Warum dominieren geteilte Elektroautos nicht längst Wiens Stadtbild?

Warum dominieren geteilte Elektroautos nicht längst Wiens Stadtbild?:

12.04.2021 13:59:00

Warum dominieren geteilte Elektroautos nicht längst Wiens Stadtbild?:

E-Sharing-Modelle wirken wie Win-Win-Situationen für alle. Sogar Taxler und Autohändler könnten profitieren. Noch werden ihnen aber Hürden in den Weg gelegt

Die meisten Autos stehen tagtäglich mehr als 23 Stunden nur herum – und das, wo doch ausgerechnet die Fortbewegung ihr ureigenster Zweck ist, abgesehen von den Fällen, in denen sie nur zur Protzerei oder als Wertanlage angeschafft wurden. Dabei müsste das gar nicht sein. Während wir unseren Bewegungsapparat im Ruhezustand nicht verleihen oder teilen können, ist es bei Autos sehr wohl möglich, dass sie von mehreren Personen geshared, also geteilt werden.

Satire: Böhmermann zieht Kurz durch den Kakao 'Magazin Royale': Böhmermann zieht Kurz durch den Kakao Böhmermann: 'Noch hat Blümel Zeit zurückzutreten'

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Es ist unglaublich, dass man überhaupt fragen muss, warum es nicht funktioniert. Weils nicht funktioniert.