Mike Pence: Trumps Vize tritt aus dem Schatten - derStandard.at

07.01.2021 19:32:00

Mike Pence: Trumps Vize tritt aus dem Schatten:

Pence hat am Ende seiner Amtszeit seinen großen AuftrittFoto: Epa/SchaffKnapp vier Jahre lang trennte Michael Richard Pence nur ein Herzschlag vom Oval Office. Die Rolle des Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten ist über weite Strecken eine unscheinbare, machtlose und zeremonielle. Doch nun, wenige Tage vor dem Ende seiner Amtszeit als Beiwagerl von POTUS Donald Trump, könnte vielleicht die Stunde des 61-Jährigen schlagen: Im Falle einer Amtsenthebung des Präsidenten gemäß Absatz 4 des 25. Verfassungszusatzes würde Mike Pence seinem Chef im Amt nachfolgen und wäre der 46. Präsident der Vereinigten Staaten – bis zum 20. Jänner, wenn Joe Biden planmäßig ins Weiße Haus einzieht.

Ende der Pandemie soll mit europaweiten Livekonzerten gefeiert werden Coronakrise: Bereits 400.000 Tote in der EU Kurz: 'Wenn wir kein Datum nennen, klingelt den ganzen Tag das Telefon' Weiterlesen: DER STANDARD »