Kritik an anhaltenden Schikanen für LGBTIQ-Personen in Asylverfahren

Kritik an anhaltenden Schikanen für LGBTIQ-Personen in Asylverfahren:

23.04.2021 01:15:00

Kritik an anhaltenden Schikanen für LGBTIQ-Personen in Asylverfahren:

Neos sehen keine Besserung der Situation. Experte kritisiert 'Befragungen in die sexuelle Intimsphäre und Eingriffe in die Menschenwürde'

Foto: AP Photo/Francisco SecoWien – Geflüchtete LGBTIQ-Personen haben weiter mit Schikanen im Asylverfahren zu kämpfen. Das kritisieren die Neos und berufen sich auf auch der APA vorliegende Protokolle, bei denen"unseriöse und die Intimsphäre verletzende Fragen" durch das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA) gestellt worden seien. Die Oppositionspartei fordert daher verpflichtende Schulungen für Referentinnen und Referenten im Umgang mit diesen besonders vulnerablen Gruppen.

EU will Barzahlungen über 10.000 Euro verbieten Opposition bringt Ministeranklage gegen Blümel ein U-Ausschuss - Opposition bringt Ministeranklage gegen Blümel ein

Hier sollten Ihre Optionen angezeigt werden, um zu entscheiden, wie Sie DER STANDARD nutzen wollen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten die, in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »