Ein Kunstmarktkrimi, in dem ein fürstlicher Cranach in Verruf geriet

Ein Kunstmarktkrimi, in dem ein fürstlicher Cranach in Verruf geriet:

27.03.2021 17:05:00

Ein Kunstmarktkrimi, in dem ein fürstlicher Cranach in Verruf geriet:

2016 wurde ein Cranach-Gemälde aus der Sammlung des Fürsten Liechtenstein als vermeintliche Fälschung in Frankreich beschlagnahmt. Kommende Woche ergeht das Urteil

Der Tag, der sich am 1. März zum fünften Mal jährte, wird dem Chefkurator der Sammlungen des Fürsten von Liechtenstein noch lange in Erinnerung bleiben. Um 12.30 Uhr hatte sich Johann Kräftner mit einem Mitglied des hauseigenen Kunstbeirats zum Mittagessen verabredet und war bereits auf dem Sprung, als ihn zwei seiner Mitarbeiterinnen einbremsten. Er müsse noch ein Telefonat führen, jetzt, es dulde keinerlei Aufschub.

Gastro-Öffnung: Mit drei Regeln wieder zum Wirt Corona: Bereits 10.000 Todesopfer in Österreich Corona-Ampel: Negative Entwicklung im Westen

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »