Gefilmter Missbrauch: Opfer von 'Girls Do Porn' werden auch Jahre später immer noch belästigt

Gefilmter Missbrauch: Opfer von 'Girls Do Porn' werden auch Jahre später immer noch belästigt:

05.05.2021 11:03:00

Gefilmter Missbrauch: Opfer von 'Girls Do Porn' werden auch Jahre später immer noch belästigt:

Der Fall beschäftigt die Behörden nach wie vor und brachte eine Diskussion rund um Aufnahmen von Missbrauch auf Pornoseiten ins Rollen

Mit falschen Versprechen und manipulativen Methoden brachte die Plattform"Girls Do Porn" ab dem Jahr 2009 hunderte junge Frauen dazu, an pornografischen Filmen mitzuwirken. Zugesagte Zahlungen wurden kurzfristig gekürzt, Videos entgegen anderslautenden Zusicherungen breit zugänglich gemacht und beworben – und darüber hinaus Daten der Opfer veröffentlicht.

Regenbogenfahne spurlos von Kirchturm verschwunden Wien: Impfpflicht jetzt auch in Kindergärten Wien führt Impfpflicht in Kindergärten ein

Hier sollten Ihre Optionen angezeigt werden, um zu entscheiden, wie Sie DER STANDARD nutzen wollen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten die, in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.

Shurjoka Zeigt einmal mehr, wie die Branche funktioniert. Einfach nur ekelhaft. sich als 'armes missbrauchtes Opfer' zu inszenieren, dürfte die Strategie sein, an Mio. Entsch. zu kommen. Wer soll bitte glauben, dass die Macher versprochen hätten, ein prod. Porno werde nie veröffentlicht Selbstverst. haben die gewusst, worums geht. So what?

Indien: Dutzende Corona-Tote an Ufer des Ganges gespültDie verheerende Coronawelle fordert nun auch in ländlichen Regionen immer mehr Opfer.

Whatsapp wirbt nun auch per Status-Funktion für den eignen DatenschutzIronischerweise kann ausgerechnet die Status-Funktion leicht von Stalkern genutzt werden, um deren Opfer auszuspionieren. Trotzdem : SIGNAL ist besser

Terror in Wien – so viel Geld erhielten die OpferSechs Monate nach dem Terroranschlag in Wien wurde der Entschädigungsfonds noch immer nicht eingerichtet. 92.000 Euro wurden an die Opfer ausgezahlt.

Bisher 92.000 Euro an Opfer von Wiener Terroranschlag ausgezahltDas Sozialministerium betonte am Mittwoch, 'dass damit allein nicht das Auslangen gefunden werden kann, um das Leid der Opfer in ausreichendem Ausmaß auch finanziell zu lindern'.

Einkaufen - 'Online ist nicht das Allheilmittel'Online-Handel: Die Coronapandemie hat den Trend zu virtuellem Shopping verstärkt. Doch noch werden in Österreich neun von zehn Euros im stationären Einzelhandel ausgegeben. Von Rosa Eder-Kornfeld.