Dennis Novak in Antwerpen früh out

Dennis Novak in Antwerpen früh out:

20.10.2021 01:58:00

Dennis Novak in Antwerpen früh out:

Erstrundenniederlage gegen Fucsovics nach 5:2-Führung im ersten Satz

Antwerpen – Der Niederösterreicher Dennis Novak ist am Dienstag nach geschaffter Qualifikation in der ersten Runde des ATP-Tennisturniers von Antwerpen gegen Marton Fucsovics ausgeschieden. Der 28-Jährige unterlag dem Ungarn in 92 Minuten 6:7(4),2:6. Novak hatte nach einem Break zum 2:0 mit 5:2 geführt, nach dem Rebreak zum 4:5 Satz eins aber noch verloren. Der 29-jährige Fucsovics legte im zweiten Durchgang schnell nach und breakte Novak mit dem verwerteten Matchball ein weiteres Mal.

Impfpflicht: Ab 15.2. Briefe, ab 15.3. Geldstrafen Platter: „Am 12. Dezember muss geöffnet werden“ Tausende Impfzertifikate verlieren ihre Gültigkeit

Willkommen bei DER STANDARDSie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Google Pixel 6 (Pro) startet mit Top-Ausstattung und Android 12Neues Top-Smartphone nimmt Flaggschiffe der Android-Hersteller und das iPhone 13 ins Visier.

Biker aus Österreich stirbt bei Crash in KroatienAm Sonntag in der Früh ist ein Österreicher (65) bei einem Verkehrsunfall in Kroatien ums Leben gekommen. 

Nordkorea feuert wieder Raketen ins MeerDas südkoreanische Militär meldete das nicht bekannte Projektil. Nordkorea testete die Geschosse während in Seoul eine Verteidigungsmesse stattfand

Yannick Jadot will Frankreichs 'Klimapräsident' seinDie deutschen Wahlen wirken bis nach Paris: Frankreichs Grüne schicken mit Yannick Jadot erstmals einen mehrheitsbewussten 'Realo' ins Präsidentschaftsrennen

Frau nach Fehlgeburt wegen Totschlags verurteiltEine 21-jährige Frau muss in den USA für vier Jahre ins Gefängnis, weil sie ihren Fötus verloren hat. Ihr wird Drogenmissbrauch vorgeworfen.

Die Umfragen-SüchtlerFünf Prätorianer von Nicolas Sarkozy steht wegen derselben Schwäche vor Gericht, die Sebastian Kurz ins Visier der Staatsanwaltschaft brachte: dem zwanghaften Begehren, die öffentliche Meinung durch gelenkte Umfragen zu beeinflussen.