Budapest Pride – Starkes Zeichen gegen Orbáns Anti-LGBTQI-Gesetz

Budapest Pride – Starkes Zeichen gegen Orbáns Anti-LGBTQI-Gesetz:

24.07.2021 17:44:00

Budapest Pride – Starkes Zeichen gegen Orbáns Anti-LGBTQI-Gesetz:

Am Samstag zogen tausende Demonstranten durch die ungarische Hauptstadt – das geplante Gesetz soll die Rechte der LGBTQI-Community stark beschneiden

"Dann rennen wir." Die Antwort ist knapp auf die Frage was zu tun ist, falls der Demonstrations-Zug angegriffen wird. Sie kommt von zwei jungen Frauen in blauen Westen mit Regenbogen-Fähnchen. Sie gehören zu den laut eigenen Angaben rund 400 Freiwilligen, die die Budapest Pride mitorganisieren. Sie verteilen bunte Wimpel, sammeln Spenden – sind aber auch gefordert, falls tatsächlich Gegendemonstranten die Parade angreifen sollten. Wie 2008, als Steine auf die Demonstranten flogen. Trotz dieser angespannten Stimmung wollen die Menschen heuer auf der Pride erst recht zeigen, dass sie sich nicht einschüchtern lassen.

Statistiker Neuwirth: Covid-Daten sind 'zu grob und zu wenig detailliert' Biontech: Impfstoff bei Kindern unter 12 wirksam Rosam: 'Kickl soll Test vorlegen, ob er geimpft ist oder nicht'

Hier sollten Ihre Optionen angezeigt werden, um zu entscheiden, wie Sie DER STANDARD nutzen wollen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Wogegen waren die Zeichen bei den Prides im Rest der Welt gerichtet? Ach so das war nur Happening. Habt ihr auch mal recherchiert, wo Prides im Unterschied zu Ungarn verboten wurden? Ein Artikel darüber wäre nützlicher. Mir gefällt eure Doppelmoral 🤣. Bei der EM und Formel 1 war eure größte Sorge Corona, aber da kein Wort davon, Heuchler.

Ungarn hat ein vorbildliches Kinder und Jugendschutzgesetz demokratischen beschlossen, welches vor diesen überbordenden übersexualisierten Randgruppen in z. B. Werbung schützt. Die Eindruckssteuerung der EU wie div. Medien will Ungarn als Homophob darstellen, was ein Blödsinn ist 'Orbáns Anti-LGBTQI-Gesetz' - Trollen Sie schon wieder? Haben Ihre Journalisten heute frei?

Worauf ist man eigentlich stolz, wenn man bei eine gaypride Parade mitgeht? Auf das schwulsein kann man ja nicht stolz sein, das ist man oder nicht.

Nach Aufregung um LGBTQI-Gesetz steigt in Budapest die Pride-PartySeit Wochen gehen nicht nur in Ungarn die Wogen wegen eines Gesetzes hoch, das die Rechte der LGBTQI-Community stark beschneiden soll Ungar hat ein vorbildliches Kinder und Jugendschutzgesetz demokratischen beschlossen, welches vor diesen überbordenden übersexualisierten Randgruppen in z. B. Werbung schützt. Die Eindruckssteuerung der EU wie div. Medien will Ungarn als Homophob darstellen, was ein Blödsinn ist.

Streit um LGBTQ-Gesetz: Tausende zur Gay-Pride in Budapest erwartet, Sorge vor ZusammenstößenUngarns Premier Viktor Orban hatte in der Debatte um sein umstrittenes Homo- und Transgender-Gesetz Stimmung gegen nicht heterosexuelle Menschen gemacht. Nach Kritik aus Brüssel setzte er ein Referendum über das bereits in Kraft getretene Gesetz an.

Orbán gibt Brüssel Schuld an Referendum über umstrittenes LGBTQI-GesetzDie EU erpresse Ungarn mit der Auszahlung von Hilfsgeldern, so der ungarische Regierungschef. Sein Land werde 'die Schlacht gewinnen' Nie eine gute Idee, die Mehrheit über die Rechte von Minderheiten abstimmen zu lassen. Wie wenn kleinen da lutscher weg nimmt . bist kleiner böser gsie, her mit lutscher .

Französisches Parlament beschloss umstrittenes Gesetz gegen IslamismusNationalversammlung billigte das Gesetz zur 'Stärkung der republikanischen Prinzipien'. Kritiker befürchten eine Diskriminierung von Muslimen

Nach Aufregung um LGBTQI-Gesetz steigt in Budapest die Pride-PartySeit Wochen gehen nicht nur in Ungarn die Wogen wegen eines Gesetzes hoch, das die Rechte der LGBTQI-Community stark beschneiden soll Ungar hat ein vorbildliches Kinder und Jugendschutzgesetz demokratischen beschlossen, welches vor diesen überbordenden übersexualisierten Randgruppen in z. B. Werbung schützt. Die Eindruckssteuerung der EU wie div. Medien will Ungarn als Homophob darstellen, was ein Blödsinn ist.

Streit um LGBTQ-Gesetz: Tausende zur Gay-Pride in Budapest erwartet, Sorge vor ZusammenstößenUngarns Premier Viktor Orban hatte in der Debatte um sein umstrittenes Homo- und Transgender-Gesetz Stimmung gegen nicht heterosexuelle Menschen gemacht. Nach Kritik aus Brüssel setzte er ein Referendum über das bereits in Kraft getretene Gesetz an.