Es ist gut, dass wir Erdferkel kaum jemals zu sehen bekommen - derStandard.at

24.10.2020 10:13:00

Es ist gut, dass wir Erdferkel kaum jemals zu sehen bekommen:

Es ist gut, dass wir Erdferkel kaum jemals zu sehen bekommenDie eigentümlichen Tiere sind in Afrika weit verbreitet und doch so gut wie unsichtbar – aber nur so lange, wie es ihnen das Klima erlaubt

Weiterlesen:
DER STANDARD »

'Liebe war es nie': Die Geschichte einer Affäre im KZSS-Unterscharführer Franz Wunsch und die Jüdin Helena Citron führten zweieinhalb Jahre lang eine sexuelle Beziehung im KZ-Lager. Dies beleuchtet die Doku 'Lieber war es nie'. 'Liebe war es nie' soll es natürlich heißen.

Regisseur Henning: 'Bei Gesundheit gibt es Parallelen zu religiösen Konflikten' - derStandard.at

Gewitter im Anmarsch! Hier kracht es am WochenendeEine Gewitter-Walze steuert auf Österreich zu! Die nächsten Tage werden aber nicht nur richtig ungemütlich, auch der Schnee kehrt zurück.

'Es ist bald vorbei' – Lugner urlaubt mit Geheim-FlammeRichard Lugner nützt das verlängerte Wochenende für einen Ausflug nach Bayern. Er sucht seinen 'Wunderheiler' auf und hängt ein Romantik-Weekend dran.

So kam es zum Chemieunfall mit 5 Verletzten an SchuleDurch eine falsche Dosierung wurden bei einem eigentlich harmlosen Versuch im Chemieunterricht in Wien-Neubau am Donnerstag fünf Schüler verletzt.

Welche Reisebeschränkungen gibt es für Österreicher im Ausland?Welche Reisebestimmungen gelten für Österreich? Mit welchen Ein- und Ausreisebestimmungen sind Menschen, die in Österreich leben, aktuell in Europa konfrontiert? Ein Überblick --

Strangers in the Night Es ist gut, dass wir Erdferkel kaum jemals zu sehen bekommen Die eigentümlichen Tiere sind in Afrika weit verbreitet und doch so gut wie unsichtbar – aber nur so lange, wie es ihnen das Klima erlaubt Foto: Nora Weyer/Wits University .Als die junge Jüdin Helena Citron nach Auschwitz deportiert wurde, war sie eine der ersten tausend Frauen, die in das Lager kamen.Österreich-"Tatort" Regisseur Henning: "Bei Gesundheit gibt es Parallelen zu religiösen Konflikten" Im neuen "Tatort: Krank" widmet sich Rupert Henning dem Glaubenskrieg zwischen Schulmedizin und alternativen Methoden Foto: ORF/Thomas Jantzen Im neuen ORF-"Tatort"-Fall"Krank" geraten Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser in einen Glaubenskrieg zwischen Schulmedizin und alternativen Heilmethoden, nachdem ein Mädchen starb, weil es ihr Vater nicht adäquat hatte behandeln lassen – zu sehen am Sonntag, 25.Am Freitagabend erreicht eine schwache Kaltfront den Westen des Landes, zieht am Samstag aber bereits in Richtung Osten ab.