Britische Minister sollen Johnson-kritische Parlamentarier erpresst haben

Britische Minister sollen Johnson-kritische Parlamentarier erpresst haben:

20.01.2022 17:07:00

Britische Minister sollen Johnson-kritische Parlamentarier erpresst haben:

Ein altgedienter Abgeordneter wirft der Regierung vor, Abweichler in den eigenen Reihen mit dem Entzug von Investitionen sowie 'peinlichen' Berichten unter Druck gesetzt zu haben

Foto: UK Parliament/Jessica Taylor via AP, File)Als stünde Großbritanniens Premierminister Boris Johnson angesichts von Omikron-Welle und"Partygate"-Affäre nicht schon genug unter Druck, platzte am Donnerstag eine weitere Bombe im politischen London: Konservative Minister sollen rebellische Abgeordnete der eigenen Partei erpresst haben, sich mit Kritik an Johnson zurückzuhalten – anderenfalls sollen sie nicht nur mit dem Entzug von öffentlichen Mitteln für die jeweiligen Wahlkreise gedroht haben, die die Johnson-Kritiker im Parlament vertreten, sondern auch mit handfesten Skandalen.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Wieso wundert mich das nicht?

Johnson will bald fast alle Corona-Maßnahmen aufhebenLONDON. Der britische Premierminister Boris Johnson will bald die allermeisten Corona-Maßnahmen aufheben - inklusive der Isolation für Infizierte.

Impfung im Jänner – aber Wiener (39) weiter im LockdownJohnson & Johnson Jaukerl plus Auffrischung und trotzdem kein Grüner Pass? Ein Wiener Geimpfter ist von dem Impfsystem der Stadt verwirrt. er soll das Papierzertifikat vorlegen wenn er ins Lokal geht,.. Geht ja um die Solidarität und nicht um einen Zettel 👍👍

Wirbel um Sager von FPÖ-SpitzenkandidatJosef Gschwandegger gab bei Wordrap an, zuletzt Hitlers 'Mein Kampf' gelesen zu haben - ÖVP fordert Rücktritt.

Finanzen - Pensionskassen fordern Anreize für mehr AltersvorsorgeHaben Sie schon einen Blick auf ihr Pensionskonto geworfen? Was man tun kann, um im Alter abgesichert zu sein - Was heißt 'abgesichert'?

Nationalrat - 500-Euro-Gutschein kommt als ImpfanreizImpfanreiz mit Gutschein. Bundesregierung und SPÖ haben sich auf eine Impflotterie zusätzlich zur Impfpflicht geeinigt. Dabei gibt es 500-Euro-Gutscheine zu gewinnen.

Instagram testet Bezahl-AbosNutzer sollen künftig bis zu 99 Euro pro Monat für zusätzliche Inhalte verlangen dürfen Ich wär sogar bezahlt nicht auf Insta

Ein altgedienter Abgeordneter wirft der Regierung vor, Abweichler in den eigenen Reihen mit dem Entzug von Investitionen sowie "peinlichen" Berichten unter Druck gesetzt zu haben Foto: UK Parliament/Jessica Taylor via AP, File) Als stünde Großbritanniens Premierminister Boris Johnson angesichts von Omikron-Welle und"Partygate"-Affäre nicht schon genug unter Druck, platzte am Donnerstag eine weitere Bombe im politischen London: Konservative Minister sollen rebellische Abgeordnete der eigenen Partei erpresst haben, sich mit Kritik an Johnson zurückzuhalten – anderenfalls sollen sie nicht nur mit dem Entzug von öffentlichen Mitteln für die jeweiligen Wahlkreise gedroht haben, die die Johnson-Kritiker im Parlament vertreten, sondern auch mit handfesten Skandalen.1 Min Ab dem 27.Am Samstag holte er sich den 2.Foto: Kössl Im Vorfeld der am 30.

Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen."Da Corona endemisch wird, müssen wir die gesetzlichen Verpflichtungen durch Ratschläge und Empfehlungen ersetzen", begründete der Premier den Schritt. Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Doch anstatt, dass er nun mit seinem Grünen Pass Lokale und Geschäfte aufsuchen darf, heißt es für ihn trotz Jaukerl Lockdown. Z. Für März plane die Regierung das Ende der Isolation für positiv getestete Menschen.B. Gschwandegger fühlte sich zunächst falsch zitiert, räumte dann aber ein, die Hetzschrift"vor längerer Zeit gelesen" zu haben.

Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter. Aufgrund der außerordentlichen Booster-Kampagne könnten die Maßnahmen auslaufen. Geimpft wurde der 39-Jährige mit Johnson & Johnson – also dem Vakzin, das bisher sowohl als Erst- als auch als Zweitimpfung galt. Sie haben ein PUR-Abo? .