Inflation sank im Juli auf 1,4 Prozent – Mieten bleiben Preistreiber - derStandard.at

19.08.2019 10:36:00

Inflation sank im Juli auf 1,4 Prozent – Mieten bleiben Preistreiber:

Flugtickets, Mobiltelefonie und Dieseltreibstoff verbilligten sich deutlich.Foto: Morsa ImagesWien – Die Teuerung in Österreich hat sich im Juli weiter eingedämpft und lag bei 1,4 Prozent, nach 1,6 Prozent im Juni. Hauptverantwortlich für den Rückgang waren Flugtickets, die sich im Jahresvergleich um fast zehn Prozent verbilligten, teilte die Statistik Austria am Montag mit. Günstiger wurden auch Mobiltelefonie (-6,3 Prozent), Dieseltreibstoff (-2,9 Prozent) und Flugpauschalreisen (-3,3 Prozent).

Corona-Hilfe: 'Kurz bekämpft etwas, das Merkel und Macron nicht fordern' Bunte „Öko-Beatles“ starten in den Regenbogenmonat Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt Weiterlesen: DER STANDARD »

Japans Exporte schrumpfen achten Monat in FolgeDie Ausfuhren waren im Juli um 1,6 Prozent geringer als vor einemJahr. Die Experten waren zuvor noch pessimistischer gewesen.

Bundesliga: Die Frauen bleiben am Ball - derStandard.at

Machtübergabe an zivile Regierung im Sudan - derStandard.at

Fünf Jahre #GamerGate: Wie ein Online-Mob das Zeitalter des Krieges im Netz einläutete - derStandard.at

Dicke Luft im 'duftenden Hafen': Hongkongs Kampf um Demokratie - derStandard.at

Neustifter Kirtag: Erderwärmung auf die österreichische Art - derStandard.at