US-amerikanische Künstlerin ehrt Corona-Tote mit einem Fahnenmeer - derStandard.at

26.02.2021 14:14:00

US-amerikanische Künstlerin ehrt Corona-Tote mit einem Fahnenmeer:

US-amerikanische Künstlerin ehrt Corona-Tote mit einem FahnenmeerSuzanne Brennan Firstenberg stellt für jedes Opfer der Pandemie in den USA einen weißen Wimpel auf. Künftig sollen die Fahnen zentral in Washington wehenFoto: AP / Patrick Semansky

Turnschuhe bei der Angelobung - geziemt sich das? Mückstein: In Turnschuhen ins Amt Geologie - Erdbeben der Stärke 4 in Wien

Das Licht am Ende des Tunnels wird heller. Seit dem Höchststand Anfang Jänner ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen in den Vereinigten Staaten beständig gefallen, auf rund ein Viertel der damals pro Tag gemeldeten Fälle. 15 Prozent der Bevölkerung haben in den USA mindestens eine Spritze bekommen. Die Regierung Joe Bidens drückt beim Impfen aufs Tempo, die baldige Rückkehr zu einem normalen Leben wird realistischer. Umso wichtiger sei es, sagt Suzanne Brennan Firstenberg, an die Opfer der Seuche zu erinnern. In Form eines Denkmals. Gerade dann, wenn das Land die Pandemie hinter sich lasse.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Sollte mal den Prozentsatz Rot färben der an Fehlbehandlungen und aufgrund der Maßnahmen hops gegangen sind, wäre wenigstens informiv...