Gefängnisverwaltung weist Nawalnys Schikanierungsvorwürfe zurück

Gefängnisverwaltung weist Nawalnys Schikanierungsvorwürfe zurück:

01.04.2021 18:37:00

Gefängnisverwaltung weist Nawalnys Schikanierungsvorwürfe zurück:

Der russische Oppositionspolitiker fordert mit einem Hungerstreik sein Recht auf medizinische Versorgung im Gefängnis ein

Zumindest seinen beißenden Sarkasmus hat Alexej Nawalny noch nicht verloren. In einem offenen Brief an den Gefängnisdirektor Alexander Michanow klagt der Oppositionelle über zunehmende Schmerzen im Rücken, die inzwischen auf die Beine ausstrahlen, zunächst auf das rechte und inzwischen auch auf das linke. Ohne das rechte könne er noch irgendwie auskommen, aber das linke Bein wolle er dann nicht auch noch verlieren."Das wäre ungerecht. Alle haben zwei und ich gar keines", ironisierte er.

Gastro-Öffnung: Mit drei Regeln wieder zum Wirt Corona: Bereits 10.000 Todesopfer in Österreich Haimbuchner nimmt seine Amtsgeschäfte wieder wahr

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Putin sagt also, dass Putin nicht foltert. Der Mann sollte einen Oscar bekommen, Charakterlos!!!