Die Krisenkolumne: Intransparency National

Die Krisenkolumne: Intransparency National:

19.06.2021 09:04:00

Die Krisenkolumne: Intransparency National:

Es gibt viele Gründe, Korruption in Österreich zu fördern. Warum tun wir es nicht ernsthaft?

Endlich einmal eine positive Meldung in diesen virengeplagten Zeiten: In Österreich, hat die Nichtregierungsorganisation Transparency International herausgefunden, gibt es signifikant mehr Korruption als im EU-Durchschnitt. Vierzig Prozent der Österreicher (EU-weit: 33) haben in den vergangenen zwölf Monaten persönliche Kontakte genutzt, um an öffentliche Dienstleistungen heranzukommen; neun Prozent (EU-weit: sieben) haben zum nämlichen Zweck Bestechungsgelder gezahlt.

„Wir verbreiten eher, was uns aufwühlt“ Neue Drohung: Ehefrau von Innenminister klagt FPÖ Überschwemmungen und historische Regenmengen in Graz

Hier sollten Ihre Optionen angezeigt werden, um zu entscheiden, wie Sie DER STANDARD nutzen wollen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten die, in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Was sollen wir ernsthaft tun? Korrupt sein oder dagegen?

Exporttag 2021: 'Die Horrorszenarien für den Export haben sich nicht erfüllt'Ein Kärntner Exporttag in physischer Präsenz ist in Zeiten wie diesen schon etwas Besonderes. Der Erfahrungsaustausch wurde stark genutzt. Generell orten die Unternehmen Aufbruchstimmung und sehen die wirtschaftliche Entwicklung positiv.

Hier müssen wir vor Corinth die Waffen streckenLovis Corinth in voller retrospektiver Pracht: so ironisch, so provokant sah man den deutschen Lebemann und Maler noch nie.

TV-Serie 'It's a Sin' über queere Lebensfreude und die Aidskrise im London der 80er-JahreNach Gerüchten über einen ansteckenden Virus kippt die fröhliche und befreiende Stimmung – Fünf Folgen ab Sonntag auf Starzplay Wie kann man sich bitte so einen Müll anschauen?

Westbalkan-Gipfel - Wiener Werbung für die EU-ErweiterungHeute wird Wien zum politischen Treffpunkt. Bundeskanzler Sebastian Kurz hat zu einem Westbalkan-Gipfel seine Amtskollegen aus Serbien, dem Kosovo, Montenegro, Bosnien-Herzegowina und Nordmazedonien eingeladen. Die Themen sind durchaus heikel. Macht Kurz Wien zum Gulag? Bürgerinnen werden diskriminiert und gegen ihren Willen geimpft! velleicht kann dann auch Wien endlich zum wissenschaftlichen treffpunkt werden..Gott weiß das Arme Opfervolk hats schon langsam nötig..velleicht sollte man den mückstein ein weckruf geben..denn das verpennt er heut sicher

Covid-Massnahmen: Faktencheck: Brauchen wir die Maske überhaupt noch?Die Maskenpflicht wird ab 1. Juli gelockert, in vielen Bereichen wird die FFP2-Maske durch den Mund-Nasen-Schutz ersetzt. Welchen Effekt kann das auf das Infektionsgeschehen haben. Ein Faktencheck.

Die Tücken der Klimafestung EuropaGegen die geplanten Klima-Importabgaben und Lieferkettengesetze regt sich zunehmend Ökonomenkritik: Sie würden der europäischen Industrie schaden, ohne das Klima und die globalen Sozialstandards merklich zu verbessern.