 12:17:00

Armenien und Aserbaidschan werfen sich Bruch von Waffenruhe vor:

Die beiden Länder werfen sich gegenseitig militärische Aggressionen vor. Erst am Mittwoch war nach Schusswechseln eine Waffenruhe vereinbart worden

Moskau – Armenien und Aserbaidschan werfen sich gegenseitig den Bruch der erst am Mittwoch vereinbarten Waffenruhe vor. Aserbaidschanische Truppen hätten am frühen Donnerstag das Feuer auf armenische Stellungen im Bereich Gegharkunik an der Grenze eröffnet, teilte das armenische Verteidigungsministerium mit. Die eigenen Truppen hätten das Feuer erwidern müssen. Die Lage habe sich aber beruhigt. Dagegen erklärte das aserbaidschanische Verteidigungsministerium, armenische Einheiten hätten mit Maschinengewehren und Granatwerfern in Richtung eines Dorfes in der Region Kelbajar geschossen. Darauf hätten die eigenen Truppen reagiert. Der armenische Ministerpräsident Nikol Paschinjan schlug nach einem Bericht der russischen Nachrichtenagentur Tass vor, russische Truppen sollten entlang der Grenze stationiert werden, um künftige Zusammenstöße zu verhindern.

Statistiker Neuwirth: Covid-Daten sind 'zu grob und zu wenig detailliert' Russland-Wahl - 'Putins Repression ist Zeichen der Schwäche' Ärzte-Chef fordert von Regierung Impfverordnungen

Hier sollten Ihre Optionen angezeigt werden, um zu entscheiden, wie Sie DER STANDARD nutzen wollen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Drei armenische Soldaten bei Zusammenstößen getötetArmenien habe nach einem 'Angriff' aus Aserbaidschan eine 'bewaffnete Aktion' eingeleitet, Aserbaidschan sieht die Verantwortung in Jerewan

'Klimanotfall': Tausende Wissenschafter schlagen AlarmForscher warnen vor 'unsäglichem Leid', wenn sich das Verhalten der Menschheit nicht schnell und grundlegend ändere

0:2-Pleite bei Sparta Prag: Rapid scheitert in der CL-QualifikationTrotz Hinspiel-Sieg: Die Wiener enttäuschen und müssen sich mit einer Rumpftruppe und einem Gesamtscore von 2:3 verabschieden.

Zwei Tote Kinder in OÖ: Die unterschätzte Gefahr von KohlenmonoxidViele bringen die Gefahr von Kohlenmonoxid vor allem mit Gasthermen in Zusammenhang. Wie sich Unfälle vermeiden lassen

Ex-Slipknot-Drummer Joey Jordison stirbt mit 46Joey Jordison machte sich in der Heavy-Metal-Szene vor allem einen Namen als Gründungsmitglied und Drummer der Band Slipknot. Jetzt gibt es ... Impfung! Krawuzi Krawuzi 🤣🤣🤣auch an Corona verreckt?

Finanzskandal - Vatikanischer Mammutprozess auf Oktober vertagtErstmals wird ein Kardinal von der vatikanischen Strafverfolgung angeklagt: Kardinal Becciu und weitere Personen müssen sich wegen eines Immobilien-Finanzskandals verantworten. Ein Kardialfehler?