Rechtsstreit mit 'Mail on Sunday': Virtuelle Anhörung im Meghan-Prozess - derStandard.at

19.01.2021 16:49:00

Rechtsstreit mit 'Mail on Sunday': Virtuelle Anhörung im Meghan-Prozess:

Mit minutenlangem Schweigen gestartet. Anwälte der Herzogin wollen ein Schnellverfahren erwirkenFoto: AFP/ADRIAN DENNISLondon – Die Anhörung im Rechtsstreit von Herzogin Meghan mit dem Verlag der britischen Zeitung"Mail on Sunday", Associated Newspapers, hat mit technischen Problemen begonnen."Sie sind unzweifelhaft eingefroren", sagte Richter Mark Warby zu Beginn der virtuellen Anhörung am Dienstag am High Court in London zu einem von Meghans Anwälten, der – wie auch alle Zuhörer – per Videokonferenz zugeschaltet war. Erst nach mehreren Versuchen konnte der Anwalt mit seinen Ausführungen beginnen.

Sprachwissenschaftler: Gendern ist männerfeindlich Anna (12) leidet massiv an Corona, kein Arzt hilft ihr Teuerungsdemonstration 1911 - Ein blutiger Sonntag in Ottakring Weiterlesen: DER STANDARD »