Fairphone-Gründer: Sind 'noch weit' von 100 Prozent fairem Handy entfernt - derStandard.at

14.11.2019

Fairphone-Gründer: Sind 'noch weit' von 100 Prozent fairem Handy entfernt:

Telekommunikation Fairphone-Gründer: Sind "noch weit" von 100 Prozent fairem Handy entfernt Bas van Abel erklärt, warum man sich gegen Android One entschieden hat und es auch kein 5G fürs Fairphone 3 geben wird. Foto: DER STANDARD/Pichler Seit kurzem ist das Fairphone 3 in vielen Märkten verfügbar. Es ist das dritte Mal, dass das gleichnamige niederländische Unternehmen versucht, mit einem auf Nachhaltigkeit und Ethik fokussierten Handy aufzuzeigen. Fairphone-Gründer Bas van Abel, der heute im Aufsichtsrat der Firma sitzt, sprach mit dem STANDARD über die Herausforderungen und Zukunft des Projekts. Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Weiterlesen: DER STANDARD

'Selbst bei Migration und Asyl liegen ÖVP und Grüne nicht 100 Prozent auseinander' - derStandard.at

Ermittler wollten in Ära Kickl Zugriff auf Handy von Neos-Abgeordneter - derStandard.at

Cirque-du-Soleil-Gründer baute auf Privatinsel Cannabis an - derStandard.at

Neun-Minuten-Flug empört UmweltschützerNur rund 38 Kilometer liegt das niederländische Maastricht von Lüttich in Belgien entfernt - und trotzdem halten es manche Fluglinien tatsächlich für ...

Präsident von US-Handelsgewerkschaft fordert Zerschlagung von Amazon - derStandard.at

Aus von Linux in München: 'Microsoft hat jede Form von Seelenmassage angewandt' - derStandard.at



Strache gibt seine Kandidatur für Wien-Wahl bekannt

Heer: Teiltauglichkeit soll Anfang 2021 eingeführt werden

Late-Night-Show mit Rudi Fußi startet Ende Februar bei Puls24

Kurz gegen Abschiebestopp für Asyl-Pflegekräfte in Ausbildung

Kurz zu Causa Eurofighter: 'Ich wünsche mir Verurteilungen'

Elektroauto-Fahrer als „Schnorrer“ beschimpft

Nach Autofahrer-Protest: Volksanwalt prüft Schulstraße in Penzing

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

14 November 2019, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Cyberangriff auf Erdölkonzern Pemex: Lösegeld gefordert - derStandard.at

Nächste nachrichten

Post meldet wegen Datenskandal-Strafe um 30 Prozent weniger Gewinn - derStandard.at
Blutbad mit mindestens elf Toten in Hanau: Mörder erschoss sich Die krude Welt des Tobias R.: Täter von Hanau hasste Ausländer – und Frauen Gewalttat in Hanau: Was wir wissen – und was nicht Wie Geld Zuwanderung steuert Fieberkrampf: Polizisten retten Kind mit Zitrone „Die schnellste Möglichkeit, um zu unterstützen“ „94% des Budgets gehen an Regionen und Gemeinden“ Peschorn will wissen, „wer Geld tatsächlich bekam“ Teiltaugliche, bitte an die Gulaschkanone Neues Coronavirus 'keine Überraschung' „Ein Kuss ist keine geschlechtliche Handlung“ Was am Defizit der Gesundheitskasse schuld ist - derStandard.at
Strache gibt seine Kandidatur für Wien-Wahl bekannt Heer: Teiltauglichkeit soll Anfang 2021 eingeführt werden Late-Night-Show mit Rudi Fußi startet Ende Februar bei Puls24 Kurz gegen Abschiebestopp für Asyl-Pflegekräfte in Ausbildung Kurz zu Causa Eurofighter: 'Ich wünsche mir Verurteilungen' Elektroauto-Fahrer als „Schnorrer“ beschimpft Nach Autofahrer-Protest: Volksanwalt prüft Schulstraße in Penzing Streit unter Patientinnen in Grazer Ordination: Mehrere Verletzte Tod im Libanon: Der Weg österreichischer Kälber Coronavirus: Entspannung nicht vor April, Höhepunkt Ende Februar EU-Finanzminister ernennen Panama und Seychellen zu Steueroasen „Wo ist eure Politik für die Menschen?“